Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Borna
    Beruf
    Dipl. Ing.(BA) Prozessinformatik
    Beiträge
    168

    Abrundungssatzung, Ausgleichsbilanz

    Hallo

    Meine Freundin besitzt eine "Streuobtwiese" bei uns im Dorf(100 Einwohner). Leider liegt diese nicht im Ortskern und ist somit kein Bauland.
    Wir haben uns nun Bereits bei der Stadt gemeldet und ihnen unser Problem geschildert.
    Diese wollten nun eine Abrundungssatzung durchführen, damit unser Grundstück und 2 Weitere zum Bauland werden.

    Dies gerät nun alles ins Stocken, da uns der Herr von der Stadt gesagt hat, es wird eine Eingriffs- / Ausgleichsbilanz benötigt. Der Planer, an den wir uns gewendet hatten kümmert sich auch nicht wirklich.
    Da wir die einzigen sind die Bauen möchten, ergreift niemand weiter mit die Initiative.
    Wir sollten uns nun schon mal nach Ausgleichsflächen umhören und bei den Nachbarn Nachfragen, ob diese auch Bäume pflanzen würden.

    Die Gesamtfläche der 3 Grundstücke beträgt in etwa 4000m².

    Hat irgendwer hier Erfahrungen mit so etwas?
    Wieviel Ausgleich ist denn da ungefähr zu bringen. Reden wir hier von 10-20 Bäumen oder von einem halben Wald?

    Ist auch möglich, dass nur wir unsere Grundstück ausgleichen, da auf den anderen ja niemand die Absicht hat zu bauen.?

    Prinzipiell finde ich es sowieso traurig, das uns solche Steine beim Bauen in den Weg gelegt werden.
    Zu mal neben unserem Grundstück bereits ein Einfamilienhaus steht, auf einem Grundstück was eigentlich auch kein Bauland ist.

    Anbei eine Bild der Grundstücke

    Falls irgendwer Tips hätte wie man vorgehen muss bei so was, wäre ich dankbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abrundungssatzung, Ausgleichsbilanz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Baufuchs
    Gast
    Ausgleichsmaßnahmen können durchaus auf den eigenen Grundstücksflächen durchgeführt werden.

    Hier mal ein Beispiel aus einer Abrundungssatzung im Hinblick auf Ausgleichsmaßnahmen:

    Die durch die Realisierung der Bebauung versiegelte Fläche ist durch Extensivierung im Verhältnis 1 : 1
    auf dem privaten Grünflächen auszugleichen. Hierzu sind Obstwiesen mit standortgerechten,
    hochstämmigen Obst- und Walnußgehölzen anzulegen, zu pflegen und dauerhaft zu erhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    ja, ist halt im außenbebereich.
    ist immer schwierig.

    ich würde im internet niemals
    fotos mit der bezeichnung
    meines wohnortes versenden.

    na gut... du bist halt informatiker.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Borna
    Beruf
    Dipl. Ing.(BA) Prozessinformatik
    Beiträge
    168
    Zum Thema Wohnort.
    Wenn jemand den Rausbekommen möchte gibts so viele Möglichkeiten. Das Bild ist von Google Maps.
    Und du hast ja hier auch deinen Wohnort angegeben und weitere angaben, damit lässt sich vieleicht auch schon einiges raus finden.

    Aber zum thema.
    Wieso muss ich überhaupt für eine Wiese wo eigentlich nur Gras wächst, was ausgleichen.

    Und ja natürlich können Kompensationen auf dem eigenen Grundstück durchgeführt werden, dass Problem dabei ist nur´das uns ca 800m² von den 4000m² gehören, die abgerundet werden sollen.
    Das würde dann etwas voll auf unserem Grundstück werden.

    Wenn man eben nur mal einen Anhaltspunkt hätte. Habe im Internet éinen Fall gefunden wo pro 500m² ein Großkroniger Baum ausgeglichen werden musste.
    Aber ob das nun von Grundstück zu Grundstück anders ist, keine Ahnung.

    Eigentlich dachte ich ja, dass man dafür den Planer hat :-(
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    ich hätte keine lust, dass hinz und kunz
    weiss, dass ich in die Trallala Straße
    ziehen möchte.....

    nur mal so....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Baufuchs
    Gast
    Wieso muss ich überhaupt für eine Wiese wo eigentlich nur Gras wächst, was ausgleichen.
    Vielleicht deshalb, weil da wo heute eine Wiese ist demnächst ein Haus/eine Garage/eine Zufahrt/eine Terrasse den Boden versiegelt?

    Der Umfang der Ausgleichsmaßnahmen orientiert sich natürlich auch an dem, was durch Bebauung verloren geht.

    Da muss halt der Planer mal mit dem Amt für Naturschutz plaudern.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2011
    Ort
    Borna
    Beruf
    Dipl. Ing.(BA) Prozessinformatik
    Beiträge
    168
    Das Problem ist, die Abrundungssatzung geht von der Stadt aus. Dem Herren auf der Stadt fehlt aber das nötige Wissen für die Ausgleichsbilanz. Darum sollte sich unser zukünftiger Planer mal mit ihm in Kontakt setzten. Problem das unser Planer immer gesagt hat, ja macht er, aber es nicht gemacht hat. Nun haben wir nach 2 Monaten uns mal auf der Stadt erkundigt wie weit denn das Verfahren ist. Da wurde uns gesagt, sie warten immer noch auf den Anruf von unserem Planer. Danach haben wir wieder unseren Planer angerufen, er war aber Krank. Nun ist der Planer wieder gesund und der Mensch auf der Stadt ist jetzt aber 3 WOchen im Urlaub.

    Wir wollten nächstes Jahr eigentlich anfangen mit Bauen. Anfang des Jahres hieß es, dass die Abrundungssatzung wohl im er Oktober durch ist, aktuelle Aussage ist, dass es wohl dieses Jahr nichts mehr wird.

    Nun will ich Eigeninitiative ergreifen damit es mal vorran geht. Nur die Frage wo kann ich was bewirken???
    Bringt es was, wenn ich beim Naturschutzamt mal anrufe?
    Fühlen sich die anderen Herren dann vieleicht wieder auf den Schlipps getreten?

    Hintergrund ist, eine Abrundungssatzung übernimmt die Stadt, dauert anscheind aber ewig.
    Lasse ich selber einen Bebauungsplan erstellen, trage ich die Kosten und ob dieser genehmigt wird, steht auch in den sternen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Leppin
    Beruf
    Kundenberaterin Telekomunikation
    Beiträge
    5
    Hallo ,

    wir haben nun das gleiche Problem, nur das wir noch ganz am Anfang stehen! Wir btauchen dringend hilfe, da der Landkreis sich absolut nicht kümmert!

    Zum Problem!
    Wir wollen gerne in einem Dorf ( bzw. Siedlung, da wir zu einer anderen Gemeinde gehören und nur ein Ortsteil sind ) bauen! Der Ort zählt zum Außenbereich und es gibt weder für die Hauptgemeinde noch für unsere Siedlung eine Satzung! Somit sagt der Landkreis : Keine Satzung - Kein Bau!
    Nun haben wir uns erkundigt und sind auf die Abrundungssatzung gestoßen! Die Gemeinde würde auch mit machen! Aber kann man durch eine Abrundungssatzung wirklich erwirken, dass wir bauen können? Ich muss dazu sagen, das Grundstück liegt am Außenrand es wäre demzufolge eine Außen Randbebauung! Ich würde mir so wünschen dass uns jemand helfen kann, denn wir sind am Ende unseres Latein!
    Bitte Antwort jeder tipp ist wichtig!

    Lieben Dank Steffi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen