Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Architekt bei kleinem Budget geeignet ?

Diskutiere Architekt bei kleinem Budget geeignet ? im Forum Bauen mit Architekten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    touchi
    Gast

    Architekt bei kleinem Budget geeignet ?

    Hallo,

    wie in diversen Beiträgen bereits geschrieben möchten wir gerne bauen.

    - Ein Grundstük ist reserviert und wird wohl auch gekauft werden (siehe Grundstücksplanung).
    - Gespräche mit verschiedenen GÜ sind gelaufen eine Auswahl getroffen und wir warten auf
    3 Angebote der Favoriten.

    Nun stellt sich mir die Frage ob ich mich auch noch nach einem Architekten zum Vergleich umschauen sollte. Drauf gekommen bin ich durch das Forum und durch die aknds.


    http://www.aknds.de/broschueren_download.html

    Meine Überlegungen:

    Ich möchte einfach bauen aber eine Individuelle Lösung um den begrenzten Raum möglichst effektiv zu nutzen. Keine Schnörkel, einfach, nordisch, praktisch.
    Hier im Forum habe ich z.b. Häuser in extra schmal (7 x 13) gefunden mit tollen Konzepten. Das wäre natürlich super für unser Grundstück.

    Ich bin vorsichtig und würde den Bau von einem Gutachter überwachen lassen. Das wäre doch ein Kostenpunkt den ich mir mit Architekt sparen kann oder ??? Punkt 9 unten sehe ich das richtig ?

    Ich habe ein begrenztes Budget. Nun wird hier ja immer gepredigt das der Bau mit Archi nicht teurer wird. Die Angebote der GÜ liegen zwischen 1200 -1400,- / m². 120 - 130m² wären mein Traum. (Holzständer KFW 70)
    Die Frage ist halt ist so ein Projekt für einen Architekten auch interessant ? Wenn man nur der Lückenfüller ist wäre es schade wenn die Qualität der Arbeit leidet (Anfängermeinung ? ).

    Der GÜ hat doch schon mein Standarthaus in der Schublade. Er hat Verträge oder Absprachen mit den örtlichen Baustoff, Fliesen und Fachmärkten sowie den anderen Gewerken in der Tasche und kann hier gute Preise machen. Das ist der Punkt an dem ich anfange zu zweifeln... Punkt 2 & 6 unten.

    Für die GÜ gibt es mehr Erfahrungen. Wir haben die Auswahl mit Bauherren & unserem Gutachter besprochen. Beim Architekten wird es schwieriger Erfahrungen zu bekommen.
    90% der Leute bauen mit GÜ ?!?

    Hier mal die Punkte die mich dazu gebracht haben mich weiter mit dem Thema zu beschäftigen --> gefunden über ein paar Links im Forum.

    Nur trefen diese auch für ein Projekt mit meinen Vorgaben zu ?

    10 Argumente für das Bauen mit Architekt:

    1. Mit einem Bauträger bauen ist nicht kosten-
    günstiger als mit Architekt!
    2. Handwerksleistungen sind durch den Architekten
    kostengünstig!
    3. Wo hat der Bauherr Einfluss auf die Wahl der
    Bauausführenden?
    4. Spart der Bauherr beim Bauträgermodell Arbeit?
    5. Sind Leistung und Qualität beim Bauträger
    selbstverständlich?
    6. Planungskosten fallen auch beim Bauträger
    oder GU (Generalunternehmer) an!
    7. Wer überwacht die Arbeiten vor Ort besser?
    8. Ist der Bauträger wie der Architekt ein 'Sachwalter'
    des Bauherrn?
    9. Ist das Bauherrn- Risiko bei GU- und Architekten-
    Vergabe gleich?
    10. Der Vorteil der Trennung von Planung und
    Ausführung (nach: IWW- Institut)


    Eure Meinung ist gefragt!

    Touchi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Architekt bei kleinem Budget geeignet ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Andernach
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    173
    Wir haben mit GÜ gebaut.
    Das war relativ stressfrei und verlief reibungslos.
    Der Festpreis wurde eingehalten.

    Wir haben inklusive Allem 260 k für unser 135 qm inkl. Keller (KFW 70 inkl. KWL und LWWP) gezahlt.

    Es ist zwar nicht das Super-Energiesparhaus (nur Dämmstein anstatt WDVS), aber ich würde heute wieder so bauen.

    Wir hatten einen externen Gutachter vom BSB. Der hat uns ca. 2 k gekostet.
    Wobei ich anmerken muss, dass ich meist kritischer als der Gutachter war.

    Ich kenne auch Leute, die mit Architekt gebaut haben.
    Die hatten bei Weitem mehr Regelstress und mussten mehr Entscheidungen treffen.
    Bei den anvisierten Hauskosten ist es in diesen Fällen auch nicht geblieben.

    Wenn dir ein Standardhaus ohne Schnörkel ausreicht, dann baue mit einem GÜ, der dir genügend Referenzen liefern kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    MA
    Beruf
    Buero
    Beiträge
    922
    Ich wuerd auch jederzeit wieder mit unserem GU bauen. Die Kostensicherheit war mir wichtig. Die Archis waren mir zu arg von oben herab. Unser GU ist täglich vor Ort und ist vom Fach? Kleiner Familienbetrieb.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    LaSina - wenn man deine fragen hier liest, hast du keinen stressfreien gu und einen bauablauf mit hürden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Rheinland
    Beruf
    Buchhalterin
    Beiträge
    68
    Guten Morgen!
    Mein Lebensgefährte und ich hatten für unseren Hausbau auch nur ein kleines Budget zur Verfügung (im Vergleich zu den Zahlen, die hier manchmal genannt werden).
    Nachdem unser ausgewählter GU vom Bau zurückgetreten ist (eine andere Geschichte...), haben wir uns dann für den Bau mit einem Architekten entschieden. Hierfür hatten wir eine gute Empfehlung. In den ersten Gesprächen wurde schnell klar, das der Bau mit unserem Budget "sportlich" wird, wir haben es trotzdem gewagt.

    An unserem Bau waren fast ausschließlich Firmen beteiligt, die mit unserem Architekten schon lange bzw. häufig zusammengearbeitet haben. Das hat man in der guten Zusammenarbeit gesehen. Vieles ging reibungslos bzw. Probleme konnten auf dem "kurzen Dienstweg" geklärt werden. Im Nachhinein gab es kaum Überraschungen, was Zusatzkosten anging oder ähnliches. Das unser Bau schlussendlich doch rund 25.000 Euro teurer geworden ist, als in der 1. Kostenschätzung stand, lag größtenteils an unseren Änderungen / "Sonderwünschen", die sich während der Bauzeit aufgetan haben. Die konnten wir uns aber nur leisten, weil sich unsere finanzielle Situation positiv geändert hatte und wir wesentlich mehr an Eigenkapital einbringen konnten, als wir zunächst gedacht hatten. Positiv beim Bau mit Architekten: nachträgliche Wünsche sind (meist) problemlos möglich und kosten, was sie kosten! Kein GU-Aufschlag oder so.

    Ich müsste zuhause genau nachschauen, aber wenn das mit unseren Extrawünschen nicht gewesen wäre und wir genauso gebaut hätten (Ausstattung), wie zunächst vom Architekten geplant, lagen wir am Ende rund 7.000-10.000 Euro über der ersten Kostenschätzung. Das sind gerade mal rund 4%. Einen Puffer in dieser Größenordnung sollte man ja auch beim Bau mit einem GU haben.

    Alles in allem war der Bau schon sehr stressig, weil man tatsächlich jedes kleine Detail selber entscheiden muss. Das ist beim GU ja nicht so. Das hat uns im Nachhinein betrachtet sehr viel Kraft gekostet. Trotzdem haben wir es nicht bereut! Allein die Planung des Hauses war schon von einer ganz anderen - viel besseren! - Qualität, als beim GU. Der hatte ja schon unser Haus geplant, die Finanzierung stand und wir mussten / sind dann erst zum Architekten gewechselt. Die Planung vom GU diente als Grundlage. Aber die Änderungsvorschläge, die unser Architekt vor allem im EG hatte, waren Gold wert! Jetzt wo wir drin wohnen, sieht man erstmal wie durchdacht das war und was es in der GU-Planung für ein Krampf war. Ich bin in diesem Punkt immer noch total begeistert! :-D

    Viele Grüße!
    Goldbeere
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von touchi Beitrag anzeigen
    1. Mit einem Bauträger bauen ist nicht kostengünstiger als mit Architekt!
    Gleiche Ausstattung und gleiche Qualitt vorausgesetzt - STIMMT.
    2. Handwerksleistungen sind durch den Architekten kostengünstig!
    NEIN. Sonst wäre 1 ja falsch. Beim GÜ kannst Du nur nicht auseinander halten, was reine Baukosten sind und was "der Rest"
    3. Wo hat der Bauherr Einfluss auf die Wahl der Bauausführenden?
    Nur beim Architekten! Der GÜ hat seine Vertragsfirmen und die musst Du werkeln lassen.
    4. Spart der Bauherr beim Bauträgermodell Arbeit?
    Arbeit - eher nein. Er spart sich Verantwortung. Denn beim Architekt + Einzelvergabe muss er für jedes Gewerk Entscheidungen treffen.
    5. Sind Leistung und Qualität beim Bauträger selbstverständlich?
    So wenig wie anderswo. Insbesondere bei engem Budget gehts über den Preis und der wird oft über mindere Qualität hingebogen.
    Die Gefahr ist aber im Prinzip auch beim Architekten gegeben. Der unterliegt natürlich auch der Versuchung, die Kostenermittlung nach unten zu schönen.
    Der Unterschied:
    Beim GÜ kann ich über eine BQÜ manches retten, ohne mehr zu zahlen
    Beim Architekten kann ich mir aussuchen, wo ich dann meine Kosten"saniere".

    6. Planungskosten fallen auch beim Bauträger oder GU (Generalunternehmer) an!
    Ja. Nur die kalkulierte Höhe kannst Du nicht feststellen
    7. Wer überwacht die Arbeiten vor Ort besser?
    Der eigene Bauleiter. Egal, ob das der Architekt ist, der geplant hat oder ein anderer. Denn der eigene Bauleiter nimmt EURE Interessen wahr (sollte es zumindest).
    Der Bauleiter des GÜ nimmt ganz natürlich erst einmal dessen Interessen wahr. Eure nur dann, wenn sie denen seines Chefs entsprechen oder nicht zu wider laufen.
    Bei einem gute GÜ hat der natürlich auch ein Interesse an einem guten Bau. Aber trotzdem, wenn es kneift, sitzt dem sein Hemd näher als EUre Jacke

    8. Ist der Bauträger wie der Architekt ein 'Sachwalter' des Bauherrn?
    NEin - siehe oben
    9. Ist das Bauherrn- Risiko bei GU- und Architekten Vergabe gleich?
    NEIN.
    Beim GÜ trägt der Bauherr das Insolvenz-Risiko (Ihr verliert alle Partner und alle finanzielle Sicherheit) und das Qualitätsrisiko überall dort, wo im Vertrag nicht explizit einklagbare Regelungen getroffen wurden.
    Beim Architekten trägt der Bauherr das Kostenrisiko (keine verbindliche Endsumme) und das Insolvenzrisiko nur für die jeweilige Firma.

    10. Der Vorteil der Trennung von Planung und Ausführung.
    DAS muss kein Vorteil sein. Viel wichtiger ist die Trennung zwischen Ausführenden und Überwachung!!!
    Ein Low-Budget-Haus (auf die Broschüre hast Du doch angespielt) erfordert strenge Disziplin auf beiden Seiten - Planer und Bauherr!
    Du wirst dafür nur sehr wenige GÜ finden. Schon nochmal weniger im eh schon kleineren HRB-Segment!
    Es gibt natürlich Kollegen, die auch solche Projekte annehmen, sonst gäbe es ja diese Broschüre nicht. Die Auswahl wird eher dadurch eingeschränkt, dass nicht jeder HRB kann.
    Was nicht hinhaut, ist einen Entwurf zu machen als habe man Mauerwerk und dann nur die Wandmaterialien anpassen zu wollen.
    Der Planer, der das macht, erleidet elendig Schiffbruch! HRB sollte man beherrschen. KFW 70 dürfte kein Problem sein in HRB. Low-Budget erfordert eh eine klare, unzerfurchte Gebäudehülle!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    NRW
    Beruf
    kfm. Angestellte
    Beiträge
    857
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    4. Spart der Bauherr beim Bauträgermodell Arbeit?
    Arbeit - eher nein. Er spart sich Verantwortung. Denn beim Architekt + Einzelvergabe muss er für jedes Gewerk Entscheidungen treffen.
    Das wäre für mich ein großer Vorteil für das Bauen mit Architekt! Wenn ich schon so viel Geld bezahle und damit wahrscheinlich für immer leben muss, möchte ich auch entscheiden WAS ich haben möchte und was verbaut wird. Meistens wird das doch beim Bauen mit GÜ vorher nicht so genau festgelegt. Man liest ja hier immer wieder, dass es nachher deutlich teurer wird weil man eben nicht die 08/15 Fliesen haben möchte die im Vertrag Standard sind. Wir haben auch gedacht, wir machen uns vorher ausreichend Gedanken um nachher ja keine Änderungen mehr machen zu müssen. Und was ist passiert! Es gab Änderungen! Ich kenne niemanden, der am Ende genau das genau so gemacht hat wie es am Anfang geplant war. Auch wenn es nur die Fliesen sind!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    141
    Zitat Zitat von benutzer1 Beitrag anzeigen
    Ich kenne auch Leute, die mit Architekt gebaut haben.
    Die hatten bei Weitem mehr Regelstress und mussten mehr Entscheidungen treffen.
    Bei den anvisierten Hauskosten ist es in diesen Fällen auch nicht geblieben.
    Es stimmt: Wenn man mit Architekt baut, muss man mehr Entscheidungen treffen. Das ist zwar manchmal sehr anstrengend, aber doch auch schön.

    Unser Archi hat uns immer die verschiedenen Möglichkeiten mit Vor- und Nachteilen aufgezeigt, die Kosten gegenübergestellt und dann mussten wir entscheiden. Hätten wir ihm gesagt "uns egal, mach was Du für richtig hältst" hätte er das sicher auch gemacht. Wollten wir aber nicht.

    Und auch schon in der Planungsphase, die sehr intensiv war, hat er sich viel Zeit für uns und unser Haus genommen. Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Stunden wir insgesamt mit der Planung des Hauses zugebracht haben. Plan-Änderungen wurden ohne Murren zeitnah durchgeführt und die neuen zu erwartenden Kosten für diese Änderungen ermittelt. Ich vermute, dass ein GU sich diese Zeit nicht genommen hätte.

    Und zu guter letzt: Die Baukosten bei unserem Hausprojekt lagen zum Schluss ca. 15.000 Euro unter der Schätzung. Das Haus ist so geworden, wie wir uns das vorgestellt haben. Mängel sind bisher keine festgestellt worden.

    Wir würden wieder mit (diesem) Architekt bauen. Teilweise hatten wir fast schon ein schlechtes Gewissen, weil wir uns nicht vorstellen können, dass sich sein Honorar (das einem ja anfangs recht hoch erscheint) sich bei uns tatsächlich gerechnet hat. Auf die Stunden gerechnet, die er mit der Planung, Auschreibung, Bauleitung und Beantwortung unserer vielen E-Mails und Anrufe beschäftigt war, kann nicht wirklich viel bei rumgekommen sein.

    Das nur, um den vielen negativen Beispielen auch mal etwas Positives entgegenzusetzen. Es muss nicht immer schlecht laufen :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    MA
    Beruf
    Buero
    Beiträge
    922
    Das sind Fehler von mir. Der GU macht was der Planer verbockt hat bzw.. Das hat er zum Glück repariert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Das nur, um den vielen negativen Beispielen auch mal etwas Positives entgegenzusetzen. Es muss nicht immer schlecht laufen :-)
    Schön!

    Aber es ist natürlich "normal", daß in einem Forum eher Problemfälle gwälzt werden. Läuft alles wie am Schnürchen, muß man ja nicht nachfragen oder sein Leid klagen. Insofern mag das was hier gepostet wird die Spitze eines Eisberges sein, der unter der Oberfläche sher viel besser aussieht als die von Vogeldreck und Umweltgiften verdreckte Spitze....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    93
    Vermutlich ist es beim Architekten eher möglich, nicht nur unter Qualitäts- oder Raumeinbußen günstiger zu bauen. Man sollte sich aber nichts einreden lassen, alles hinterfragen und dem Architekten klar machen, dass er das Haus für Dich und nicht für sich baut. Wer einmal den Tag der Architektur besucht hat, der weiß, dass die Prioritäten von Architekten und Bauherren mitunter meilenweit auseinander liegen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    ManfredH
    Gast
    Zitat Zitat von Hinkelstein Beitrag anzeigen
    Wer einmal den Tag der Architektur besucht hat, der weiß, dass die Prioritäten von Architekten und Bauherren mitunter meilenweit auseinander liegen können.
    wohingegen die Prioritäten von Bauträgern/GUs und Bauherren meist ganz eng beeinanderliegen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Hinkelstein Beitrag anzeigen
    Wer einmal den Tag der Architektur besucht hat, der weiß, dass die Prioritäten von Architekten und Bauherren mitunter meilenweit auseinander liegen können.
    Willst Du damit ernsthaft sagen, dass die Bauherren beim Tag der Architektur den Besichtigern sagen:
    Nö - ich wollte das Haus ganz anders haben, aber der Architekt hat es einfach so gebaut! Wir sind sehr unglücklich!
    Meinst Du DAS???
    Oder war es vielmehr so, dass Du zufällig beim Tag der Architektur kein Haus gefunden hast, das DEINEM Geschmack entsprach.
    OK, dass kann passieren. Aber kannst Du das deshalb verallgemeinern? Ich denke, da hast Du Dich gewaltig verhoben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von Hinkelstein Beitrag anzeigen
    Wer einmal den Tag der Architektur besucht hat, der weiß, dass die Prioritäten von Architekten und Bauherren mitunter meilenweit auseinander liegen können.
    klar - der architekt hat unser haus nicht pünktlich fertig gestellt, teurer ist es auch geworden, hässlich wie die nacht ist es geworden und jetzt hat er auch noch am tag der architektur auch einen preis dafür bekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von dquadrat
    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    leipzig
    Beruf
    malermeister
    Beiträge
    1,494
    individuell und kleines budget schreien förmlich nach einem archi, zumindest so wie ich beide begriffe interpretieren würde.

    und ständig in entscheidungsprozesse mit eingebunden zu sein empfinde ich eher als luxus als ein haus an einem tag zu bemustern. wenn man dann noch bisschen ein faible für architektur hat machts u.U. sogar noch spaß. außerdem, das empfinde ich als wichtig, hat man leute mit einer gestalterischen ausbildung als entscheidungshilfe zur seite. da siehts bei anderen konstelationen i.d.R. eher mau aus.

    vote archi.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen