Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Schwabenländle
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    20

    Fenstertausch Doppelhaushälfte

    Hallo,

    wir planen in unserem Haus die alten Holzfenster gegen Kunststofffenster zu tauschen. Ich habe versucht, mich in die Thematik einzulesen, aber wirklich weiter gekommen bin ich nicht. Deshalb wäre ich für Tipps bzw. Einschätzungen dankbar.

    Die Bausituation stellt sich folgendermaßen dar: Es handelt sich um eine Doppelhaushälfte Bj. 1977. Das Haus wurde vor 12 Jahren an der Nord- und Ostseite gedämmt, die Südseite ist ungedämmt. Richtung Süden möchten wir die Fensterfront gegen eine Hebe-Schiebe-Tür (285 x 206) tauschen. Dadurch wird es notwendig, den Revisionsdeckel des Rolladenkastens senkrecht umzubauen. Da wir zukünftig einen zweigeteilten Rolladen wünschen, wurde uns von einem Fensterbauer vorgeschlagen, den kompletten Rolladenkasten gegen ein Aufbauelement zu tauschen. Da wir 26er Wände haben, würde das Element innen überstehen. Ich kann mir nicht recht vorstellen, wie das aussieht.

    Überhaupt bereiten mir die Rolladenkästen ein wenig Sorgen. Ist es überhaupt möglich, eine gute nachträgliche Dämmung einzubauen? Wir tendieren zu Dreifachverglasung, kennen aber das Problem mit den Wärmebrücken.

    Uns liegen 3 Angebote vor. Zweimal wurden uns 70er-Rahmen, mit Uf-Wert von 1,3 bzw. 1,1 und einmal ein 76er-Rahmen angeboten mit Verglasung 4-16-4, optional mit Dreifachverglasung (Ug 0,6). Mein Kenntnisstand ist, dass bei Dreifachverglasung Fenster mit einer Bautiefe von 82 besser wären. Nun wurde mir jedoch mitgeteilt, dass dies wegen des dann zu schmalen Rolladendeckels nicht empfehlenswert wäre. Sind 12 mm wirklich ein Problem? Momentan haben die Deckel eine Breite zwischen 11 und 11,5 cm.

    Ich hoffe, ich konnte meine Probleme einigermaßen verständlich darstellen und würde mich über Tipps freuen.

    Viele Grüße
    Sabine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fenstertausch Doppelhaushälfte

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    92699 Trebsau
    Beruf
    Bauzeichner
    Beiträge
    285
    Hebe-Schiebetüren haben eine Bautiefe von ca. 160 bis 180mm. Meinst du eventuell eine PSK-Tür?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dillenburg
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    170
    Ich glaube er meint schon richtig mit Hebe-Schiebe-Tür
    da ja bei einer PSK kein Revisionsdeckel verändert werden muss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    92699 Trebsau
    Beruf
    Bauzeichner
    Beiträge
    285
    Wenn im Angebot eine Bautiefe von 70mm bzw. 76mm angegeben ist, kann es keine Hebe-Schiebe-Tür sein!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Schwabenländle
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    20
    Hallo Voda,

    in allen Angeboten ist definitiv eine Hebe-Schiebe-Tür berechnet. Die Bautiefe des Elements sind 18 cm. Aus diesem Grund muss der Revisionsdeckel umgebaut werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    546
    Beratung ist aus der Ferne etwas schwer, aber folgendes:

    Punkt 1: Du willst einen 35 jahre alten, 0-dämmenden Rollo-Kasten drinnen und umbauen lassen?
    Dann vielleicht noch 2-teilig ausführen, die Welle, den Panzer und die Führungsschienen tauschen, Gurtwellen, Gurte, Gurtwickler einbauen? Das kostet vermutlich gleich viel wie eine neue Rollo und kann aber nur die Hälfte.
    Einen so alten Kasten nachträglich zu dämmen, ist ebenfalls fragwürdig. Der hat genug Schwachstellen.
    Die Empfehlung kann hier nur lauten: Entweder neue Aufsatzrollo (die gibts in kleinen Kastengrößen, man muss nur suchen), oder Vorsatz-Rollos. Dazu müsste man den oberen Stock der Hebeschiebetür um ca. 10 cm verbreiteren, der Rollokasten kommt dann außen (sichtbar) drauf.
    In dem Fall gewinnst du dann sogar noch an Höhe, weil ja der alte Aufsatzkasten (der wird sicher 20 bis 25 cm hoch sein) entfernt wird und deine Tür dementsprechend 10 bis 15 cm höher werden wird.
    Das ganze wird auch von der Montage her das wenig Umständlichere (= preisgünstigere) sein.

    Punkt 2:
    Mit 70 oder 76 mm ist die Flügeldicke gemeint.
    Ich habs glaub ich schon ca. 10 Mal erwähnt: In einem 70er Profil hat eine 3-Scheiben Verglasung nix verloren!
    Das ist die Billig-Variante, die ist für Leute vorgesehen, die sagen: "Ich will eine Hebeschiebetür, aber sie darf nicht viel kosten" und sie ist für 2-fach Verglasung vorgesehen.
    Wenn du das mit 3-Scheiben Verlgasung haben willst, dann kauf was gescheites.
    Wozu brauchst du eigentlich 3-fach Glas? Weil der Nachbar das hat, oder weil man es in der Werbung gehört hat, dass es angeblich besser ist?
    Ein vernünftiges System mit guter 2-fach Verglasung dämmt genauso gut, wie die billigst zu erreichende Lösung mit 70er Profil und dem 08/15 3-fach Glas, hält aber länger und bietet weitere Vorteile (mehr Lichteinfall, höhere solarer Energiegewinn, weniger Gewicht, etc.)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Schwabenländle
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    20
    Hallo,

    ich kann mir vorstellen, dass eine "Ferndiagnose" schwierig ist, trotzdem Danke für die ausführliche Antwort.

    1.
    Den alten Rollladenkasten umzubauen wurde uns zweimal vorgeschlagen. Der dritte Fensterbauer meinte, ein Austausch gegen einen Aufsatz-Rollladen wäre besser. Ein Vorbau-Rollladen wurde uns nicht vorgeschlagen. Dazu hätte ich eine optische Frage: Zwischen Rollladenkasten und Decke ist Beton (Sturz?). Würde der Vorbau-Rollladen nur auf die Rahmenverbreiterung des Fensters montiert oder auch darüber?

    Die anderen Rollladenkästen wollen wir aber nicht austauschen, dies wäre uns zu aufwändig.

    2.
    Dass 70er-Profile für 3-fach-Verglasung nicht optimal wären, habe ich schon gelesen. Mir wurde auf meine Nachfrage hin jedoch versichert, dass dies nicht stimmen würde. Rein rechnerisch leuchtet es mir allerdings ein, dass ein Fensterrahmen mit Uf 1,3 in Kombination mit Glas Ug 0,6 nicht wirklich Sinn macht.

    Falls wir uns dann doch für 2-fach-Glas entscheiden, wären dann 70er-Profile i. O.? Worauf müssten wir achten? Ich denke, Abstandshalter und evtl. Mitteldichtung wären wichtig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen