Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Flachdachdurchdringung Edelstahlschornstein - Kondensatproblem ?

Diskutiere Flachdachdurchdringung Edelstahlschornstein - Kondensatproblem ? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von WitPro2012
    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Lutherstadt Wittenberg
    Beruf
    Bausachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    Maurermeister
    Beiträge
    42

    Flachdachdurchdringung Edelstahlschornstein - Kondensatproblem ?

    Hallo Forengemeinde!
    Auch der SV weiß nicht Alles! ...da ich mich vorrangig mit Böden und Fassaden befasse!
    Hier also eine Problemstellung im meinem eigenen Haus.
    Ein Edelstahlschornstein durchdringt die Dachkonstruktion eines Flachdaches ( Warmdach) vom bewohnten Raum zum Außenbereich. Im Innenbereich steht der Schornstein frei im Raum.
    ( Systemskizze im Anhang )

    *** Ich befürchte mit dem Kondensatniederschlag an der Dachaufbaumanschette abzusaufen!?

    Meine Fragen :
    1. Mit wieviel Kondensatniederschlag ist zu rechnen?
    2. Welche Maßnahmen können zur Vermeidung ergriffen werden?
    3. Wenn Ja – wo finde ich—oder wer hat--- diese Detaillösungen?

    Gruß Lutz

    Name:  ESFD-2.jpg
Hits: 4336
Größe:  38.7 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Flachdachdurchdringung Edelstahlschornstein - Kondensatproblem ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    zu Hause
    Beruf
    Dachdeckermeister
    Beiträge
    46
    Durchdringungsblech entfernen, rings um das Schornsteinrohr ein Einfassblech, z.B. Edelstahlblende für den Schornstein, auf die Abdichtung und dieses im Untergrund mech. fixieren (verhindert das die Abdichtung bis an den Schornstein geführt wird), dann mit Flüssigkunststoff abdichten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Hilft aber nicht gegen die fehlende Luftdichtigkeit. Da muß die Dampfsperre angeschlossen werden an das Edelstahlrohr...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    Und nun wirds spannend...bei den Temperaturen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast360547
    Gast
    Moin,

    wenn der Zug frei steht, dann können und dürfen die Temperaturen nicht zu hoch sein. Die Ausführung ist zweiwandig.

    Der Anschluss mit der Luftdichtheitsschicht an den Zug ist ein MUSS. Das Blech allein hilft da wenig bis gar nichts. Verbleibt noch die Wärmebrücke durch den Metallmantel, wenn der Ofen mal nicht brennt. Hier könnte in der Tat eine zusätzliche Dämmung innerhalb der Einfassung oben weiterhelfen. Andernfalls KÖNNTE es im Bereich des Durchgangs zu Tauwasserausfall kommen.

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter
    Avatar von WitPro2012
    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Lutherstadt Wittenberg
    Beruf
    Bausachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    Maurermeister
    Beiträge
    42
    Hallo!...Klar! ...die Dampfdichtigkeit herstellen. Das wäre eine gute Lösung. Mit Schellen und Dichtmasse und Folie und dass in beiden Ebenen.
    Kann mir möglicherweise einer sagen ob es derartige Dichtmaterialien ( feuerfest nicht unbedingt aber doch schon hitzebeständig) zu erwerben gibt und wo, oder wo ich suchen muß?!

    Grüße Lutz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Gast360547
    Gast
    Moin,

    neee, nix dampfdicht: LUFTdicht muss das sein. Allerdings reicht es auf der Innenseite der WD.

    Der Schorni müsste doch einen Tipp haben. Ich weiß nicht, welche Temperatur ansteht und was die Manschetten von z. B. Eisedicht so abkönnen.

    Grüße

    si
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    Wir haben einen Dachausbau fertiggestellt bei dem auch ein Zweischaliger Edelstahlzug durch die Dachhaut geführt wurde. Laut Schornsteinfeger können Temperaturen größer 60° auftreten. der Hersteller der DB wollte für diesen Fall jedenfalls keine Gwährleistung übernehmen. Deswegen kam mein Einwand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    IT
    Beiträge
    386
    Bei uns wurde das aktuell so gelöst:

    Wie sinnvoll das ist, kann ich nicht sagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Themenstarter
    Avatar von WitPro2012
    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Lutherstadt Wittenberg
    Beruf
    Bausachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    Maurermeister
    Beiträge
    42
    Hallo!...der Schorni turnt gerade auf dem Dach herum-also nicht erreicht :O( ...aber der Sanilöter meint: Edelstahlmanschette mit Flansch fertigenlassen - Anschluß zum zweischaliegen Rauchrohr mit Brandschutzsilicon eindichten - Längsausdehnung der Außenhaut des Rauchrohres bei 50K/2,50m ca. 2,0mm ist dabei zu vernachlässigen.
    Wenn ich noch eine Aussage vom Schorni habe mach ich nochmal 'ne Skizze.

    Eisedicht war eine gute Idee - haben aber leider ( meinen erforderlichen Durchmesser von 250/265mm nicht.

    Gruß Lutz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen