Ergebnis 1 bis 5 von 5

EFH aus den '30ern in Berlin

Diskutiere EFH aus den '30ern in Berlin im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Inkognito
    Gast

    EFH aus den '30ern in Berlin

    Hallo erstmal,

    wir - dass heißt meine Frau, ihr dicker Bauch, unsere Katze und ich - interessieren uns für ein kleines Einfamilienhaus aus den 30ern im Berliner Umland. Da noch nichts in trockenen Tüchern ist, gibt es noch keine Fotos oder Pläne (die liefere ich nach). Ich habe ein paar grundlegende Fragen:

    Vor circa einem halben Jahr haben die verstorbenen Vorbesitzer laut Gärtner noch "von privat" (ich musste erst überlegen, was er meint) eine neue Heizung einbauen lassen, laut Exposee "Ölzentralheizung (Niederbrennstoffkessel) mit zentraler Warmwasseraufbereitung Viessmann Verticell". Gut, habe ich gedacht, das ist natürlich Quark: Neue Heizung (ich nehme an Niedertemperatur ist gemeint) und ungedämmtes Dach, aber vermutlich war die alte einfach kaputt. Ein Besichtigungstermin offenbarte, dass die Heizkörper nicht(!) mit ausgetauscht wurden.

    Bei ungefähr 130 m² Wohnfläche zzgl. 80 m² Nutzfläche im Keller - was kostet es mich ungefähr alle Heizkörper und dementsprechend die Rohrleitungen austauschen zu lassen? Ganz grob, pi*Daumen. Ich habe 10 000€ für die Grobkalkulation angenommen - ist das realistisch?


    PS: Natürlich, nach dem Zuschlag: Energieberater -> KfW -> Ausschreibung -> etc. Ich will nur wissen ob ich in meiner Grobkalkulation viel falsch gemacht habe, sollte ich mich auf der unsicheren Seite verrechnet haben kann ich mit der Information in den weiteren Verhandlungen mit dem Eigentümer vielleicht noch etwas herausholen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EFH aus den '30ern in Berlin

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Inkognito Beitrag anzeigen
    H


    Bei ungefähr 130 m² Wohnfläche zzgl. 80 m² Nutzfläche im Keller - was kostet es mich ungefähr alle Heizkörper und dementsprechend die Rohrleitungen austauschen zu lassen? Ganz grob, pi*Daumen. Ich habe 10 000€ für die Grobkalkulation angenommen - ist das realistisch?
    [/COLOR]


    .
    ...auch hier wie im anderen Strang: Kann reichen....Keiner kennt aber die genaue Situation und deine Ansprüche an HK und Leitungsführung...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Leitungen Auf- oder Unterputz? Sichtbar durch die Decken bohren oder unsichtbar in der Wand von Etage zu Etage?
    Alte Nischen Ausmauern, dämmen, so lassen?

    Ich sag mal - weniger als 10 wirds nicht werden. In der Nobelhobelausführung (Alles UP mit ausgemauerten Nischen) 30.
    + die Renovierung der Räume, wenn die nicht ohnehin kalkuliert ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Inkognito
    Gast
    Danke. Aufputz und vermutlich im UG an der Decke entlang, wie gehabt - wenn da keine anlagentechnischen Gründe dagegen sprechen. Ich muss sowieso im Keller den Kopf einziehen
    Alte Nieschen sollten schon ausgemauert werden, alleine schon aus energetischen Gründen - das muss ich mir im Einzelfall ansehen, aber danke, das jetzt hatte ich gar nicht auf dem Radar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Inkognito Beitrag anzeigen
    Ich habe 10 000€ für die Grobkalkulation angenommen - ist das realistisch?
    Das kann ausreichen, oder auch nicht. Es scheint sich um ein kleineres Haus zu handeln, also wird auch die Anzahl der Heizkörper eher überschaubar sein. Optimal wäre wenn man die Heizlast kennen würde damit man die notwendige Größe der Heizkörper bestimmen kann. Es macht halt schon einen Unterschied ob man einen Heizkörper für 200,- € an die Wand schraubt oder einen für 600,- € und mehr.

    Knackpunkt dürften die Kosten für die Verrohrung sein. Das kann man aus der Ferne nicht einmal annähernd raten. Während sich das Rohr selbst noch relativ einfach kalkulieren lässt, steht man beim Montageaufwand völlig im Regen. Im besten Fall kann man das Zeug auf die Wand tackern und ist bis Abends fertig, worst case muss man das halbe Haus zerlegen und hat bis Abends keine 10m geschafft.

    Mit den von Dir kalkulierten 10T€ kann man schon Einiges bewegen. Meine Glaskugel sagt, das sollte ausreichen. Für eine genauere Kalkulation muss man die Lage vor Ort beurteilen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen