Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24

Neubau - Lüftungskonzept

Diskutiere Neubau - Lüftungskonzept im Forum Lüftung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Großraum Dresden
    Beruf
    Schreibtischtäter
    Beiträge
    32

    Neubau - Lüftungskonzept

    Hallo zusammen, wir sind momentan in den letzten Zügen unseres Neubaus.
    Momentan bin ich am Überlegen wie ich am besten und schnellsten die Baufeuchtigkeit und evtl. Schwitzwasser aus dem Neubau bekomme um Schimmel und Schäden vorzubeugen.

    Gebaut wurde mit 24er Porenbeton ohne zusätzliche Dämmung. Innen ist Innenputz drauf, dazu kommt noch Malervlies, ne Grundierung und Dispersionsfarbe bzw. eben Fliesen.

    Das Dachgeschoss erhielt innen Trockenbauwände (im EG Porenbeton).

    Der Keller wurde aus WU-Beton (24cm) gebaut, drunter und außen im erdberührten Bereich wurde eine Radonschutzfolie aufgeschweißt. Die vordere Wand des Kellers ist gedämmt (im Erdbereich 8cm WLG040 Perimeter, drüber 4cm WLG020), da dahinter der Kellervorraum liegt, welcher beheizt ist. Der Rest des Kellers ist Nutzkeller.

    Sowohl im EG als auch im DG wurde eine kontrollierte dezentrale Lüftungsanlage vom Typ Lunos installiert (Zuluft in Wohn- und Abluft in Feuchträumen).

    Da im EG und DG momentan der Estrich aufgeheizt wird, habe ich im kühlen Keller vor zwei Tagen in zwei Ecken (ungedämmte Wand, bereits angefüllt von außen) Feuchtigkeit entdeckt und gehe davon aus, dass es Schwitzwasser ist, da es oben fast wie in der Sauna war.

    Nun zum Anliegen:

    Ich werde wohl früh und Abends immer Stoßlüften (dazwischen sind wir arbeiten). Wie lange sollte so eine "Session" denn sein?

    Zusätzlich möchte ich gern im Keller ein Luftentfeuchtungsgerät aufstellen und spiele auch mit dem Gedanken im EG eins hinzustellen um in den Zeiten in den nicht gelüftet werden kann die Feuchtigkeit automatisiert zu senken bzw. zu regulieren.

    Die Frage wäre nun, welche Geräte da empfehlenswert wären. Sympathisch sind mir die folgenden zwei bei Amazon:

    Isdochegal

    Ich habe halt nur keine Ahnung ob eine Aufnahme von 10l/24h oder 20l/24h viel oder wenig oder ausreichend oder nicht ausreichend ist.

    Der große Keller ist ca. 70m³, die Grundfläche des Hauses ca. 77m² bei 2,45m Höhe (EG) und 2,20m (Keller).

    Ich geh davon aus, dass im DG aufgrund des Trockenbaus und des Satteldachs (daher nur die Giebelwände gemauert) nicht so extrem entfeuchtet werden muss...


    Ich würde mich sehr über eure Meinungen und Empfehlungen freuen.

    PS: Wieviel Luftfeuchtigkeit wäre denn in den Etagen normal? Will demnächst mal Hygrometer verteilen...
    Geändert von Baufuchs (25.06.2012 um 09:15 Uhr) Grund: Links weg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Neubau - Lüftungskonzept

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Bausachunverständiger
    Benutzertitelzusatz
    der es ganz ernst meint
    Beiträge
    256
    Hallo,

    das XYZ hatte ich mir mal in der Mietswohnung bei innenliegendem Bad geholt, da die Lüftung fürn A**** war.
    Im Bad nach dem Duschen herschen optimale Bedingungen zum entfeuchten, aber im Keller eines Neubaus?

    Ich zitiere aus der Beschreibung: Entfeuchtungsleistung bis zu 10l/24h bei 30°C / 80% rel. Luftfeuchte.
    Geändert von Baufuchs (25.06.2012 um 09:16 Uhr) Grund: Name weg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Hohenems
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    235
    Ich verwende einen Auchegal. Der ist zwar etwas teuerer, unterstützt haber das Entfeuchten und gleichzeitige Beheizen. Bei sehr schwülen Wetter läuft der willkeinerwissen im Keller auf reduzierter Stufe ohne Heizung.
    Das ist wirklich ein tolles Gerät mit einer ausgezeichneten Leistung. Jene Geräte für unter EUR 200, die man in Baumärkten bekommte, kannst du vergessen, da diese Geräte sehr ineffizient sind. D.h., zu hoher Stromverbrauch - zu geringe Trocknungsleistung.



    Janeway
    Geändert von Baufuchs (25.06.2012 um 09:16 Uhr) Grund: Name weg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Soll das für länger sein, oder nur zur Überbrückung während der Trocknungsphase?

    Was willst du mit dem Spielzeug? Schau dir mal die Größe der Wasserbehälter an und wie oft du dann vorbeikommen
    müsstest um zu leeren.

    Für die Bauzeit und den zeitlich überschaubaren Zeitraum des Estrichtrocknens mietest du dir besser ein professionelles
    Gerät im Baumaschinenverleih für 10-20€/Tag. Preise sind zwischen den Anbietern sehr unterschiedlich.

    Deine Lüftungssession ist bereits nach wenigen Minuten beendet, sofern draussen ein klein wenig ein Lüftchen geht.
    Ich habe immer im OG angefangen und bis ist im Keller das letzte offen hatte habe ich wieder begonnen oben zu schliessen.
    Vorher Luftfeuchte innen und aussen sowie Temperatur messen und auf nem Molliere Diagramm vergleichen ob es sich "lohnt"
    überhaupt zu lüften oder ob du mehr feuchte reinholst. Solange du beim Heizen bist, wirst du aber immer einen Feuchte-
    ertrag nach aussen bringen können.


    -c
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast
    In Beiträgen 1-3 Firmennamen + Links gelöscht.

    Produrktbesprechungen gibts hier nicht. NUB lesen.

    Richtiger Tipp steht in #4: Bautrockner mieten, das andere ist Spielkram.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Und wenn, dann keine Kondensationstrockner, sondern Abufttrockner. Da muss nix entleert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Hohenems
    Beruf
    Entwickler
    Beiträge
    235
    @Coroner,

    ich musste leider feststellen, dass der Profi-Bautrockner auch nicht besser war als der De....i. Zudem besitzt der De....i auch die Möglichkeit das Wasser per Schläuchen abzuleiten, damit dieser 24h/Tag laufen kann.
    Gerade bei einem Neubau wirst du den Luftentfeuchter auch noch in den nächsten Jahren im Keller benötigen. Vor allem dann, wenn du Kleidung, Schuhe dort aufbewahrst und dem Schimmelbefall vorbeugen möchtest.

    Janeway
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Großraum Dresden
    Beruf
    Schreibtischtäter
    Beiträge
    32
    Ich muss das Thema nochmal rauskramen. Momentan ist das Haus kurz vor der Übergabe und bei diesem sommerlichen Wetter ist die Luftfeuchtigkeit in Keller und EG nahezu immer bei 90%. Stoßlüften hilft momentan nicht wirklich. Ich krieg die Feuchtigkeit, wenn überhaupt grade auf 80% runter... Es ist einfach zu schwül.
    Habt ihr Tipps??
    Meine Idee ist jetzt folgende. Ich kann von nem Freund Bautrockner bekommen. Ich würde diese aufstellen, laufen lassen und die Fußbodenheizung vielleicht auf ca. 30°C aufheizen. Der Estrich ist schon mehrere Wochen fertig aufgeheizt. Lüften würde ich in der Zeit bleiben lassen.
    Was haltet ihr davon??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Momentan bin ich am Überlegen
    ...momentan überlege ich.

    in den letzten Zügen unseres Neubaus.
    Neubau bekomme um Schimmel und Schäden vorzubeugen.
    Gebaut wurde mit 24er Porenbeton ohne zusätzliche Dämmung.
    Neubau ?
    Ich wäre etwas in Sorge, ob der nicht in Kürze in den letzten Zügen vorm Abriss steht.

    und die Fußbodenheizung vielleicht auf ca. 30°C aufheizen.
    Wegheizen hast Du zum allgemeinen Prinzip der Planung erhoben ?

    bei 90%. Stoßlüften hilft momentan nicht wirklich. Ich krieg die Feuchtigkeit, wenn überhaupt grade auf 80% runter... Es ist einfach zu schwül.
    So ist es.

    Für diese Probleme ist der schwüle Hochsommer einfach die falsche Jahreszeit.

    Will man den Keller trocknen, während oben mittels Estrichtrocknung
    und anderer Bauwasserfeuchtequellen (bei gleichzeitigem schwülem Sommer !)
    Tropenhausstimmung erzeugt wird,
    bleibt nur, den Keller vom Tropenhaus und dem schwülen Außenklima zu trennen
    (also alles zu, damit die Feuchte von außen nicht eindringt)
    und mit einem großen Bauventilator (Luftbewegung SEHR SEHR wichtig)
    und einem Bautrockner 2-3 Wochen "bearbeiten".

    Und ich nehme übrigens nur Kondenstrockner!
    Das Wasser wird mit einem Schlauch in Kanister geführt,
    die regelmäßig geleert werden müssen...die Kanister stehen auf einer Waage,
    die den Trockner notfalls bei kritischer Füllhöhe Kanister
    (wenn nicht entleert werden konnte) abschaltet.

    @ Ralf

    Und wenn, dann keine Kondensationstrockner, sondern Abufttrockner. Da muss nix entleert werden.
    Mit der Bitte um Erläuterung - als Ablufttrockner als Bautrocknungsgeräte ??? Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    24er porenbeton ohne zusätzliche dämmung?
    da bist du dir sicher?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Mit der Bitte um Erläuterung.
    Bitte sehr, bitte gleich:

    Es geht nicht um sowas:



    sondern um so etwas



    Die feuchte Luft wird nicht getrocknet, sondern unbehandelt in die Umgebung ausgeblasen. Dafür wird die Zuluft erhitzt, so dass sie viel Feuchte aufnehmen kann.
    Bei der Methode fällt kein Wasser im Gebäude an, es kann keine Auffangschale überlaufen, keiner muss ständig auskippen.
    Kommt aus der Wasserschadentrocknung, funzt aber auch zur Neubautrocknung.

    Zumal über verschiedene Methoden (Randleistendüsen, Bohrungen) auf der Unterbau des Estrichs durchlüftet werden kann und so die Belegreife wesentlich schneller erreicht wird als mit reiner Kondesationstrocknung von oben.
    Da wird der Estrich oberflächlich schnell trocken und behindert dadurch seine eigene Austrocknung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Achjaa...ich erinnere mich, Danke !

    Sowas hatte ich einmal, dann nienienie wieder...

    ...weil die Herren Handwerker auf Großbaustellen,
    es immer wieder schaffen, meine mühsam eingeklebten
    Lüftungsrüssel nach Belieben immer wieder rauszureißen.

    Dem Mißbrauch der seperaten Stromverteiler für Trockner und Gebläse
    (Stecker des Bautrockners/Ventilators raus, Handwerker-Gerätestecker rein)
    kann frau - nach der zigten fruchtlosen Ermahnung - wenigstens mittels
    "schnellem" Abschneiden der fremden Gerätestecker beikommen.
    ( Wirkt übrigens ungemein. )

    Dem ständig neuen Zufuddeln der Abklebungen
    auch mit Tobsuchtsanfällen und Gewaltandrohung nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Großraum Dresden
    Beruf
    Schreibtischtäter
    Beiträge
    32
    Erstmal vielen Dank für die Antworten.
    Ich entnehme den Antworten eine Empfehlung zum Bautrockner und die Schließung der Kellertüren.

    Und ja, wir haben 24er Ytong-Aussenwände. Ungedämmt. Laut XXX bauen die das immer so und erfüllen, wenn auch knapp, die aktuelle EnEV. Dafür haben wir a noch 3-fach verglaste Fenster und die Lüftungsanlage. Auch wenn das sicher nicht eine dickere Wand ersetzt. Ich hoffe einfach dass es passt. An sich durfte doch auch die Dicke der Wände für die Lüftung nach dem Bau keine Rolle spielen oder??
    Geändert von Baufuchs (29.07.2012 um 12:25 Uhr) Grund: Firma weg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    548
    die machen das schon immer so
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Jou, aber man liest nicht Zeitung,
    guckt nicht fern und hat auch sonst sowas von
    zwei der drei bekannten Affen.

    XXX ?
    A & B = Abrissbirne und Bagger.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen