Ergebnis 1 bis 13 von 13

Welches Rohrsystem?

Diskutiere Welches Rohrsystem? im Forum Sanitär auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Wickersdorf
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    88

    Welches Rohrsystem?

    Hallo zusammen!

    Wir haben demnächst vor unsere Küche neu zu renovieren unter anderem die alten Kupferleitungen raus und neue Wasserleitungen rein.
    Nun stellt sich die Frage welches System nimmt man dazu? Wieder Kupferrohre oder Plaste? Wobei ich gehört habe das man die Kupferrohre bei Brunnenwasser nicht nehmen sollte.

    Habe jetzt mal die Tage ein kleines Angebot von nen Kumpel bekommen der selbst gerade alles Saniert und bei ca.11m Rohr+1 T-stück+3 Wandanschlüße+2 Schraubverbindungen und die dazugehörigen Drückhülsen sind wir bei ca. 110€ rausgekommen.Das Material war glaube ich von TeceFlex.

    Was würdet ihr für Rohrsystem nehmen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welches Rohrsystem?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ich persönlich würde keinesfalls Kunststoff(-Verbund)-Rohre nehmen. Ich mag mein Trinkwasser hormonfrei...
    Stattdessen z.B. Edelstahl oder eben (sofern mit dem Wasser verträglich) wieder Kupfer.
    Das hängt aber auch von der Zuleitung ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Ich persönlich würde keinesfalls Kunststoff(-Verbund)-Rohre nehmen. Ich mag mein Trinkwasser hormonfrei...Stattdessen z.B. Edelstahl oder eben (sofern mit dem Wasser verträglich) wieder Kupfer.
    Das hängt aber auch von der Zuleitung ab.
    ...bist du bei kunststoffverpackten Lebensmitteln auch so konsequent?

    Bei Wasserleitungen kann man sich die Frage stellen: Ist überhaupt was drin?
    Wenn ja, hat das Wasser eine nennenswerte Chance, etwas aufzunehmen?
    Wenn ja, ist die Abgabe nicht zwangsläufig irgendwann zu Ende, weil alles ausgeschwemmt ist?
    Wenn ja, wieviel kann der Körper überhaupt aufnehmen (Im Gegensatz zu einem Lebensmittel wird nur ein Bruchteil als Wasser verkonsumiert).

    Wir haben in unserem Haus auch Metallverbundrohre verlegt. Dieses Rohrsystem scheint mir durchaus vergleichbar.
    Preislich liegts aber nach erstem Eindruck deutlich höher als vergleichbare Systeme. Möglicherweise aufgrund einer geringeren Verbreitung/Produktionsmenge.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Edelstahl löst auch nicht alle Probleme, ist aber in den meisten Fällen eine sehr gute Lösung. Metallverbundrohre betrachte ich bei TW Installationen noch als unkritisch. Hier kommt es darauf an, welches System man einsetzt. Die meisten Heizungsbauer haben so ihre Favoriten und dafür auch das passende Werkzeug.

    Ich frage mich aber, warum müssen die vorhandenen CU Rohre entsorgt werden?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Ich persönlich würde keinesfalls Kunststoff(-Verbund)-Rohre nehmen. Ich mag mein Trinkwasser hormonfrei...
    Wie kommt bei Dir das Wasser bis zum Hausanschluss?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Das dürften hier Rohre aus Stahl sein (teils mit Zementauskleidung), vielleicht noch mit vereinzelten Abschnitten in Guß. Neubaustrecken im Verteilnetz sowie neue Hausanschlüsse werden hier überwiegend in PE bzw. PP ausgeführt. Das wäre für mich auch akzeptabel.
    Mein Hausanschluß (vor ca. 30 Jahren komplett erneuert) samt Hauptleitung ist aber noch aus Stahl.
    Und nun frage Dich, aus welchen Materialien moderne Verbundrohre für die Hausinstallation bestehen...

    Merke:
    Kunstoff ist eben nicht gleich Kunststoff!

    Wer gute Sinne hat, sollte den Unterschied auch schmecken können.
    Ich bin da allerdings sehr sensibel. Mich graust es schon bei Getränken aus Einweg-PET-Flaschen, die länger als ein paar Tage herumgestanden haben. Und DAS sollte nun wirklich jeder merken (insbesondere bei kohlensäurehaltigen Getränken).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    ...bist du bei kunststoffverpackten Lebensmitteln auch so konsequent?
    Ja. Auch da kommt es auf den Kunststoff an. Yoghurt im PP-Becker ist z.B. in Ordnung, Fleisch in PVC folie hingegen nicht.

    Bei Wasserleitungen kann man sich die Frage stellen: Ist überhaupt was drin? .
    Ja, bei den mit bekannten Sorten ist es.

    Wenn ja, hat das Wasser eine nennenswerte Chance, etwas aufzunehmen?
    Ja, hat es. Zumindest tut es das.

    Wenn ja, ist die Abgabe nicht zwangsläufig irgendwann zu Ende, weil alles ausgeschwemmt ist?
    Um das zu beurteilen, gibts die Dinger noch nicht lange genug. Aber vermutlich wird es sehr lange dauern.

    Wenn ja, wieviel kann der Körper überhaupt aufnehmen (Im Gegensatz zu einem Lebensmittel wird nur ein Bruchteil als Wasser verkonsumiert)..
    Wir konsumieren viel Leitungswasser. Haben aber im Ortznetz auch eine Wasserqualität, die sehr gut ist (Tiefengrundwasser mittlerer Härte), weit besser als vieles, was für teuer Geld in Flaschen feilgeboten wird!
    Daß ein erheblicher Teil anderen Zwecken dient (Waschen, Toilettenspülung etc.), ist ja nun völlig ohne Belang bei der Frage von Fremdstoffen im zu trinkenden Trinkwasser.

    Wir haben in unserem Haus auch Metallverbundrohre verlegt. Dieses Rohrsystem scheint mir durchaus vergleichbar.
    Vergleichbar womit?
    Moderne Kunstoff-Alu-Verbundrohre hat eine Bekannte vor wenigen Jahren bekommen. Das Wasser ist dort nun grauselig, insbesondere bei Zapfstellen, die selten benutzt werden. Vorher waren dort auch schon Kunststoffrohre, aber eben massive PP-Rohre aus den 1960ern - die waren völlig problemlos (trotz geklebter Muffen).

    Preislich liegts aber nach erstem Eindruck deutlich höher als vergleichbare Systeme. Möglicherweise aufgrund einer geringeren Verbreitung/Produktionsmenge .
    Der reine Materialpreis ist doch sowieso fast egal, da bei Sanierungen der Lohnanteil weit überwiegt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    ich kauf Getränke fast nur in Kunststoff-Mehrweg Flaschen. Und ich schmecke keinen Unterschied. Und aus dem Bekanntenkreis ist mir da auch keiner bekannt. Ich persönlich glaube, dass da auch viel Einbildung eine Rolle spielt. Ja mir ist bekannt, das PET-Flaschen nicht 100% gasdicht sind und ggf. Stoffe an den Inhalt abgegeben werden können. Die Frage ist immer in welchem Umfang und was und was es bewirkt. Aber dann haben wir alle eben wohl keine guten Sinne....

    Und zu den Verbundrohren: meistens wird da auch PE verwendet!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von Uwe! Beitrag anzeigen
    ich kauf Getränke fast nur in Kunststoff-Mehrweg Flaschen.
    ... Aber dann haben wir alle eben wohl keine guten Sinne....
    Offenbar ist das so. Besonders beim Sehen hast Du wohl gewisse Schwierigkeiten.
    Denn ich sprach ausdrücklich von den (extrem dünnwandigen) Einweg-PET. Die haben notwendigerweise einen sehr hohen Weichmachergehalt. Deine (dickwandigen) Mehrweg-PET sind da wesentlich anders.

    Im Übrigen ist die Diskussion müßig, denn der Fragesteller wollte keine Beratung oder fachlich-theoretische Darlegung, sondern ausdrücklich schlicht wissen, was andere bevorzugen!
    Und genau das hab ich ihm von mir mitgeteilt.

    Sprichts ja nichts dagegen, daß Du und andere ihm Eure Favoriten ebenfalls nennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Von einem großen Markenhersteller gibt es Verbundrohre aus PE/Al/PE sind halt teuer aber sehr gut. PVC ist sowieso nicht mehr für Trinkwasser zugelassen, bzw. es ist kaum noch möglich die KTW Grenzwerte für Weichmacher mit PVC einzuhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Zitat Zitat von krma1985 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen!

    Wir haben demnächst vor unsere Küche neu zu renovieren unter anderem die alten Kupferleitungen raus und neue Wasserleitungen rein.
    Nun stellt sich die Frage welches System nimmt man dazu? Wieder Kupferrohre oder Plaste? Wobei ich gehört habe das man die Kupferrohre bei Brunnenwasser nicht nehmen sollte.

    Habe jetzt mal die Tage ein kleines Angebot von nen Kumpel bekommen der selbst gerade alles Saniert und bei ca.11m Rohr+1 T-stück+3 Wandanschlüße+2 Schraubverbindungen und die dazugehörigen Drückhülsen sind wir bei ca. 110€ rausgekommen.Das Material war glaube ich von TeceFlex.

    Was würdet ihr für Rohrsystem nehmen?
    Moin,

    warum müssen die Rohre raus? Oder sind nur die Leitungen in der Küche gemeint? Erst einmal sollten die Wasserwerte überprüft werden. Wenn die bisherigen Rohre aber in Ordnung sind, dann würde ich immer das gleiche Material wieder einsetzen. Mehr braucht man eigentlich nicht sagen :>))

    Oder doch, wenn die Wasserwerte für Kupfer nicht geeignet sind, dann müssen auch alle alten Rohre ersetzt werden. Sicher ist sicher.

    Gruß

    Bruno Bosy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Wickersdorf
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    88
    Danke erstmal für die zahlreichen Antworten.

    Die Rohre müssen raus weil die ganzen Anschlüße in der Küche an einen anderen Ort kommen als sie jetzt sind. Und 2. weil ich denke das der Querschnitt der Rohre mit glaube 15mm zu klein sind.

    UWE! Das Wasser kommt vom Brunnen über ein PE Rohr ins Haus und geht dann auf die Pumpe/Wasserkessel.Und geht dann weiter über CU-Rohre
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von krma1985 Beitrag anzeigen
    ... weil ich denke das ... glaube 15mm zu klein sind.

    Das Wasser kommt vom Brunnen ...
    Ich hoffe, Du übst Deinen erlernten Beruf nicht aus, indem Du denkst, dass Du glaubst oder noch schlimmer, dass Du glaubst, dass Du denkst.

    Das zweite Argument lasse ich allerdings gelten.
    Brunnenwässer sind selten kontinuierlich überwacht und können sich auch recht schnell qualitativ ändern, so dass die Kriterien für einen Kupferrohreinsatz unterschritten werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen