Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Ostbayern
    Beruf
    öffentlicher Dienst
    Beiträge
    1

    Betonplatten unterschiedlich hoch und abgerissene Ecken?

    Ich habe ein Anliegen wegen meiner Einfahrt.

    Nachdem meine Frau und ich Pflastersteine, genauergesagt Betonplatten, ausgesucht hatten wurden diese auch verlegt.

    Die Größe der Platten ist wie folgt:

    Kleines Maß, 15 cm breit, unterschiedliche Längen und jeweils 8 cm hoch/dick.

    Großes Maß, 30 cm breit, 30, 45 oder 60 cm lang und auch jeweils 8 cm hoch/dick.

    Bei den großen Platten wurden wir darauf hingewiesen, dass wir in Längsrichtung rütteln sollen und dann auch nur so,
    dass die gummierte Rüttelplatte immer versetzt rüttelt. Wenn die Rüttelplatte ganz aufliegt, dann kann es sein, dass
    Platten brechen. Darauf sollte unbedingt geachtet werden. Darauf wurden wir gesondert beim Aussuchen der Platten hingewiesen.
    Hier gab es auch schon Probleme und Reklamationen bei der Firma!
    Das hätte uns eigentlich stutzig werden lassen sollen.
    Und, wir sollen eine 3000er Rüttelpaltte oder größer nehmen!!?

    Also Platten geliefert und angefangen zu pflastern.
    Alles ging mehr oder weniger ohne Probleme. Verlegt, gesandet, gerüttelt und nochmal gesandet.

    Zuerst mit einer 2000er Rüttelplatte. Was passiert beim ersten Rütteln, natürlich wie uns das gesagt wurde, die großen (60 cm lang) brechen in der Mitte!

    Also das Rütteln abgebrochen und nach Rücksprache mit einem Vertreter mit einer anderen Rüttelplatte fertig gemacht.
    Der Vertreter hat auch zugesagt, dass er die gebrochenen Platten auf seine Kosten auswechselt.
    "Da kommt ein Trupp, die haben Spezialwerkzeug und machen das".
    Er war auch da und hat sich das angesehen.

    Also wie besprochen die Einfahrt fertig gemacht, allerdings nahmen wir dann eine kleinere Rüttelplatte.
    Keine brach mehr - welch Wunder.

    Allerdings kamen dann die Probleme.
    Die großen Platten konnten teilweise nicht ganz reingerüttelt werden, weil durchwegs die großen Platten (60er) ca. 3 - 4 mm höher waren als die
    kleinen Platten.

    Und zweites Problem, bei den Platten (groß und klein) brechen durchwegs die Ecken ab, zwar nicht bei allen, aber wenn man genauer hinsieht, dann
    fällt das schon auf.


    Nach langem Hin und Her sind wir jetzt so verblieben, dass wir vorerst nichts zahlen.
    Demnächst kommt einer vom Labor und schaut sich das an!

    Fragen in die Runde:

    Dürfen die großen Platten durchwegs höher sein als die kleinen Platten, wenn ja wieviel Toleranz gibt es da?
    Nur bei einigen Platten oder generell bei allen großen Platten. Obwohl sowohl groß als auch klein lt. Beschreibung im Internet die gleiche Höhe haben.
    Wieviel Platten darf man hinnehmen die einen Schönheitsfehler (gebrochenes Eck) haben?

    Und ausserdem werden die kleinen Platten nach Regen relativ schnell trocken. Bei den großen Platten ist das Unterschiedlich,
    einige werden so schnell trocken wie die kleinen Platten, andere große Platten brauchen da etwas länger.
    Ist das normal?

    Vielen Dank für eure Unterstützung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Betonplatten unterschiedlich hoch und abgerissene Ecken?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    Dürfen die großen Platten durchwegs höher sein als die kleinen Platten, wenn ja wieviel Toleranz gibt es da?
    ja sie dürfen , tolleranzen sind gewaltig , wenn ich mich nicht täusche nahezu +- 1cm .

    ecken brechen meist , wenn zu wenig fuge beim verlegen gelassen wurde
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    wwi hat tlw. recht. DIN 18318 Abs. 3.2.2 sagt:

    "Unebenheiten der Oberfläche innerhalb einer 4 m langen Messstrecke dürfen bei Pflaster aus künstlichen Steinen, Platten und Mosaikpflaster nicht größer als 1 cm, bei sonstigem Pflaster aus Naturstein nicht größer als 2 cm sein."

    Pflasterdecken und Plattenbeläge sind an den Fugen höhengleich herzustelllen. Die zulässige Abweichung bei höhengleichen Anschlüssen für baustoffe mit ebener Oberfläche darf 2 mm, für Baustoffe mit grobrauer Oberfläche 5 mm nicht überschreiten.

    Aber mal ehrlich: 30x60 cm Platten in der Zufahrt??? Womöglich noch mit Kuppe und Wanne (Ausrundungen)? Das hätte mal einer planen sollen...
    Die Abplatzungen lassen wie schon gesagt auf zu kleine Fugen schließen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    diese Plattenformate mit Längen >30cm in der geringen Stärke von 8cm sind sehr sehr grenzwertig.
    Hier können sich unterschiedliche Stärken der Bettung welche durch Unebenheiten der darunter befindlichen Tragschicht bedingt sind und Fertigungstoleranzen der Steine sehr stark negativ beeinflussen.
    Bei kleinen Steinformaten wird sich ein Buckel in der Tragschicht kaum negativ auf einen einzelnen Stein auswirken. Bei größeren Formaten kann es aber schon sein dass dieser dann auf dem Buckel reitet.
    Penibel präzises erstellen der Tragschicht ist somit schon Pflicht und dies gilt dann auch selbstredend für die Pflasterbettung.
    jetzt sollte man dann auch einen Rüttler mit einer möglichst großen Platte nehmen. Da wirds dann aber auch schon schwierig mit einer passenden Gummimatte
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen