Ergebnis 1 bis 4 von 4

Grundfos MP 204 Motorvollschutz

Diskutiere Grundfos MP 204 Motorvollschutz im Forum Sanitär auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Austria
    Beruf
    IT-Angestellter
    Beiträge
    45

    Grundfos MP 204 Motorvollschutz

    Hallo!

    Wir sind gerade dabei eine eigenen Trinkwasserbrunnen zu errichten. Die Bohrung (ca 45m) haben wir bereits. Nun soll die Pumpe (Grundfos SP 3A-18) installiert werden. Dazu benötigen wir ein Unterwasserkabel (trinkwassertauglich TML-B 4x2.5mm²), zusätzlich zur Pumpe sollen auch 3 Fühler hinabgelassen werden. Kommischerweise will uns unser Installateur hierfür nur ein Baustellenkabel verkaufen. Obwohl ja alle 3 Fühler im Wasser hängen. Habe ihn dann diesbezüglich gefragt und er meinte Sie machen dass immer so.
    Da ich aber nicht gewillt bin dass ich über das Trinkwasser Giftstoffe zu mir nehme welche über das Kabel womöglich abgegeben werden, habe ich mich selbst schlau gemacht und herausgefunden dass es auch ein trinkwassertaugliches Sensorkabel gibt. Bei der Anfrage nach diesem Kabel bei einem Onlineshop habe ich dann die Info bekommen dass sie das Kabel nicht mehr lagernd haben da es so gut wie nie verbaut wird. Heutzutage verwendet man einen intelligenten Motorvollschutz wie den: "Grundfos MP 204" womit die Sensoren dann entfallen können.

    Kann mir mal jemand sagen was nun besser ist?
    - Sensoren
    oder doch
    - intelligenter elektronischer Motorvollschutz

    Habe meine Bedenken da Elektronik mit der Zeit kaputt wird. Was passiert dann mit der Pumpe sollte diese Steuerung ausfallen? Kann es dann passieren dass die Pumpe dann trocken läuft und kaputt geht.
    Was sind eure Meinungen dazu? Soll ich den Motorvollschutz nehmen?

    Mit bestem Dank im Voraus Harald
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundfos MP 204 Motorvollschutz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Austria
    Beruf
    IT-Angestellter
    Beiträge
    45
    Hallo!

    Habe nun mit einem Installateur geredet und er meinte dazu folgendes:

    1. Mit Sensoren lassen sich sehr genau verschiedenste Wasserstände feststellen.
    2. daraus folgt somit auch dass ich die Pumpe abschalten kann lange bevor sie anfängt Trocken zu laufen.
    3. was den großen Vorteil hat dass die Pumpe nie Luft ansaugt -> der Motorschutz MP 204 kann erst dann erkennen, dass etwas nicht den geordneten Weg geht, wenn bereits Luft in der Pumpe ist.
    was 4. zur Auswirkung hätte dass jedesmal Kavitation entstehen würde, weiß auf Dauer die Pumpe zerstören würde.

    D.h. der Motorvollschutz, wie der Name eigentlich verrät, ist nur zum Schutz des Pumpenmotors da und nicht zum Schutz der Pumpe. D.h. der Motorvollschutz schütz den Pumpenmotor vom zu heiß werden, da ja im Falle eines Trockenlaufes der Motor nicht mehr gekühlt werden würde, dass dabei die Pumpe bereits viel früher in eine nicht gewollte Zustand kommt wird dabei nicht berücksichtigt.

    D.h. meine Frage: "Kann mir mal jemand sagen was nun besser ist? .... ODER ... " aus dem ersten Post ist eigentlich falsch.
    Denn die Richtige Antwort ist, dass ich

    die Sensoren UND den Motorvollschutz benötige
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Die Pumpensteuerung mit einem Relais und drei Elektroden ist für Deine Zwecke ausreichend und auch deutlich günstiger als der Motorenvollschutz. Ein einfacher Motorschutzschalter, der ab einer einstellbaren Stromstärke abschaltet ist ebenfalls ausreichend. Wie Du richtig bemerkt hast benötigst Du Beides.

    Diese Anlage wird Dir die nächsten 30 Jahre ohne viel Wartungsaufwand gute Dienste leisten.

    Wenn der Grundwasserleiter eine hohe Durchlässigkeit aufweist, kannst Du auch die Elektroden und das Relais auch verzichten. Du benötigst den Trockenlaufschutz nur, wenn mit der Entnahme des Wasserspiegel in die Höhe der Pumpe absenkst. Ein Pumptest bei dem die Pumpe mit voraussichtlichen und der 1,5 fachen Förderate, während der Wasserstand regelmäßig gemessen wird, bis er nicht mehr weiter absinkt hilt Dir hier weiter. Aber Achtung das Grundwasserangebot kann auch von den Niederschlägen abhängen. Der Aufwand für einen Pumptest ist wahrscheinlich auch höher als die Kosten für Relais und Elektroden.

    Wenn Du für Trinkwasser geeignete Kabel willst kannst Du hier mal nachschauen:

    http://www.gwe-gruppe.de/de/products/ oder nach Brunnentechnik googeln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Fulda
    Beruf
    Servicemensch
    Beiträge
    2
    Das MP204 ist für deine Anwendung quatsch. Meines Wissens nach hat der kleine 1,1kW Motor auch nicht den Tempcon eingebaut, den das MP204 benötigt um mit dem Motor zu kommunizieren. Ein Trockenlaufschutz, ist auf jeden Fall sinnvoll, wie du schon richtig bemerkt hast. Wasserstände können stark schwanken, dann macht man einen Belastungstest und in einer Trockenphase hast du trotzdem kein Wasser.
    Du benötigst lediglich einen Motorschutzschalter, ein Niveaurelais und 2 Sonden. Die 3. Sonde entfällt, da nimmt man den PE der Pumpe. Das Sondenkabel gibt es auch für Trinkwasser und wird auch verbaut, lass dir da nix erzählen. Lass dir ein Angebot von einer anständigen Pumpenfirma machen. Grundfos hat Servicepartner auf der Homepage genannt, frag da nach, da du ja auch noch eine Automatikfunktion brauchst, also selber bauen ist nicht

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen