Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 84

Sind die Fenster korrekt eingebaut bzw. abgedichtet?

Diskutiere Sind die Fenster korrekt eingebaut bzw. abgedichtet? im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55

    Sind die Fenster korrekt eingebaut bzw. abgedichtet?

    hallo - ich brauche dringend hilfe und beratung von leuten, die wirklich ahnung haben. hoffe ich bin hier richtig.

    wir haben neue fenster bekommen (kunststoff, 3fach verglast, wenn ihr mehr infos braucht bitte fragen). ich habe irgendwie etwas bedenken, was den einbau betrifft. wir hatten eine fachfirma da, die meinten, es sei so alles ok. mir sind aber ein paar dinge aufgefallen, von denen ich nicht weiss, ob alles richtig gemacht wurde. ich beschreibe es mal so gut es geht.

    es wurde das alte fenster (holz) rausgenommen, war eine heidenarbeit. der neue fensterrahmen war an allen 4 seiten etwas kleiner (das wurde beim messen schon so gesagt, dass er etwas kleiner ist sei beabsichtigt), dieser rahmen wurde links, rechts und oben von aussen mit kompriband beklebt und dann eingesetzt und seitlich verschraubt. das kompriband hat auch gearbeitet und liegt von aussen an allen 3 seiten (oben, rechts und links) bündig am klinker an (der klinker ist sehr ungleichmässig). zusätlich wurde diese fuge (die durch das kompriband eigentlich schon gar keine mehr ist) noch mit silikon versiegelt. soweit scheint das für mich erst mal ok zu sein.

    von innen wurde dann oben, rechts und links (soweit es noch ging) spezialschaum zum dämmen und einbauen von fenstern eingespritzt (laut dose guter dämmwert und schalldämmwert). ich bin zwar der meinung, man hätte diesen schaum noch etwas gründlicher reinspritzen können, aber auch das denke ich ist noch ok.

    unten (also zwischen fensterrahmen und fensterbank wurde auch so gut es ging geschäumt und von aussen dann mit silikon versiegelt.

    jetzt kommt der springende punkt: von innen wurde für die optik noch verleistet (oben, links und rechts) und dann zwischen leiste und wand noch mit silikon versiegelt. unten wurde zwischen fensterrahmen und fensterbank auch mit silikon versiegelt.

    meine frage: bevor die arbeiten im roten absatz passieren, muss da das fenster schon komplett dicht sein? so dass wenn wind von ausen drauf liegt innen keinerlei zugluft zu spüren ist? oder wird der zugluftschutz innen erst mit dem verleisten/silikonieren von innen gemacht?

    hoffe ich habe alles ausreichend beschrieben und ihr könnt mir antworten. danke schon mal im voraus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Sind die Fenster korrekt eingebaut bzw. abgedichtet?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Banker
    Beiträge
    41
    Sorry, bin nur interessierter Laie... ...aber Abdichten mit Silikon ? Ist da die dauerhafte Dichtigkeit gewährleistet ? Wenn die oben, rechts und links Kompriband nehmen, warum dann nicht unten ?

    Wegen der Luftdichtheit: Ich habe hier im Forum (hoffentlich richtig) "gelernt", dass die Luftdichtheit INNEN hergestellt wird z.B. durch ein Butylabdichtband, welches dann mit verputzt wird. Deswegen finde ich u.a. auch Silikon AUßEN merkwürdig.

    Wie gesagt, nur Laiengeschreibsel von mir... ...aber immerhin eine Meinung :-)

    Simon
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Solingen
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    5
    Ich würde die Montage als Nicht-Fachgerecht nach dem aktuellen Stand der Technik ansehen.
    Ich sehe eine klassische RAL-Montage als dauerhafteste Lösung an.
    Siehe dazu auch diesen Wiki - Artikel, der es schnell und anschaulich erklärt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/RAL-Montage

    Silikon- oder Acryl-Dichtstoffe sind schön und gut aber bilden nie eine dauerhafte Fuge und sollten gerade an der Stelle wo sie bei dir eingestzt wurden vermieden werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Da braucht keiner zum Wiki verlinken. Hier
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...st-das-(nicht)
    stehts viel genauer. Vor allem aber steht da, dass die Fugen zu planen sind.

    Also da erstmal lesen.

    Dann ist die Frage, ob es Silikon oder ein für diese Anwendung freigegebener spritzbarer Dichtstoff war.

    Aussen allerdings hat das Silikon mal gar nichts zu suchen, weil es die Diffusion behindert! Das ist dann nicht OK.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55
    Danke erst mal für die Antworten. Was wäre denn das richtige Material für die Fuge aussen gewesen? Und für innen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    Zitat Zitat von Fenstermilo Beitrag anzeigen
    es wurde das alte fenster (holz) rausgenommen, war eine heidenarbeit. der neue fensterrahmen war an allen 4 seiten etwas kleiner (das wurde beim messen schon so gesagt, dass er etwas kleiner ist sei beabsichtigt), dieser rahmen wurde links, rechts und oben von aussen mit kompriband beklebt und dann eingesetzt und seitlich verschraubt. das kompriband hat auch gearbeitet und liegt von aussen an allen 3 seiten (oben, rechts und links) bündig am klinker an (der klinker ist sehr ungleichmässig). zusätlich wurde diese fuge (die durch das kompriband eigentlich schon gar keine mehr ist) noch mit silikon versiegelt. soweit scheint das für mich erst mal ok zu sein..
    Ist's nicht!! Er hat die Fuge außen geschlossen!! Diese sollte aber diffusionsoffen sein!! Und Silikon, wenn es welches war, ist zum verschließen einer solchen Fuge
    nicht geeignet!!
    Die unter Abdichtung erfolgte auf einer Stein Fensterbank?? Dann mit Silicon/Acryl abgedichtet wäre ok.

    Innen die Verleistung: Sollte diese Luftdichtigkeit herstellen!! Wäre das ok! Er hat da zwar keine Prüfung, aber eine gängige Variante die es bei richtiger Ausführung
    schaffen könnte, luftdicht zu sein!! Aber wenn ich die Ausführung der äußeren Fuge höre, fehlt mir der Glaube!!

    Eine kleine Einschränkung noch!!! Gut lesen, nicht meckern!! Eine eingedichtete Fuge außen, entspricht nicht den Regeln der Technik, ist aber insofern
    diese eine dauerhafte Dichtigkeit darstellt in Verbindung mit einer Luftdichten Ebene innen nicht negativ, oder wird Bauschäden verursachen!!! Da die
    Dämmebene von innen und außen keine Feuchtigkeit zugeführt bekommt!!

    Grüße Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55
    also es wurde dieses produkt hier genommen (hoffe ich darf den link posten, soll ja keine werbung sein sondern zur klärung der sachlage dienen):

    http://www.foerch.de/produkte/produk...7ae323e90&js=1

    hiermit wurde die untere fuge aussen zur steinfensterbank hin gemacht (was ja laut schiebs 71 ok ist - warum ist es eigentlich zur steinfensterbankd hin ok mit dem mittel, aber für die anderen fugen aussen nicht??)

    ebenso auch die linke, rechte und obere fuge aussen (was laut schiebs 71 nicht ok ist). was wäre denn links, rechts und oben aussen der richtige dichtstoff zusätzlich zum kompriband gewesen? oder hätte man es nur beim kompriband belassen sollen/müssen? wenn ich es richtig verstanden habe sollte diese fuge ja diffusionsoffen sein - welcher dichtstoff stellt das sicher, wenn nicht der bei mir verwendete?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    Weil Wasser nach unten fließt!!

    Deshalb unten Dicht!! Aber nur eine Siliconfuge ziehen reicht auch nicht aus!! Im Bezug auf die Siliconfuge ist zu gewährleisten, dass diese KEINE
    3Flanken Haftung hat!! Zusätzlich Abdichtungen unter/vor der Fuge müssen sein!! D.h. mann muss das planen!! Nicht einfach zuschmieren!!!
    Die Planung kann auch der Fensterbauerer bei der Montage machen!!

    Seitlich muß die Fuge diffusionsoffen sein!! Ist sie aber hier erst dann, wenn das Silicon auf einer Seite abreißt!!

    Wichtig: Ein Finales Koncept wie die Abdichtung zwingend aus zu sehen hat, kann man aus der Ferne ohne Bilder auch nicht geben!!!

    Die (vereinfachte) Regel sagt: innen dichter als außen!!

    MfG Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55
    ok, danke für deine antwort.

    Zitat Zitat von Fenstermilo Beitrag anzeigen

    jetzt kommt der springende punkt: von innen wurde für die optik noch verleistet (oben, links und rechts) und dann zwischen leiste und wand noch mit silikon versiegelt. unten wurde zwischen fensterrahmen und fensterbank auch mit silikon versiegelt.

    meine frage: bevor die arbeiten im roten absatz passieren, muss da das fenster schon komplett dicht sein? so dass wenn wind von ausen drauf liegt innen keinerlei zugluft zu spüren ist? oder wird der zugluftschutz innen erst mit dem verleisten/silikonieren von innen gemacht?
    wie sieht es mit meiner frage in diesem teilstück aus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    Also: Roter Absatz: Dicht muss es sein (Luftdicht) wenn er fertig ist!! D.h. Es darf keine Innenluft in die Dämmebene eindringen!!
    Das kann er mit Leisten und Silicon hinbekommen!! Aber ob dauerhaft liegt daran, welches Material Verwendung fand!!

    Es ist möglich!!

    --> Deine Frage: Also Zugluft muss spätestens nach dem Montieren der Dämmebene (Schaum) verschwinden!! Wenn nicht, deutet dies auf Unterbrechung
    hin!! Und das ist nicht gut!!

    Viele Grüße Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55
    ok danke. ob es schon nach der dämmebene zugluftfrei war, ist für mich jetzt (nachdem alles fertig ist) natürlich nicht mehr richtig zu prüfen - zumindest nicht mit mir zur verfügung stehenden mitteln, oder?

    wie sieht es mit dem kompriband aus, das ich oben ansprach? es ist links, rechts und oben von aussen an den rahmen geklebt worden, um am anschlag plan anzuliegen (anschlag meint hier die wand/der klinker). warum wurde das selbe band nicht auch unten am rahmen (also direkt unterm rahmen, auflagefläche zur fensterbank) benutzt? hat das einen nachvollziehbaren grund oder hat mein fensterbauer hier geschlampt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    bald Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Holztechnik
    Beiträge
    12
    Unten kein Kompriband, da es zwar Schlagregendicht ist, aber nicht gegen stehendes Wasser. Das übersiegeln im unteren Bereich(Dreiflanken Haftung hierbeachten, also mit Rundschnur oder auch Kompriband dahinter) ist auch im Bezug auf Diffusion OK, da es auf grund des Diffusionsoffenen Kompriband ohne Probleme über Flankendiffusion abdiffundieren kann. Der Dichtstoff hat eine Bewegungsaufnahmefähigkeit von >25% wäre also nach deM RAL Leitfaden oder der IVD Richtlinie 9 dafür auch geeignet.
    Das scheint somit OK.
    Die Dämmung mit dem PU Schaum auch.

    Das mit der Innenseite habe ich nicht ganz verstanden, sorry...Scheint aber mit einer Abdichtung zum Baurahmen mit einer Dichtmasse vom Prinzip her OK zu sein, aber auch hier ist es wichtig, die Bewegungsaufnahmungsfähigkeit zu beachten, die Min. Fugenbreite und auch die min. Fugentiefe. Haben sie da ein Bild mit Zollstock dran evtl??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55
    thema kompriband: ich weiss nicht, ob sie mich da richtig verstanden haben. unten ist keins benutzt worden. nur pu schaum und dann die fuge von innen und aussen mit silikon abgedichtet.
    Zitat Zitat von Handballer Beitrag anzeigen

    Das mit der Innenseite habe ich nicht ganz verstanden, sorry...Scheint aber mit einer Abdichtung zum Baurahmen mit einer Dichtmasse vom Prinzip her OK zu sein, aber auch hier ist es wichtig, die Bewegungsaufnahmungsfähigkeit zu beachten, die Min. Fugenbreite und auch die min. Fugentiefe. Haben sie da ein Bild mit Zollstock dran evtl??
    ein foto davon habe ich leider nicht. ich versuche es nochmal zu beschreiben, so gut ich kann. also das fenster ist von innen unten auf die bestehende fensterbank gesetzt. links und rechts gegen die bestehende fensterleibung (wand mit tapete). an diesen drei seiten besteht jeweils eine fuge von ca. 1 cm (geschätzt) zwischen fensterrahmen und wand/fensterbankanschluss. diese fuge ist links und rechts mit einer 3 cm breiten, an der fensterrahmenseite selbstklebenden kunststoffleiste verleistet (für eine bessere optik). so bleibt also nur noch eine kleine fuge zwischen dieser leiste und wand- bzw. zwischen fensterrahmen unten und fensterbankanschluss (hier ist keine leiste). und diese fugen sind dann eben mit o. g. verlinktem dichtmittel/silikon abgedichtet worden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    Zitat Zitat von Fenstermilo Beitrag anzeigen
    warum wurde das selbe band nicht auch unten am rahmen (also direkt unterm rahmen, auflagefläche zur fensterbank) benutzt? hat das einen nachvollziehbaren grund oder hat mein fensterbauer hier geschlampt?
    Nein, hat er dort erst mal nicht!! Ich brauche unten kein Kompriband!! Es dichtet gegen Schlagregen ab!! Und wenn ich fachgerecht eine Fensterbank ein baue!! Was soll das Band da!!!

    Unten gehört ein Diffusionsoffenes Dichtband hin!!! Bis vor einigen Jahren, war das ein extra Band!!! Heute kann oft auf Grund einer im Band verarbeiteten Membran das gleiche innen wie außen eingebaut werden!!! Es kommt auf das Band an!! Schaum, eine Siliconfuge innen und außen!! Das reicht nicht!!! Da ändert auch die Dehnfähigkeit von Silicon nichts dran!!!!!!!
    Seitlich und oben ist das Kompriband ok!

    MfG Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    nähe Hannover
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    55
    Zitat Zitat von schriebs71 Beitrag anzeigen
    Unten gehört ein Diffusionsoffenes Dichtband hin!!!
    MfG Schriebs 71
    also ich muss das band unten auf die fensterbank kleben und dann sozusagen im "rechten winkel" falten/knicken, um dann den anschluss an den unteren fensterrahmen zu bekommen? ist das richtig verstanden worden von mir? wenn ich das richtig verstanden habe dann stellt sich mir die frage, wie man das band dann optisch "versteckt"? nur mit einer silikonnaht wird es dann ja nicht unsichtbar, oder?

    erstmal danke an alle, die bisher geantwortet haben. ich fasse mal zusammen, ob ich alles richtig verstanden habe.

    - einbau der fenster aussen links, rechts und oben mit kompriband (als schlagregenabdichtung korrekt). dass unten (zur fensterbank hin) kein kompriband verwendet wurde ist auch korrekt.

    - ausschäumen der fugen (mit diesem produkt http://www.foerch.de/product.aspx?p=...e-cfd3867d7bc8) auch korrekt (wenn ohne unterbrechung gemacht)

    - aussen die fugen links, rechts, oben und unten mit silikon zumachen ist nicht ausreichend. hier hätte diffusionsoffen verfugt werden müssen (mit welchem mittel eigentlich?) und auch vorher ein diffusionsoffenes dichtband benutzt werden sollen.

    - innen die fugen an allen seiten mit den kunstoffleisten (für die optik) und silikon zumachen ist auch nicht ideal (da hier ein diffusionsdichtes dichtband hätte benutzt werden sollen). es kann aber so funktionieren wie es bei mir gemacht wurde, wenn mit der dichtmasse wirklich alles dicht gemacht wurde.

    habe ich das so alles richtig zusammen gefasst und richtig verstanden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen