Ergebnis 1 bis 3 von 3

Noch mal wasserführender Kamin

Diskutiere Noch mal wasserführender Kamin im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857

    Noch mal wasserführender Kamin

    Hallo,

    ich habe noch mal eine Frage zum wasserführenden Kamin da ich jetzt zwei verschiedene Aussagen habe und nicht weiß, was ich machen soll.

    Also, wir wollen den Kamin im Wohnzimmer (50 qm) aufstellen, dieses ist zum Flur offen, insgesamt 140 qm auf einer Ebene, komplett Fußbodenheizung mit elektischen Raumthermostaten (falls das wichtig ist). Im Keller haben wir einen 800 l Pufferspeicher und weitere 50 qm mit Fußbodenheizung die aber nur bei Bedarf "richtig" geheizt werden sollen. Das Haus ist zwar ein Altbau aber nach ENEV2009 gedämmt.

    Laut Heizungsbauer, der uns die ganze Heizungsanlage installiert hat, benötigen wir einen Ofen mit 8-12 KW wasserseitiger Leistung und 2-4 KW luft. Leistung.

    Jetzt waren wir in einem Ofenstudio und uns wurde dort ein neuer Ofen angeboten, der eigentlich ein Ausstellungsstück werden soll. Dieser hat allerdings nur 10KW, davon 6 KW wasser- und 4 KW luftseitig. Laut Verkäufer ist diese Leistung für unser Haus ausreichend. Er will ja schließlich seinen Ofen verkaufen den er grad da stehen hat.... Der Preis des Ofens ist einfach unschlagbar, darum sind wir jetzt wirklich am überlegen, ob diese Leistung ausreichend ist. Was meint ihr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Noch mal wasserführender Kamin

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Dipl. Physiker
    Beiträge
    379
    Meine Meinung: In gut gedämmten Häusern besteht ja eher das Problem, dass die Leistung des Ofens zu groß ist. Insofern würde ich mir erstmal keine Sorgen über zu geringe Ofenleistung machen, solange der nicht eure einzige Wärmequelle ist. Wenn Du's genauer wissen möchtest, so hilft ein Blick in die Heizlastberechnung. Dort steht die Heizlast bei Auslegungstemperatur, also Aussentemperatur im extremen Minusbereich. Die tatsächlich benötigte Heizlast liegt die meiste Zeit deutlich darunter und wird nur wenige kW betragen, so vermute ich. Die tatsächlich abgegebene Leistung des Ofens kann man natürlich auch steuern, indem man mehr oder weniger Holz verbrennt; die Zahl gibt ja die Maximalleistung an. Über das Verhältnis von Wasser- und Luftleistung kann man nochmal nachdenken, denn der luftseitige Anteil geht eben ungepuffert in den Raum, und wenn der wesentlich über der aktuell benötigten Heizleistung liegt, dann gibt's Sauna, wenn man nicht die Fenster auf oder den Ofen wieder aus macht (was beides natürlich nicht Sinn der Sache ist).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Heizlast nachschauen, oder ermitteln (lassen). Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Ofen mit 4kW Luft- und 6kW wasserseitig ausreicht.
    Dann stellt sich natürlich auch noch die Frage nach der Nutzung, denn die 800 Liter Puffer müssen ja den Überschuss aufnehmen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen