Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Risse in Decke bei Neubau

Diskutiere Risse in Decke bei Neubau im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    19

    Risse in Decke bei Neubau

    Hallo

    Wir sind gerade dabei mit einem Bauträger ein Haus zu bauen. Pro Reihe werden 5 Häuser gefertigt. Nun muss ich heute in der Decke es 1. Stockwerkes einen für mich gravierenden Riss erkennen. Leider bin ich nur Leihe und habe mit dem Thema Bau rein garnichts zu tun.

    Sicherheitshalber habe ich diesbezüglich schonmal einen Termin mit einem sehr fachkundigen Sachverständigen für nächste Woche vereinbart.

    Dennoch und nicht zuletzt wg. des ruhigeren Schlafes, würde ich gerne eure Meinung wissen, ob diese Risse bedenklich sind.

    Beschreibung der Decke gemäß Bauleistungsbeschreibung:
    Die Geschossdecken werden als Stahlbetondecken gemäß den statischen Berechnungen ausgeführt.
    Die Unterseiten der Decken werden tapezierfähig (Q2) hergestellt. Die Oberseiten werden gemäß
    DIN 18202 (Tab. 3 Zeile 2) hergestellt und dienen der Aufnahme des Bodenbelages.

    Bilder habe ich angefügt.

    Tausend Dank für Eure Hilfe!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Risse in Decke bei Neubau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,490
    Hallo,
    wie weit die der baufortschritt? Wann ist die decke betoniert und wann ist sie ausgeschalt worden?
    Wenn die Risse vorher nicht da waren ist es einsturzgefährdet! Keiner soll es betreten, die decke umgehend unterstützen und von einem SV und Statiker begutachten lassen !
    Will nicht unnötig panik machen aber die risse haben in sich.
    Halten Sie uns auf dem laufenden.
    Mfg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    19
    Hallo

    Danke für Ihre Antwort.

    Das Dach ist mittlerweile gedeckt. Es soll nun an den Innenausbau gehen. Die Decke wurde etwa Anfang Juli gegossen.

    Danke und Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Inkognito
    Gast
    Der Riss ist spannend. Haben Sie einen Bewehrungsplan der Decke in dem Sie die ungefähre Lage der Bewehrung markieren können? Steht auf der Decke darüber eine Wand? Ist diese aus Beton?
    Welche Betongüte wurde verbaut? Wurde die Qualität überwacht?


    Ansonsten ist mit einer von den üblichen Steifen nicht viel zu holen, wenn es das ist, was ich befürchte. Insbesondere wenn man die Lasten nur auf die Decke darunter setzt, das mag die auch nicht.

    @Yilmaz: Ins Blaue: Ich würde auf Schubdruckbruch tippen, was sagen Sie?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    19
    Hallo

    Ein Bewehrungsplan liegt mir leider nicht vor. Auf der Decke darüber steht keine Wand sonder eine Palette mit Gips-Wandbauplatten. Welcher Beton genutzt wurde kann ich Ihnen leider auch nicht beantworten, da ich diese Fragen selbst erst ab Montag dem Bauleiter stellen kann. Was jedoch auf den Fotos nicht genau zu erkennen ist, ist das die Decke an der Bruchstelle nicht auf der Außenwand aufliegt. Es ist ca. 2-3 mm Luft.

    Können Sie mir eine Tendenz geben, ob es sich tatsächlich um einen kravierenden Mangel handelt oder ob dies eher ein optischer Mangel ist, der durch Reperatur behoben werden kann?

    Danke vielmals für Ihre Hilfe!

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Inkognito
    Gast
    So aus der Distanz und komplett ohne Gewähr, schön in's Blaue vermutet:

    Die Decke war noch zu frisch, als einer die Palette GKB darauf abgestellt hat. Die Decke ist sehr dünn, und schwach bewehrt mit einem Beton niederer Festigkeitsklasse.
    Die Querkrafttragfähigkeit des Betons wurde überschritten und ein Schubdruckbruch hat sich eingestellt. Das ist eine der kritischeren Versagensarten im Massivbau, wird der Stahl überlastet, kann er sich bis zum endgültigen Versagen noch dehnen, man sagt er verhält sich "duktil". Versagt der Beton ist das üblicherweise ein spröder, also plötzlicher Vorgang und auch das gefährliche daran. Biegt sich etwas gefährlich durch hat man Zeit noch wegzurennen. Nein, das ist jetzt kein Witz.

    Decken sind aber glücklicherweise grundlegend gutmütige Bauteile, das ist auch der Grund warum da jetzt noch alle leben. Momentan, nehme ich an, hängen die Lasten in der auf abscheren belasteten Längsbewehrung, wenn die Verformung nicht weiter geht kann diese das ertragen, allerdings weit außerhalb der zulässigen Dehngrenzen. Ich halte das für einen kapitalen Schaden, hier führt meines Erachtens kein Weg an einem eigenen sachkundigen Planer auf Ihrer Seite vorbei.

    ODER es ist eine Halbfertigteildecke, die beim Einbau oder dem Transport etwas grob behandelt wurde, dann sieht die Welt schon wieder viel besser aus.

    Ohne Unterlagen kann man nix genaues sagen, ich fürchte der Weg geht nicht an einem eigenen (!) Experten vorbei - nicht denen der Baufirma. Das ist der Fall, für den Sie ein paar Euro Reserve übrig gelassen haben sollten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,490
    Zitat Zitat von timtaylor Beitrag anzeigen
    Hallo


    Können Sie mir eine Tendenz geben, ob es sich tatsächlich um einen kravierenden Mangel handelt oder ob dies eher ein optischer Mangel ist, der durch Reperatur behoben werden kann?
    Habe ich so unverständlich geschrieben? oder hat Ihnen meine Antwort nicht gefallen? Optischer Mangel?????

    @Inkognito
    ich tippe auf Garnichts. Der Fragesteller soll selber herrausfinden woran das liegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    19
    Hallo

    vielen Dank für Ihre Ausführungen.

    Wie gesagt, am Montag steht ein Termin an mit einem sehr fachkundigen Sachverständigen.

    Wie kann man solche Dinge reparieren?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    JamesTKirk
    Gast
    Auf den Bildern scheint es so, dass die Rissufer versetzt zueinander liegen. Das ist ein Anzeichen für eine statisch relevante Geschichte. Auch die Rissbreite ist "nicht im normalen Bereich", so dass hier wirklich was im Argen liegt.

    Wie man sowas instand setzt, kann nur der Sachverständigen in Zusammenarbeit mit dem Tragwerksplaner festlegen. Es gibt da mehrere Möglichkeiten, wie bei allem im Leben gibt es ein von ... bis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von Inkognito Beitrag anzeigen
    So aus der Distanz und komplett ohne Gewähr, schön in's Blaue vermutet:

    Die Decke war noch zu frisch, als einer die Palette GKB darauf abgestellt hat. Die Decke ist sehr dünn, und schwach bewehrt mit einem Beton niederer Festigkeitsklasse.
    Die Querkrafttragfähigkeit des Betons wurde überschritten und ein Schubdruckbruch hat sich eingestellt. Das ist eine der kritischeren Versagensarten im Massivbau, wird der Stahl überlastet, kann er sich bis zum endgültigen Versagen noch dehnen, man sagt er verhält sich "duktil". Versagt der Beton ist das üblicherweise ein spröder, also plötzlicher Vorgang und auch das gefährliche daran. Biegt sich etwas gefährlich durch hat man Zeit noch wegzurennen. Nein, das ist jetzt kein Witz.

    Decken sind aber glücklicherweise grundlegend gutmütige Bauteile, das ist auch der Grund warum da jetzt noch alle leben. Momentan, nehme ich an, hängen die Lasten in der auf abscheren belasteten Längsbewehrung, wenn die Verformung nicht weiter geht kann diese das ertragen, allerdings weit außerhalb der zulässigen Dehngrenzen. Ich halte das für einen kapitalen Schaden, hier führt meines Erachtens kein Weg an einem eigenen sachkundigen Planer auf Ihrer Seite vorbei.

    ODER es ist eine Halbfertigteildecke, die beim Einbau oder dem Transport etwas grob behandelt wurde, dann sieht die Welt schon wieder viel besser aus.

    Ohne Unterlagen kann man nix genaues sagen, ich fürchte der Weg geht nicht an einem eigenen (!) Experten vorbei - nicht denen der Baufirma. Das ist der Fall, für den Sie ein paar Euro Reserve übrig gelassen haben sollten.
    Ich weis ja nicht was Du sachbearbeitestes, aber was mit Bau kann es nicht zu tun haben. Alles Vermutungen, zum Teil falsch, die keine Grundlage für den Fall hier haben. Die helfen dem TE nicht weiter ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    19
    Ich hoffe nur, die Baufirma sieht das genauso!

    Was mich noch interessiert. Angenommen ich hätte das nie gesehen und man hätte das einfach zugespachtelt. Was hätte passieren können über die Jahre hinaus?

    Vielen Dank für ihre Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von JamesTKirk Beitrag anzeigen
    Ich weis ja nicht was Du sachbearbeitestes, aber was mit Bau kann es nicht zu tun haben. Alles Vermutungen, zum Teil falsch, die keine Grundlage für den Fall hier haben. Die helfen dem TE nicht weiter ...
    Nachdem ich mir die Bilder noch mal angesehen habe finde ich auch keine Fuge einer Halbfertigteildecke, das kann aber an der Perspektive liegen - aber wo liege ich denn Ihrer Meinung nach total falsch?
    Dass es sich um Vermutungen handelt bitte ich mir nicht zum Vorwurf zu machen, das hatte ich explizit dazu gesagt. Und inwiefern es dem Threadersteller weiter hilft oder nicht, dass soll doch bitte er selbst entscheiden, solange er versteht, dass dies ein Problem ist, was man sich genauer angucken sollte - da gehen wir doch konform, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Inkognito
    Gast
    Ansonsten - was halten Sie von der Hypothese, dass eine Steife zu früh weggenommen wurde? Könnte das ein solches Schadensbild erklären?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Werter Getarnter, es ist nicht das erste Mal, dass Sie durch höflich gesagt weit aus dem Fenster gelehnte Beiträge unangenehm auffallen.

    Es ist nicht "Aufgabe" dieses Forums, einem Laien eine ganze Palette von Ideen hinzuwerfen, die der qua Laienstatus nicht bewerten kann. Der baut sich im Zweifel daraus eine Beruhigungspille!

    Hier ist - aus so nicht erkennbaren Gründen ein Riss in der Decke. Beim Überfliegen der Beiträge war für micht mal zu erkennen, ob er den Riss nur erst jetzt entdeckt hat oder ob der Riss erst jetzt entstanden ist.

    Halten Sie sich - insbesondere auch ob Ihrer zweifelhaften Qualifikation "Sachbearbeiter" in Zukunft mit solchen Beiträgen zurück!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Nähe Frankfurt
    Beruf
    IT
    Beiträge
    19
    Hallo

    Heute war also der Termin mit einem Sachverständigen. Ich möchte erwähnen, dass es sich hierbei um einen Bauunternehmer sowie ehm. bestellten Gerichtssachverständigen handelt. Er wurde von mir beauftragt.

    Der Schaden sei wohl eher optischer Natur. Es bestehe keine Gefahr eines Einsturzes oder Ähnliches. Morgen wird dennoch nochmal ein Statiker vorbei schauen und sich ein Urteil bilden.

    Ich bin ersteinmal beruhigt.

    Danke für die Meinungen!

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen