Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    UH Staub
    Gast

    Schachtschaum als alleinige Kernbohrungsabdichtung?

    Ein Sanitärmeisterbetrieb führt bei mir die Heizungs- und Wasseranbindung eines Nebengebäudes ins Haupthaus durch.
    Dazu hat der Betrieb je 2 Kernbohrungen in beiden Gebäuden durchgeführt, am Haupthaus durch die Kellerwand schräg nach unten (Grabentiefe von mir gezogen ca. 1,40m).
    Die Bohrungen sind alle 150mm im Durchmesser und durch alle wird ein KG-Rohr 125 mm durchgeführt, in dem die Heizungs- und Wasserleitungen gedämmt liegen.
    Nun zum Problem: Der Meister hat die Bohrung wie folgt abgedichtet: einfach nur Erde ran, sonst nix! Darauf angesprochen, meinte er, morgen noch etwas Brunnenschachtschaum von oben aufzutragen. Der Lochausgang läge ja unter der Sperrschicht des Gebäudes, also könne keine Feuchtigkeit aufsteigen, von innen würde er etwas abdichten (Silikon oder so). Auf mein Bestehen willigte er ein, morgen die Erde um den Rohreingang wieder zu entfernen und dann halt rundum Brunnenschachtschaum aufzuspritzen. Reicht das wirklich? Ist das wie vereinbart "fach- und sachgerecht"?
    Vielen Dank schon mal für alle Hilfe!
    MfG,
    Uwe Staub.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schachtschaum als alleinige Kernbohrungsabdichtung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    "mmmh"

    man glaubt es kaum zum Glück gibt´s Bau- und Montageschaum ... "aber" dem Zeug ne dauerhaft abdichtende Funktion zuzuwaisen iss dann doch awengerl a Schlag in´s Gesicht (!) ... die vorgeschlagene Innenabdichtung mittels Silikon strotzt grad so von Ideenreichtum (!)
    .
    Vorschlag sagen Sie Ihrem Meister der soll passend grösser bohren und nen Doyma Kern einsetzen oder sich zum Teufel scheren ... vor ner Woche stand in irgend nen Forum daß ein Keller mit genauso einer vermurksten Durchführung abgesoffen ist ... mal schaun ob ich den Beitrag wieder finde (!)
    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von BTopferin
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    Other side of a pond
    Beruf
    business
    Benutzertitelzusatz
    Profi-Benutzerin?
    Beiträge
    953
    Hallo Uwe

    Du hast deine Frage auch in bau.de gestellt, oder?
    Ich habe auch hier bei mir Probleme mit Kernborungsabdichtungen im Kellerwand gehabt. Auch mein Heizungsbauer wollte nur Brunnenschaum als "Abdichtung" benutzen. Und ich glaube, wenn ich nicht nach Abdichtung gefragt hätte, hätte er auch nur mit Erde "abgedichtet"...

    Ich gehe davon aus, Du hast schon "Brunnenschaum" gegoogelt? Ich lese immer wieder, dass Brunnenschaum für "Montieren und Kleben von Betonschachtringen" gedacht ist. Nirgends habe ich was über "Abdichtung von Kernbohrungen in Kellerwand mit Brunnenschaum" gefunden. Ich habe auch gelesen, dass Brunnenschaum z.B. von Mäuse durchgefressen werden kann. Meine eigene Erfahrung: Der Heizungsbauer hat es nicht mal geschafft, den Bereich zwischen Rohr und Kernborung mit Brunnenschaum ganz geschlossen zu bekommen.

    Ich bin nur ahnungslose Laie, aber vielleicht solltest Du von dem Heizungsbauer verlangen, dass er eine schriftliche Bestätigung vom Brunnenschaum-Hersteller holt, wo es bestätigt wird, dass Brunnenschaum als alleinige Abdichtung von deiner Kellerwand nicht nur geeignet ist, sondern auch fachgerecht, dauerhaft und garantiert ist. Ich vermute, sowas bekommt deinen HB nicht.

    Vielleicht hat Josef ein paar Ideen, wie man ausser mit einer Doyma-Abdichtung sonst eine Kernbohrung abdichten kann...

    Grüße
    Amy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen