Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Ingolstadt
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1

    Wärmedämmziegel: Perlit oder Mineralwolle

    Hallo,

    ich stehe aktuell vor der Situation, dass ich mich für die Füllung des *T8-Protonziegels entscheiden muss.

    Mir stehen folgende 2 Alternativen kostenneutral zur Verfügung:
    - Perlit
    - Mineralwolle

    Eigentlich stand meine Entscheidung für die Perlit-Füllung schon fest. Der Rohbauer und der Bauträger empfahlen mir aber nun den Minarlgefüllten Stein zu nehmen.

    Sie nennen hierbei zwei Hauptargumente:
    1. Beim Schneiden, aber vielmehr bei Installationsarbeiten kann es gehäuft zu einem Austreten der Füllung kommen. Hierdurch besteht die Gefahr von Kältebrücken.
    2. Dies ist aktuell das Hauptargument. Sie sagen, dass bei Perlitgefüllten Steinen die Gefahr von Rissbildung im Putz höher ist als mit Mineralwollgefüllten Steinen.


    Das erste Argument kann ich nur zum Teil nachvollziehen, immerhin kann bei unsachgemäßer Verarbeitung auch die Mineralwolle herausfallen und hierdurch eine Brücke entstehen.
    Beim zweitne Argument bin ich momentan ratlos. Gibt es hier wirklichen einen Unterschied oder ist dies ein Standardrisiko/problem beider Steine.

    Mich beunruhigt vielmehr die Wasserspeicherwirkung der Mineralwolle. Besteht hier nicht die Gefahr, dass sich die Mineralwolle langsam mit Feuchtigkeit durch Dissusion (von Innen nach Außen) sättigt? Immerhin haben wir uns gegen eine Belüftungsanlage entschieden, wodurch je nach Lüftungsverhalten das Raumklima kurzzeitig feuchter als gewüscht sein könnte.

    Ich würde mich freuen, wenn ich ein paar fachmännische Argumente für die Auswahl und die Pro/Contros kriegen könnte.

    Danke
    Drutos
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wärmedämmziegel: Perlit oder Mineralwolle

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Die Argumente sind Blödsinn...

    Gibt viele Threads hierzu im Forum, benutz mal die Suchfunktion
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von Drutos Beitrag anzeigen
    1. Beim Schneiden, aber vielmehr bei Installationsarbeiten kann es gehäuft zu einem Austreten der Füllung kommen. Hierdurch besteht die Gefahr von Kältebrücken.
    2. Dies ist aktuell das Hauptargument. Sie sagen, dass bei Perlitgefüllten Steinen die Gefahr von Rissbildung im Putz höher ist als mit Mineralwollgefüllten Steinen.


    Das erste Argument kann ich nur zum Teil nachvollziehen, immerhin kann bei unsachgemäßer Verarbeitung auch die Mineralwolle herausfallen und hierdurch eine Brücke entstehen.
    Beim zweitne Argument bin ich momentan ratlos. Gibt es hier wirklichen einen Unterschied oder ist dies ein Standardrisiko/problem beider Steine.
    beide Argumente sind von Fachleuten und den Erfahrungen div. BH hier schon oft genug widerlegt worden.

    Bei sachgemäßer Verwendung des richtigen Werkzeugs sind keine Probleme bei perlitgefüllten Steinen zu erwarten. Wenn die Handwerker sich daran nicht halten, machen sie jede Art von Dämmstein kaputt.

    Aber zu Deiner schnellen Beruhigung:




    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Kronach
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    1,265
    Soso, kostenneutral also...

    Ohne deinem Bauträger nahe treten zu wollen. In allen Preislisten sind die perlitgefüllten Ziegel einiges teurer. Wenn er euch beide Steine für den gleichen Preis anbietet dürfte die Differenz sein zusätzlicher Gewinn sein.

    Die Argumente sind auch zu widerlegen. Ziegel-Gurus wie Josef usw. verwenden auch lieber die perlitgefüllten Teile und hier verlasse ich mich 100% auf seine Aussagen!

    Ich würde dem BT bzw. Rohbauer ganz freundlich mitteilen das ihr doch die P-Ziegel haben möchtet. Wären die anderen viel billiger könnte man unter Umstände drüber nachdenken aber so auf keinen Fall!

    Gruß Flo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Habe bei den letzten LVs für MiWo und Perlite häufiger die gleichen Preise bekommen. Würde aber Perlite bevorzugen. Meine BH auch. Die berate ich ja auch...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2014
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Wissenschaftliche Referentin
    Beiträge
    27
    Hallo, ich buddele diesen Thread noch einmal aus, denn bei uns steht jetzt folgende Entscheidung an:

    Bislang war das Haus mit Perlite-gefüllten T8-Ziegeln geplant. Nun haben wir folgende zusätzliche Angebote genannt bekommen:

    a) T7 Mineralwolle: 100 Euro günstiger
    b) T7 Perlite: 800 Euro teurer

    Was sind evtl. Nachteile der Mineralwollfüllung gegenüber Perlit, die euch ggf. dazu veranlassen würden von Variante a) trotz der besseren Dämmwirkung und des günstigeren Preises abzuraten?
    Und, mal angenommen, wir wollen bei Perlite bleiben, würdet ihr uns raten, den Aufpreis von 800 Euro für die leicht verbesserte Dämmwirkung zu zahlen?

    Herzlichen Dank,

    Kaz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    Und, mal angenommen, wir wollen bei Perlite bleiben, würdet ihr uns raten, den Aufpreis von 800 Euro für die leicht verbesserte Dämmwirkung zu zahlen?
    Mal die evtl. Unterschiede der Stein- und Verarbeitungsqualität aussen vor...
    Das musst Du rechnen. Wieviel Wandfläche gibts denn z.B. für den Aufpreis?
    Bei 36.5er Wand, dürfte sich der Unterschied im U-Wert bei 0,02 W/m²K (0,18 vs. 0,20) bewegen.
    Wenn ich das richtig überschlage, sind das ca. 2kWh/m² Aussenwand im Jahr. Bei angenommenen 150m² also 300kWh/a.
    kWh th 0,06€ = 18€/a.
    "Amortisation": 800€/18€ = 44a (ok, ohne Energiepreissteigerung, aber auch ohne "Kapitalkosten")
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Bau-Ing.
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Zellstoff Beitrag anzeigen
    Mal die evtl. Unterschiede der Stein- und Verarbeitungsqualität aussen vor...
    Das musst Du rechnen. Wieviel Wandfläche gibts denn z.B. für den Aufpreis?
    Bei 36.5er Wand, dürfte sich der Unterschied im U-Wert bei 0,02 W/m²K (0,18 vs. 0,20) bewegen.
    Wenn ich das richtig überschlage, sind das ca. 2kWh/m² Aussenwand im Jahr. Bei angenommenen 150m² also 300kWh/a.
    kWh th 0,06€ = 18€/a.
    "Amortisation": 800€/18€ = 44a (ok, ohne Energiepreissteigerung, aber auch ohne "Kapitalkosten")
    Nur eine kleine Nachfrage.
    Sollte man nicht mit 0,20 Euro für die kWh rechnen.
    Dann sieht die Rechnung schon ganz anders aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,897
    warum 0,2€? Weil Strom 0,2€ kostet? kWh th. ist die Frage, nicht kWh el...eine JAZ von 3,5 sollte eine WP schon haben oder heizt Du mit einem Heizlüfter?
    Oder einfacher: Gas kostet die kWh ca. zw. 4,5 Cent und 5,5 Cent zzgl. GG. Mit Wirkungsgrad 0,9 eben ungefähr 6 Cent. Regional unterschiedlich...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von krefelder Beitrag anzeigen
    Nur eine kleine Nachfrage.
    Sollte man nicht mit 0,20 Euro für die kWh rechnen.
    Dann sieht die Rechnung schon ganz anders aus.
    Was willst Du verheizen?

    Wenn sich der Unterschied beim U-Wert mal im Hundertstel Bereich bewegt, dann lassen sich Mehrkosten bzw. deren Amortisation nicht mehr darstellen. Klar, man kann immer eine Zahl ermitteln, aber deren Nutzen ist fraglich. Die o.g. 18,- € p.a. sind korrekt, spielen aber in der Praxis keine Rolle. Da genügt es wenn Du an einem kalten Tag mal die Raumtemperatur etwas höher wählst, schon sind die paar Euro weg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen