Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Dämmung Fußpfette

Diskutiere Dämmung Fußpfette im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4

    Dämmung Fußpfette

    Guten Tag.

    Ich bin beim Stöbern im Forum auf dieses Video gestoßen.

    Von hier: http://www.bauexpertenforum.de/showt...l=1#post680576

    Bei mir habe ich das gleiche beobachten können. Also die Dampfsperrfolie ist bei uns richtig angebracht mit Anpresslatten und so, das meine ich nicht. Aber wenn es draußen windig ist, bläht sich die Folie so auf und fällt wieder zurück, wenn der Wind nachlässt.

    Die Frage die sich mir stellt ist folgende: An dieser Stelle kann der Wind doch offensichtlich recht ungehindert von außen die Fußpfette "umspülen" und die Folie ist alles, was die Außenluft vom Innenraum trennt. Wie groß ist da die Gefahr, dass die Folie im Winter zu kalt wird und sich innen Kondensat bildet? Innen kommt noch eine Vorsatzschale aus Gipsplatten davor.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung Fußpfette

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    IT
    Beiträge
    386
    Das war bei mir

    Die Dampfsperre ist mittlerweile anders angebracht. Das Aufblähen und Zusammenziehen der Folie bei Wind ist allerdings geblieben und Ende letzter Woche wurde jetzt eine Vorsatzschale davorgesetzt, ohne die Folie irgendwie zu fixieren.

    Am Wochenende war's windig. Hört sich noch genauso an, wie in dem Video, nur dass man es jetzt nicht mehr sieht. Ich denke doch, das ist weder üblich noch hinnehmbar?

    Bezüglich des Kondensatausfalls hege ich auch Befürchtungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ach Leute - wann knallt es? Wenn der Bau offen ist (Fenster, Tür, Loch). Ist der Bau luftdicht, passiert da nicht mehr viel. Ausserdem ist das ganz normal und nur dann vermeidbar, wenn die Unterspan-/-deckbahn winddicht verklebt wird, was kein Standard ist.

    Also alles gut!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    IT
    Beiträge
    386
    Also es "knallt" bei mir konkret wenn es draußen windig ist. Ich sag mal so ungefähr ab Windstärke 4.

    Die Arbeiten an der luftdichten Hülle sind laut Bauleitung abgeschlossen, Fenster und Türen sind drin und geschlossen (Fenster offen macht übrigens auch keinen Unterschied).

    Das Haus ist ein Eckhaus. Die beiden betroffenen Drempelwände demnach recht exponiert.


    Sobald der Wind auffrischt, bläht sich die Folie auf irgendeiner Seite nach innen. Wenn er nachlässt oder dreht zieht sie sich zurück. Oder auch der umgekehrte Fall - je nach Windrichtung - es ensteht aussen ein Unterdruck und die Folie zieht sich Richtung Dach. Das ganze dann gerne auch 5-6 Mal in der Minute.

    Wenn ich dann im Bett liege und 40 cm von meiner Rübe knistert der Heinzelmann mit seinem Müllsack in Wand rum, stelle ich mir das ehrlich gesagt nicht sehr prickelnd vor. Das Geräusch ist auch nicht leise. Mann hört es im ganzen Raum. Würdest Du das bei Dir akzeptieren?

    Abgesehen davon würde es doch schon reichen, von innen Mineralwolle oder irgendetwas dahinterzustopfen, damit die Folie nicht mehr soviel Spiel hat, ohne sie gewaltsam zu spannen. Oder nicht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    .. Also alles gut!
    das sehe ich, ganz pauschal, völlig konträr

    wenn man die allerbilligste (=leichteste) wärmedämmung
    (mit den "besten" durchströmungseigenschaften) mit einer
    (normalerweise) nur überlappten unterspannbahn und mit
    einer nur durch (zu) wenige latten/kaltprofile gestützten
    dampfbremsfolie (aua .. die sollte bei diesen randbedingungen
    **dauerhaft** stossverklebt sein) kombiniert, braucht man
    sich nicht wundern, wenns knistert und knattert.

    einen zumindest sehr beachtlichen einfluss haben
    ungekonnte (weil falsche) "lüftungsquerschnitte" an traufe
    und first (und das bei angeblicher gefachvolldämmung).
    an den beiden stellen würde ich ansetzen ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Ausserdem ist das ganz normal und nur dann vermeidbar, wenn die Unterspan-/-deckbahn winddicht verklebt wird, was kein Standard ist.
    Soll das heißen, dass man beim Auftrag gesondert vereinbaren muss, dass man Wände möchte, die keine Geräusche verursachen? Wann hast du das zuletzt getan?

    Es geht hier immerhin um Wohnraum und nicht um einen ungedämmten Dachboden oder irgendsowas.

    Keine Bedenken hinsichtlich Taupunkt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Habe ich DAS:
    Soll das heißen, dass man beim Auftrag gesondert vereinbaren muss, dass man Wände möchte, die keine Geräusche verursachen?
    gesagt???
    Doch wohl kaum, oder.

    Wenn der Bau an sonsten luftdicht ist, sollte das nicht mehr passieren! Ich kenne das N U R aus Rohbauten, deren Luftdichte nicht vollständig erstellt ist.

    Angst wg. Taupunkt - NEIN!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen