Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785

    Allgemeinbildung

    http://lobbypedia.de/index.php/Seite...%C3%9Cberblick

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Allgemeinbildung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    450
    und ... ???

    eigentlich ziemlich wenig - so ein paar im Jahr, hätte mehr erwartet.

    Klar sind ein paar "Kracher" dabei, aber sollen wir erwarten, dass nach Aufgabe von Funktionen / Mandaten etc. alle bei der Caritas anfangen oder nur noch Socken stricken ? Klar entstehen durch diese (wie auch fast jede andere) Tätigkeit Kontakte, die neue Wege / Möglichkeiten ... usw. - was ist daran verwerflich ? Schäbig sind die, die schon im Amt ihre Lobbyarbeit betreiben,

    Warum tun einige immer so, dass Politiker so viel "besser = moralischer" sein sollen als wir selbst - besser ja, aber Heiligenscheine werden wo anders vergeben.

    Und Lukas: ja ich glaube immer noch, dass auch Politiker so korumpierbar sind, wie (fast) jeder von uns - nicht mehr - nicht weniger. Und Übergänge / Grauzonen sind für jeden verdammt "fließend".

    Beispiel:
    wöchentliche Baubesprechung - Behördenvertreter hat nie einen Stift dabei - ergo, bekommt er immer meinen geliehen. Nach ein paar Terminen: "behalten Sie ihn doch einfach" - Wert: ca. 8 Euro.
    Er hat sich gefreut - schön.

    Gut, war das jetzt Vorteilsannahme oder Bestechung ... bei einem Stift in Gold für xxx Euro kann man den Finger drauf legen, 8 Euro erscheinen unkritisch - dann sagt mir doch mal, wo denn da so die Grenze zu ziehen ist.

    Und derjenige, der noch nie einen Zollstock oder irgendetwas (mag es ein Pfennigartikel gewesen sein) angenommen / mitgenommen hat, der mag mit Steinchen werfen und bekommt von mir einen (selbstgebastelten) Heiiegenschein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Gast vS Beitrag anzeigen
    Warum tun einige immer so, dass Politiker so viel "besser = moralischer" sein sollen als wir selbst - besser ja, aber Heiligenscheine werden wo anders vergeben.

    Und Lukas: ja ich glaube immer noch, dass auch Politiker so korumpierbar sind, wie (fast) jeder von uns - nicht mehr - nicht weniger. Und Übergänge / Grauzonen sind für jeden verdammt "fließend".
    Wobei man aber ruhig sagen kann, dass wir in Deutschland zwar Korruption haben, aber weitem nicht in dem Umfang der in anderen Ländern üblich ist. So betrachtet geht es uns in DE ziemlich gut, denn im Gegensatz zu anderen Ländern, kommen die meisten Menschen in DE mit Korruption nicht einmal im entferntesten in Berührung. Wir können es uns gar nicht vorstellen was es bedeutet, wenn bereits der Alltag nur durch Korruption bestimmt wird, oder sogar das tägliche Überleben davon abhängt, dass man weiß, wen man wo und wie "schmieren" muss.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Na ja, ein Antikorruptionsgesetz ist nur dann brauchbar wenn man dieses auch durchsetzt. In vielen Ländern wird so ein Gesetz halt einfach verabschiedet, interessiert sowieso niemanden, und beachtet wird es auch von keinem.

    Es wäre auch falsch wenn man hier nur die Abgeordneten, oder die Politik an sich, im Blick hätte. Korruption in entsprechendem Umfang geschieht meist einige Etagen tiefer, und vor allen Dingen auch außerhalb der Politik. Dafür gibt es ja bereits die entsprechenden Gesetze und Bestechung ist und bleibt eine Straftat.

    Wenn man daran denkt, dass vor vielen Jahren Bestechungsgelder auch noch steuerlich absetzbar waren.

    Jetzt geht es also nur noch darum, wann man mit einem Antikorruptionsgesetz die Abgeordneten den normalen Bürgern gleichstellt, zumindest wenn es um Bestechlichkeit, Vorteilsnahme etc. geht. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die Abgeordneten ihren Widerstand auf Dauer fortsetzen können.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Hmm, das mit den tieferen Etagen will sich für mich nicht unbedingt so anfühlen. http://www.taz.de/Parteispenden/!92008/

    Ich hab eher das Gefühl, daß in unserer Bananenrepublik der Fisch am Kopf am meisten stinkt. In den Etagen, wo es um die Vergabe lukrativer Aufträge geht, sicher auch. Nur beim Fußvolk ists in D halt nicht so verbreitet.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen