Ergebnis 1 bis 6 von 6

Porenbeton bei hohem Fußbodenaufbau - Kalkputz oder Gipsputz

Diskutiere Porenbeton bei hohem Fußbodenaufbau - Kalkputz oder Gipsputz im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bauzeichner - Architektur
    Beiträge
    9

    Porenbeton bei hohem Fußbodenaufbau - Kalkputz oder Gipsputz

    Hallo liebe Bauexpertenforumsmitglieder,

    ich habe zwei Anliegen und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen, Ratschläge geben oder Kritik äussern..

    1.
    bei einer Altbausanierung müssen wir eine Fußbodenhöhe von 22,5cm mit Fußbodenheizung erreichen. Da dies ja nun nicht mit Estrich aufzufüllen ist, ist meine Überlegung Porenbeton/Leichbeton auf ein Niveau von ca 10-15cm einzubringen und dann die Dämmung, Fußbodenheizung und Estrich.

    Ist diese Überlegung vernünftig?

    Das haus ist nur teilunterkellert und eine "Bodenplatte" liegt drinn.

    2.
    Bei der Frage nach dem Innenputz stellt sich folgende Frage. Sollen wir Gips oder Kalkputz verwenden. Die Wände weisen leichten Salzgehalt auf. Es ist aber nicht notwendig Sanierputz zu verwenden.
    Wände ca. 40cm stark und ungedämmt. Innendämmung soll später erfolgen. Horizontalsperre mit Kunststoffinjektionen ist erfolgt und von Innen sind Dichtschlämme aufgebracht.

    Ich bin wirklich sehr für eure Antworten dankbar...bis dahin einen schönen tag...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Porenbeton bei hohem Fußbodenaufbau - Kalkputz oder Gipsputz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Punkt 1: Genau SO wurde das gerade auf einem Neubau gemacht auf dem ich jetzt einige Zeit gearbeitet habe...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Bauzeichner - Architektur
    Beiträge
    9
    Sprich das wäre ein guter Ansatz den Boden "hoch" zu bekommen?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wobei ich trotzdem für ausreichend Dämmung sorgen würde. 10-15cm als PB o.ä. da bleibt nicht mehr viel für Dämmung übrig.

    Rechnen wir mal 4,5cm Rohrüberdeckung + 1,6cm FBH Rohr, dann gehen allein dafür schon 6,1cm drauf. Oberbelag noch dazu und wir sind schon bei 7,1-7,5cm.

    Von den 22,5cm gehen also 7,5cm ab, bleiben 15cm für den Unterbau (Wärmedämmung/Trittschalldämmung). Keine Ahnung was an erforderlicher Dämmung berechnet wurde, aber setzen wir einfach mal 10cm an, dann bleiben noch 5cm die es auszugleichen gilt. Das sind weder 10cm noch 15 cm.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    und zu 2) Kalk!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    die leichtbetonauffüllung auf jeden fall vom statiker absegnen lassen, immerhin sind 10 cm auffüllung ca. 200 kg/qm. gebundene leichtschüttung ist mit sicherheit die standsichere leichtgewichtvariante.

    zur purtwahl - im zweifel kalkputzmörtel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen