Ergebnis 1 bis 11 von 11

Wieviele Blitzschutz-Anschlussfahnen sind bei rundumlaufenden Fundamenterder?

Diskutiere Wieviele Blitzschutz-Anschlussfahnen sind bei rundumlaufenden Fundamenterder? im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Laie
    Beiträge
    86

    Wieviele Blitzschutz-Anschlussfahnen sind bei rundumlaufenden Fundamenterder?

    Hallo Allerseits,

    mein Elektriker hat mich darauf hingewiesen, dass er für den Blitzschutz mehrere Anschlussfahnen bräuchte. Mein Kellerbauer und Architekt sagen aber dass dafür extra ein rundumlaufender Fundamenterder verlegt wurde, so dass eine Anlussfahne reichen würde.
    Das Problem mit mehreren Fahnen wäre nur, dass das Stahlband sonst wieder zum Teil ausgebuddelt werden müsste.

    Könnt Ihr mir mal Eure Meinung zu dem Thema sagen?

    Viele Grüße

    J.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wieviele Blitzschutz-Anschlussfahnen sind bei rundumlaufenden Fundamenterder?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Hier:

    http://www.bauexpertenforum.de/showt...15-Blitzplaner

    solltest Du alle Infos finden, auch zu den Erdern und Ableitungen, Abständen usw.

    Wusste der Architekt nicht, dass eine Blitzschutzanlage geplant war? Ich sehe nur 2 Möglichkeiten, aufbuddeln, oder zusätzliche Erder, wobei die erste Variante wohl einfacher sein dürfte.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    823
    wenn eine Blitzschutzanlage errichtet wird, so sind mindestens an jeder Hausecke ein Erderanschluss vorzusehen. Ab einer gewissen Hauskantenlänge auch dazwischen. Allerdings ist das Thema Blitzschutz sehr komplex, und sollte von einem Fachmann vor Ort geplant werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich nehme mal an, dass der Eli diese Aufgabe übernimmt, und die Tatsache, dass er auf die fehlenden Ableitmöglichkeiten hingewiesen hat, spricht ja schon mal für ihn.

    Es stellt sich halt die Frage, warum das nicht von vornherein vorgesehen wurde. War der Architekt nicht informiert? Hat der Tiefbauer geschlafen? Oder kam die "Idee" mit dem Blitzschutz erst später? Irgendwer muss den Mehraufwand ja auch bezahlen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von Jojo0123 Beitrag anzeigen
    Könnt Ihr mir mal Eure Meinung zu dem Thema sagen?
    Klar!
    Hört sich nach einem typischen Planungsfehler an.
    Oder eben nach Josefs erstem Hauptsatz...

    Zumindest ist diesse Aussage Unsinn:
    Mein Kellerbauer und Architekt sagen aber dass dafür extra ein rundumlaufender Fundamenterder verlegt wurde, so dass eine Anlussfahne reichen würde.
    Ein Fundamenterder ist immer rundumlaufend (und geschlossen).
    Und er ist nicht "extra", sondern der Mindeststandard für jeden Neubau (also auch ohne Blitzschutz, denn er dient dem Potentialausgleich bzw. der Erdung der Elektroanlage).

    Also werte ich diese Aussage als heiße Luft, nur geeignet zur Beschwichtigung ahnungsloser Bauherren.

    Das Problem mit mehreren Fahnen wäre nur, dass das Stahlband sonst wieder zum Teil ausgebuddelt werden müsste.
    Das wäre dann deren Problem. Und außerdem evtl. schädlich für die Bodenplatte...
    Warum wurde das erst nach dem Vergießen bemerkt? Spätestens bei der Bewehrungsabnahme hätte das auffallen sollen (und wäre dann leicht zu korrigieren gewesen).

    DEIN Problem hingegen ist die Frage, ob die Errichtung einer Anlage für den äußeren Blitzschutzes (vulgo: Blitzableiter) bestellt war. Oder zumindest die Vorbereitung dafür (welcher eben in der Hauptsache besagten mehreren Anschlufahnen besteht)!
    Also, wie sieht es insofern aus?

    Noch zum Verständnis:
    Es gibt überhaupt nur EINE Fahne - und die befindet sich im Hausinneren?
    Besitzt das Gebäude einen Keller oder nicht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    406
    Zitat Zitat von fuchsi Beitrag anzeigen
    wenn eine Blitzschutzanlage errichtet wird, so sind mindestens an jeder Hausecke ein Erderanschluss vorzusehen. Ab einer gewissen Hauskantenlänge auch dazwischen.
    Die Maschenweite einer Erdungsanlage für Blitzschutz beträgt 10 Meter.
    Zitat Zitat von DEHN Blitzschutzseminar
    Fundamenterder nach DIN 18014

    6.1 Geschlossene Wanne und bei Perimeterdämmunmg
    (schwarze, weiße Wanne oder Kombinationsabdichtungen)

    Bei Gebäuden mit geschlossenen Wannen ist ein Ringerder außerhalb der Wanne zu
    montieren (siehe Bilder 10 und 11). Zur Einhaltung der geforderten Maschenweiten
    können Verbindungen unterhalb der Wanne notwendig werden. Die Anschlussfahnen
    sind entweder an der Außenfläche oder innerhalb der Abdichtungsrücklage in Beton
    eingebettet hochzuführen und oberhalb des höchsten Grundwasserstandes in das
    Gebäude einzuführen.

    Der Ringerder muss die gleiche Maschenweite wie ein Fundamenterder haben. Für den
    Potentialausgleich bei Blitzschutzanlagen und für EMV-Zwecke ist im Fundament ein
    Rund- oder Bandstahl zu verlegen, der mit der Bewehrung und der Potentialausgleichsschiene
    zu verbinden ist. Im Fall eines Blitzeinschlags dürfen keine Überschläge vom
    Fundament durch die Isolierung zur Erdungsanlage stattfinden. Dies wird nach DIN EN
    62305-3 (VDE 0185-305-3) durch eine maximale Maschenweite von 10 m x 10 m erreicht.
    Längst nicht jede Elektrofachkraft ist auch Blitzschutzfachkraft. Die Definition wer Blitzschutzfachkraft ist, lässt keine Spielräume zu.

    Der Ringerder muss alle 10 m mit V4A-Stahl durch die Bodenplatte verbunden werden und die Stahlarmierung ist zur Potenzialsteuerung mit einzubinden.

    http://www.bosy-online.de/wer-darf-F...stallieren.pdf
    http://www.kleiske.de/VDE%200855/Pra...t-2spaltig.pdf
    http://kleiske.de/vde%200855/FundamentArgumente.pdf
    http://kleiske.de/Baugefaehrdung.pdf

    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    München
    Beruf
    Laie
    Beiträge
    86
    Also im Werkplan waren von anfang an mehrere Anschlussfahnen vorgesehen sagt mein Elektriker. Der Architekt und der Kellerbauer haben das dann geändert.
    Der Planer für´s Elektro-LV war auch Mitbewerber, wurde aber schließlich nicht gewählt. Die Anschlussfahne befindet sich soweit ich das sehe im inneren des Kellers. Blitzschutz war aber von Anfang an vorgesehen und steht auch mit mehreren Anschlussfahnen im ursprünglichen Angebot so vorgesehen. Ich sollte dann aber für eine "Festpunktmontage" 60 € Aufpreis zahlen, weil ich das angeblich im weiteren Verlauf Kosten sparen würde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    823
    Der innere Anschluss gehört ausschliesslich für den Potentialausgleich bzw. Erdung der elektrischen Anlage. Hier hat der äussere Blitzschutz absolut nichts verloren.

    Wennn eine Blitzschutz bestellt ist, hat der Bausausführende dieses ordnungsgemäss herzustellen. Mit dem Aufpreis "Festpunktmontage" kann ich nichts anfangen, da es nun mal keine alternativen Anschlussmöglichkleiten beim Blitzschutz gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jojo0123 Beitrag anzeigen
    .... Der Architekt und der Kellerbauer haben das dann geändert.
    .....
    Dann dürfen die das auf eigene Kosten halt noch einmal ändern. Fakt ist, so wie es momentan geplant ist, darf man das nicht ausführen.

    Was Du mit Festpunktmontage meinst, solltest Du vielleicht noch erklären.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Vermutlich ist der Einsatz bestimmter Baiteile gemeint.
    Was aber nichts an der Problematik ändert.

    http://www.dehn.de/pdb2/p/DE_DE_Web/...nkt%20M16.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Leinfelden-Echterdingen
    Beruf
    IT-Meister
    Beiträge
    406
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Dann dürfen die das auf eigene Kosten halt noch einmal ändern.
    Nur nicht mehr mit dem Erdungsfestpunkt, denn der wird in die Kellerwand einbetoniert. Siehe Folien 53 und 54: http://www.vde.com/de/.../Blitzschut...ragMueller.pdf

    Bitte beachten, dass dieses noch immer lesenswerte DEHN PPP die Änderungen der DIN EN 62305:2011-11 und DIN EN 60728-11 nicht enthalten kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen