Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    16

    Freistellungserklärung

    Hallo,

    irgendwie passt das Thema nirgends richtig rein, ich hoffe mal, hier ist es nicht ganz falsch.

    Ich habe als Auftraggeber Bauleistungen beauftragt und bezahlt. Dabei habe ich nicht an die Freistellungserklärung vom Finanzamt gedacht und 100 % bezahlt.
    Jetzt ist der Auftragnehmer pleite.

    Könnt ihr mir raten, wie ich vorgehen soll? Kann ich die Erklärung jetzt noch nachfordern, oder wecke ich da irgendwie "schlafende Hunde"? Obwohl, wenn sie dem Unternehmen vorliegt für letztes Jahr, dürfte ja auch nichts dagegen sprechen, die mir nachträglich noch zu zusenden, oder?

    Mir geht gerade etwas die Düse, dass ich eine Nachforderung vom Finanzamt bekomme....

    Gruß dgu
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Freistellungserklärung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Baufuchs
    Gast
    Privat in Auftrag gegeben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Sachbearbeiter
    Beiträge
    16
    Nein - im Auftrag meines Arbeitgebers
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Du bekommst eh nur eine Kopie. Also nachfordern.

    Wenn die keine haben (was ich noch NIE erlebt habe) - dann beim FiA ganz vorsichtig nachfragen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Limburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    172
    Das Finanzamt wird keine Auskunft geben, Steuergeheimnis § 30 Abgabenordnung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Baufuchs
    Gast
    Da irrst Du.

    Guckst Du §48b EStg:

    Das Bundeszentralamt für Steuern erteilt dem Leistungsempfänger im Sinne des § 48 Absatz 1 Satz 1 im Wege einer elektronischen Abfrage Auskunft über die beim Bundeszentralamt für Steuern gespeicherten Freistellungsbescheinigungen. 2Mit dem Antrag auf die Erteilung einer Freistellungsbescheinigung stimmt der Antragsteller zu, dass seine Daten nach § 48b Absatz 3 beim Bundeszentralamt für Steuern gespeichert werden und dass über die gespeicherten Daten an die Leistungsempfänger Auskunft gegeben wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Limburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    172
    Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG wird vom Finanzamt ausgestellt. Wenn jemand beim Finanzamt nachfragt, ob jemand eine Freistellungsbescheinigung ausgestellt bekommen hat, wird das Finanzamt wegen dem Steuergeheimnis keine Auskunft geben. Hat man eine Freistellungsbescheinigung mit der entsprechenden Nummer (ich meine die heißt auch ID-Nummer) dann wird das Finanzamt auf Nachfrage die Korrektheit der Bescheinigung bestätigen.
    Das Bundeszentralamt für Steuern wird wie von Dir beschrieben Auskunft erteilen, d.h. wenn man keine Auskunft bekommt, dann kann man davon ausgehen, dass der Unternehmer keine Freistellungsbescheinigung ausgestellt bekommen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen