Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    06.2003
    Benutzertitelzusatz
    Ich habe keine Ahnung
    Beiträge
    40

    Material Xella

    Nach langem hin und her hat
    unser Architekt hat folgendes Material für
    das aufgesetzte Fachwerk ausgewählt:

    Mauerwerk: 24 cm Poroton
    aufgesetztes Fachwerk : 15 cm
    Dicke der Dämmung : 12
    Rest: Putz und Armierung

    http://www.xella.de/html/deu/de/ds....&countries_id=1

    Technische Informationen:
    http://www.xella.de/html/deu/de/ds_...&countries_id=1

    Hat einer Erfahrung damit ?

    LAUT AUSSAGE VON
    - 4 PUTZERFIRMEN, (1 vor Ort, 3 telefonisch)
    - Fachabteilung "Marmorit" (telefonisch)
    - Fachabteilung "Brilux" (war vor Ort)
    - diverse andere

    hätte ich BEDENKENLOS Styropor verwenden können.

    Warum weiß keiner wie man das richtig macht ?

    Danke

    Mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Material Xella

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    WeiHi
    Gast
    Hallo Bauherr 007 !

    Warum weiß keiner wie man das richtig macht ?

    Ganz einfach, weil die Generation von Handwerkern und Baumeistern, die weiß wie man "richtige" Fachwerke baut, längst nicht mehr lebt.
    Dämmung im Fachwerk kann nie gut gehen, egal ob Styropor, Multipor oder sonst irgendetwas. Durch den wesentlich höheren Wärmedurchlassgrad von Holz gegenüber einem Dämmstoff entsteht in diesem Bereich auch immer ein höherer Dampfdruck. Das Holz bleibt also in der Heizperiode immer feucht. Im Sommer bekommt jede Dämmung eine Menge Tauwasser ab. Wenn die "Biozide" in den Dämmputzen dann nach spätestens 10 Jahren ausgewittert sind, hast Du auch noch die passende Flora, die sich bestimmt über den abwechslungsreichen Nährboden an Deiner Fassade freut.

    Also was tun?!

    Ausfachen mit einem kapillaren, rein mineralischen Werkstoff (Lehm, Ziegel) der eine wesentlich höhere Wärmeleitfähigkeit als Holz hat. Verputzen mit Dolomitkalkmörtel (weiß). Gut is.

    Ciao

    Carlo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Fachwerker
    Gast

    Natürlich kann man auch Fachwerk dämmen!

    mit absoluten Aussagen wie "Dämmung kann nie gut" sollte man immer vorsichtig umgehen.
    Natürlich kann man Fachwerk auch dämmen, Wandheizungen mit dahinter liegender Dämmung aus Holzfaserplatten sind heute fast "Standard".
    Bei Fachwerk sollte man bei Innendämmungen die Materialien halt genau auswählen, bei Außendämmung kann man beliebig sogar mit Polystyrol dämmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    @ Fachwerker: Bitte genau lesen, Vorhangfassade ist in Ordnung, innenliegende Dämmung kann man hinbekommen, aber die Gefache zu Dämmen ist kritisch.


    Gruß Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Hallo,
    es handelt sich um ein aufgesetztes Sichtfachwerk, wahrscheinlich aus Fichte o.ä. ungeeignetem Holz. Zusätzlich mit zurückgesetzten Gefachen.
    da hilft m.M nach garnichts.
    Die Links kann ich nicht öffnen.

    R.J.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Hallo Bauherr 007,

    zum Ausfachen wird üblicherweise Porenbeton (z. B. YTONG) verwendet; hat den gleichen Wärmeleitkoeffizient wie Holz.
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Gastleser
    Gast
    Morgen,

    Ts,Ts

    also als erstes sollte man mal die Begriffe ordnen.

    Porotonsteine werden die "roten" Steine genannt, die Hochlochziegel, gebrannt von Wienerberger, Bergmann, Schlagmann oder andere Hersteller.

    Porenbeton, früher Gasbetonsteine, sind weiß, Hersteller z.B. Xella, Produktname YTONG.

    und dann ein Hinweis für Herrn Schwabe.
    Ausfachungen werden nicht üblicherweise mit Porenbeton gemacht, so lange, gibt es den XXXX nicht, das man von "üblicherweise" sprechen dürfte.

    Zu weiteren Informationszwecken gibt es bei www.fachwerk.de zahlreiche Negativbeispiele mit Porenbeton und Fachwerk.
    Die Suche machts möglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Werter gastleser,
    da Sie keinen konstruktiven Beitrag leisten wollen, sollten Sie wirklich "Gast"leser bleiben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Gastleser
    Gast
    Waho, Herr Schwabe, jetzt haben Sie´s mir ja gegeben!
    Haben Sie sich, Sie sind doch Bautetreuer, oder nicht?, bei www.fachwerk.de nicht durch lesen weitergebildet?
    Sie sollten mal über den Tellerand schauen, schaden kann es sicherlich nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    Bitte sachlich bleiben ... ich hab das mit dem Dreck gelöscht (!)
    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    01.2005
    Ort
    Husum bei Nienburg/Weser
    Beruf
    Sparkassenbetriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    246
    Moin,

    ich muß dem "Gastleser" aber zustimmen. Habe ja selber ein Fachwerkhaus bauen lassen und mich im Vorfeld sehr mit der Materie beschäftigt. Und zumindest hier im hohen Norden werden die Gefache entweder mit gebrannten Tonziegeln oder aber mit Lehm ausgefacht, der Lehm dann oftmals weiß verputzt. Ich konnte damals zumindest keinen Anbieter finden, der Porenbeton genommen hätte.
    Und Dämmung im Gefach wurde auch nirgends angeboten, immer nur zwischen dem Fachwerk und der Hintermauerung.

    Gruß

    Marc Heidemann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.10.2005, 20:09
  2. Holzpanele im Bad, welches Material?
    Von Bauherrchen im Forum Ausbaugewerke
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.01.2005, 19:04
  3. Material Dampfsperre
    Von Roka im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.07.2004, 14:06
  4. Mit welchem Material verfüllen ?
    Von Gast im Forum Tiefbau
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.06.2003, 01:30
  5. Material zur Anbindung Polystrol an EPDM
    Von DeltaElite im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2003, 23:01