Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    41

    Wasserdurchlässigkeit Frostschutzmaterial (Frostschutzschicht)

    Hallo,

    wir haben im Nov. 2011 unsere Einfahrt behelfsmäßig herrichten lassen, indem auf einem Planum eine 30 cm Schicht "Frostschutz 0/45" (dies zumindest lt. dem damaligen Angebot) aufgebracht wurde. Später, sprich jetzt, sollte die Fläche (nach weiterer Vorbereitung des Unterbaus) planmäßig gepflastert werden.

    Wir haben jedoch das Phänomen, dass sich bei Regen 2 große Pfützen bilden, in der das Wasser so gut wie nicht versickert. Die Pfützen trocknen höchstens aus. Wir sehen hier jedenfalls bei weiterem Aufbau deutlich die Gefahr von Frostschäden.

    Liegen wir richtig? Müsste die Frostschutzschicht nicht eigentlich gut wasserdurchlässig sein? Wo könnte die Ursache liegen?

    P.S. Ich habe gerade seitliche Fotos von damals angeschaut. Man sieht, dass die Frostschutzschicht wohl nicht plan, sondern mit einer Art Senke in der Mitte gebaut wurde - dort wo jetzt die wasserundurchlässigen Pfützen sind. Kann es sein, dass sich mit der Zeit (sprich nach knapp einem dreiviertel Jahr) die Feinbestandteile des Frostschutzes in der Senke gesammelt haben und die Stellen sozusagen "versiegelt" haben?

    Danke!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserdurchlässigkeit Frostschutzmaterial (Frostschutzschicht)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    in der Senke gesammelt haben und die Stellen sozusagen "versiegelt" haben
    ja , ist aber nicht unbedingt tragisch .
    und wenn jetzt auch noch das gesamtgefälle der fläche dahin führt ...........

    wenn jetzt die fläche zum pflastern aufgearbeitet wird , sollte die struktur aufgebrochen/verändert werden und alles wird gut .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Bollberg
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    471
    Naja, blöd halt, wenn die Senke nicht nur auf der Frostschutzschicht ist sondern auch darunter, sprich auf dem Erdplanum!
    Wird die Frostschutzschicht jetzt nochmal aufgerissen/planiert, kann auch das Wasser, was später mal in den Pflasterfugen durchsickert in den Oberbau eindringen und sich auf dem Planum sammeln.
    Auch eine Planumsentwässerung sollte gewährleistet sein.

    Ob da nun auch ne Senke ist, wird wohl keiner mehr feststellen können ohne die FSS wieder zu entfernen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    41
    Aufgrund der/des Fotos während der Ausführung ist wohl erstmal davon auszugehen, dass auch das Planum eine Senke hat:
    Name:  DSCF6527_kl.jpg
Hits: 895
Größe:  35.3 KB

    Was kann/muss man da machen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2011
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    41
    Habe gerade mit der ausführenden Firma telefoniert. Man sagte, alles soweit in Ordnung und kein Problem. Planum sei gerade gemacht. Man habe nur hinten (vor der Haustür) mehr Frostschutz aufgetragen. Man müsste den Frostschutz jetzt flächig aufkratzen und mit dem Zielgefälle profilieren, wohl unter Hinzunahme von zusätzlichen Material.

    Ok so?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    ich würde sagen , entspannen ........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen