Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94

    Frage Primärenergiebedarf bei Wärmepumpe

    Hallo zusammen.

    Wir wollen ein Kfw-70-Haus bauen, inkl. Rotex Wärmepumpe und Solaranlage. Berechnet wurde ein Primärenergiebedarf von 53,4kw/(m² a) zu 76,4(m² a) Referenz , ein Transmissionswärmeverlust von 0,284W/(m² k) zu Referenz von 0,357W/(m² k).

    Bei 122qm Bruttowohnfläche dürften doch 6514,8Wh herauskommen. Da eine Wärmepumpe nur zwischen 33-66% der Primärenergie benötigt, wäre im Idealfall ein Jahresverbrauch von ca. 3250kw/h bei 50% richtig gerechnet? Oder ist der Verbrauchsvorteil im Primärenergiebedarf schon berücksichtigt?

    Ich weiss, dass diese Verbrauchswerte so niemals eintreffen werden, mir geht es nur und ausschliesslich um die Logik!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Primärenergiebedarf bei Wärmepumpe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Primärenergiebedarf hat mit dem späteren realen (Heiz)Energiebedarf nicht viel zu tun. Die Zahlen taugen nicht einmal für eine ganz grobe Schätzung.

    Bei der WP ist der Primärenergiefaktor bereits mit eingerechnet. Details kann man der EnEV entnehmen, dort ist das alles ausführlich beschrieben.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    suchen Sie doch mal nach dem Endenergiebedarf im Wärmeschutznachweis/E-Ausweis, dies ist der rechnerisch ermittelte Strombedarf (einschl. Hilfsenergie) im Falle einer Wärmepumpe.
    Aber bitte beachten: dieser Bedarf ist auf Basis standardisierter Randbedingungen ermittelt, Abweichungen sind möglich und wahrscheinlich, insbesondere bei Ihrem Standort ist ein nicht ganz so mildes Klima vorhanden... Auch wird mit standardisierten Anlagenkomponenten, Rohrleitungslängen und vor allem Nutzerverhalten etc. etc. gerechnet, welche mit Ihrem Haus wahrscheinlich nicht viel zu tun haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Biberach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    94
    Zitat Zitat von Alfons Fischer Beitrag anzeigen
    suchen Sie doch mal nach dem Endenergiebedarf im Wärmeschutznachweis/E-Ausweis, dies ist der rechnerisch ermittelte Strombedarf (einschl. Hilfsenergie) im Falle einer Wärmepumpe.
    Aber bitte beachten: dieser Bedarf ist auf Basis standardisierter Randbedingungen ermittelt, Abweichungen sind möglich und wahrscheinlich, insbesondere bei Ihrem Standort ist ein nicht ganz so mildes Klima vorhanden... Auch wird mit standardisierten Anlagenkomponenten, Rohrleitungslängen und vor allem Nutzerverhalten etc. etc. gerechnet, welche mit Ihrem Haus wahrscheinlich nicht viel zu tun haben.
    Wie ich ja geschrieben habe geht es mir nicht um den tatsächlichen Bedarf sondern um die Formel...also nochmal:

    Um den bei Standardbedingungen zu erwartenden tatsächlichen Stromverbrauch in kw/h zu berechnen bei der Wärmepumpe,
    ist es da richtig die Bruttowohnfläche in Quadratmetern mal Primärenergiebedarf zu multiplizieren und dann durch 2-3 zu teilen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Ein Elektroniker und kw/h ...
    Daß zur Erzeugung von einer kWh Strom ein Höheres an Primärenergie nötig ist, ist bekannt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen