Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    132

    Wie finanzieren?

    Hallo,

    wie viele haben auch wir den Traum von den eigenen vier Wänden.
    Wie spielen schon sehr lange mit dem Gedanken ein Eigenheim bauen zu lassen.

    Weil wir nicht blindlinks in dieses Abenteuer rennen wollen, lassen wir uns viel Zeit mit den Vorbereitungen.
    Nun möchten wir uns noch Tipps und Erfahrungen zum Thema Finanzierung einholen.

    Der aktuelle Stand ist:

    - beide Berufstätig (unbefristet) / Ende 20 / ein Kind
    - Grundstück vorhanden, voll erschlossen (welches auch das EK in Höhe von ca. 155.000 € darstellt / darstellen soll)
    - das Haus ist derzeit nach unseren Vorstellungen geplant
    - die Kosten ergeben sich aus div. Angeboten und landen bei etwa 320.000 € inkl. aller weiteren Baunebenkosten
    - kein BSV o.ä.

    Es sind also 475.000 € Gesamtbelastung für das Bauvorhaben, wovon 320.000 € fremdfinanziert werden müssen.

    Die aktuelle Zinslage ist gut, auch für lange Laufzeiten.

    - wir sind nicht risikofreudig
    - ich denke da an ein Annuitätendarlehen (mit langer Zinsbindung) ggf. mit Kfw-Förderung (wobei da die Zinsbindung nicht so lange ist, wie ich mir das vorstelle)
    - ich möchte die Finanzierung in max. 1.500 € / Monat unter bringen. Gerne auch weniger.
    - ich möchte mehr / "viel" über die Jährliche Sondertilgung steuern

    Ist das machbar?
    In welcher Zeit?
    Gibt es alternativen?

    Danke im Voraus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wie finanzieren?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Metropolregion Nürnberg
    Beruf
    Sprachwissenschaftler
    Beiträge
    298
    Nimm einen beliebigen Darlehensrechner im Netz und schreibe 320.000, 4% Zinsen, 1500 € Rate rein: Das kommt dann bei 31,1 Jahren raus. Bei 3% Zinsen (bei sehr langer Zinsbindung aber unwahrscheinlich) wären es 25,4 Jahre. Heißt das geht, dauert aber.
    Und rechne mal, wie hoch die Zinsen am Ende der Zinsbindungsfrist des KfW-Kredits sein müssten, dass Du in Schwierigkeiten kommst. Ich nehme an, das Risiko wirst Du eingehen können.
    Die wichtigste Frage ist natürlich, unter welchen Bedingungen Du die 1500,- aufbringen kannst (2./3. Kind?), aber wenn Du Dir das gut überlegt hast, dann sieht das m.E. nach einer soliden Sache aus. Schneller tilgen wäre natürlich von Vorteil, da wahrscheinlich schon die ersten größeren Reparaturen fällig werden, bevor das Haus überhaupt abbezahlt ist.

    Viele Grüße
    Gurkensalat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    132
    Hallo, danke schon einmal für die Antwort.
    Ich lese aber auch immer wieder von Risiko XY, zu dessen Bedingungen die Zinsen besser oder schlechter ausfallen.

    Was spielt bei soetwas eine Rolle. Die Zinsen von denen man immer liest, gehen die von optimalen Bedingungen aus? Also sicherer und unbefristeter Job, keine anderen laufenden Darlehen, saubere Schufa und was sonst noch alles dazu gehört. Oder ist da unter diesen genannten Bedingungen sogar noch ein besserer Zinsatz möglich. Oder geht nur schlechter, je nachdem welche Faktoren davon eingetrten sind?

    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Projektleiter
    Beiträge
    132
    Vergessen:
    Auch die Höhe des EK spielt doch sicher eine Rolle, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Kleve
    Beruf
    Investmentberater
    Beiträge
    28
    2 Probleme:

    1.
    Die Zinssätze mit denen geworben wird, werden meistens nicht eingehalten.

    2. Zinssätze ab "xx % " bedeuten in der Regel mindestens 50% EK und sehr gute Bonität;
    insbesondere Sicherheit des Arbeitsplatzes.

    20-30 % Ek , wie hier, sind eigentlich normal bzw. der Großteil der Finanzierungen und gibt einen leichten Risikoaufschlag.



    Es gibt Internet Banken und Internetvermittler.

    Auf dem Markt gibt es auch viele , die mit Konditionen werben, die sie (bei weitem ) nicht einhalten können; besonders unter den Vermittlern.

    Aber bei den beiden ganz großen Vermittlern kann man es mal probieren.

    Alternative ist halt die Hausbank oder eine andere Bank vor Ort.

    Einfach mal ein angebot von der Hausbank einholen; die sind heutzutage auch nicht unbedingt (viel) schlechter.

    Kein BSV ist schon mal ganz gut, kann man die angebote relativ einfach vergleichen.

    Annuitätendarlehen gibt es heutzutage auch mit Zinsbindungen über 20 jahre.

    Sondertilgungen von 5% jährlich sind heutzutage Standard; darüber hinaus kostet es meistens extra.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Dipl. Informatiker
    Beiträge
    424
    Wenn man nicht muss soll mans nicht machen aber ggf. mit Kind könnte es sich Rechnen:
    Versicherer der mit Al beginnt hat ein Riester Anulitätendahrlehen hier kann man ggf. mit den Zuschüssen einiges Tilgen.

    Bezüglich Sondertilgung 5% pro Jahr sind üblich wären dann 16000€/a
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen