Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 36
  1. #1

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Beckingen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    728

    Feuerfesten Schacht verkleiden

    Hallo zusammen.

    Da unser Schorni einen feuerfesten Schacht unbedingt möchte wurde dieser jetzt vom Heizungsbauer installiert.

    Lt. Schorni dürfen wir den Schacht mit Gipskarton verkleiden.
    Bevor wir jetzt bei einem Trockenbauer fragen was uns das kosten würde, wollte ich erst mal wissen ob ich nicht auf dem Holzweg bin.
    Da die Halteschellen des Schachtes je nachdem 2 cm über stehen müssten 2 Lagen GKP drauf, damit die Schellen nicht raus schauen.

    Mit Schrauben befestigen am Schacht macht meiner Meinung nach ja den Sinn des Schachtes kaputt. Daher denke ich nun eher an "kleben".

    Wir haben sowohl GKP noch über als auch Ansetzgips.

    Lassen sich die GKP mittels Ansetzgips auf einen solchen Schacht kleben ?
    Wenn ja, kann man mittels Ansetzgips dann auch eine zweite Lage GKP auf die erste Lage kleben ?

    Was dürfte sowas etwa kosten (Material ist wie gesagt vorhanden).

    Zwischen dem Schacht und der Außenwand (auch mit GKP verkleidet) sind noch ca. 3 cm Platz.
    Kann / darf man den Platz mit Steinwolle ausfüllen oder spricht da etwas gegen ?

    Das soll keine DIY-Anleitung werden. Möchte nur wissen ob das so machbar wäre. Manchmal wird einem ja gerne mal etwas anderes aufgedrängt was teurer wäre.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Feuerfesten Schacht verkleiden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Halteschellen, Schacht, aus was besteht der?

    Man könnte auch mit Profilen einen Rahmen bauen und darauf dann die GK Platten schrauben.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    IT
    Beiträge
    386
    Foto wäre vermutlich hilfreich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,091
    Ein Feuerfester Schacht gehört von einem Fachbetrieb montiert. Im Eingangspost sind schon so viele Fragezeichen vorhanden, das ich vom selbermachen dringend abrate. Es gibt hier keinen Standartaufbau. Der Aufbau wird einschlisslich der Durchdringungen geplant und fachgerecht ausgeführt. Nicht fachmännische Aufbauten bedeuten spätestens im Schadensfall den Verlust des Vericherungsschutzes.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Beckingen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    728
    @R.B., OBommel:
    Für mich als Laie würde ich sagen, er ist aus Stein ;-)
    Hab mal ein Foto vom Schacht angehängt wo man auch diese Halterungen sieht.
    Wenn das kleben machbar ist würde ich gerne auf Profile verzichten, da wir das andere Material noch in Hülle und Fülle haben.

    Name:  Schacht.jpg
Hits: 1671
Größe:  22.9 KB

    @Flocke:
    Der Schacht selbst wurde in Absprache mit dem Schorni von einer Fachfirma montiert. Es geht hier nur um die Verkleidung (da der Schacht in der Küche hoch geht). Lt. Schorni können wir auf den Schacht GKP kleben. Da sieht er rein Brandschutztechnisch kein Problem drin.

    Meine Frage ist ja nur:

    1. Halten GKP mit Ansetzgips auf solch einem Material ?
    2. Halten GKP mit Ansetzgips auf GKP (da wir die Schelle überbrücken müssen).
    3. Macht es Sinn in die Hohlräume zwischen Schacht und Wand noch Steinwolle zu machen, oder kann das evtl. sogar negative Folgen haben ?
    4. Was darf sowas kosten ?

    Da wir aktuell immer wieder Probleme mit den Handwerkern haben will ich mich jetzt gerne doch mal vorher informieren. Hatten leider in letzter Zeit öfters den Fall "nein so geht das nicht, dass müssen wir anders machen (und das kostet leider extra)".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    planfix
    Gast
    wofür ist der schacht überhaupt?
    und, welche temperaturen können auftreten?
    aus wahl Schachtverkleidung würde ich davon abhängig machen.
    ggf. auch mit zementfaserplatten und verkleiden.
    dämmung ist, wenn innen höhrere temparaturen herrschen eventuell sinnvoll.
    je höher die temperaturdifferenz von schacht zu raumluft, um so weniger kleben. lieber mit einem ständerprofilsystem befestigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Beckingen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    728
    In dem Schacht verläuft ein LAS Rohr von der Gasbrennwerttherme.
    Temperaturen wären lt. Schorni nicht so hoch.
    Den Schacht will er nur wenn mal im Heizungsraum ein Feuer ausbricht .... und dann mach ich mir keine Gedanken mehr ob der Kleber hält ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    norden
    Beruf
    Maler/Lackierer
    Beiträge
    344
    Besorge dir beim Baustoffhändler eine Rigips Die Dicke GKP .Die gibt es 2cm dick.Klebe die mit Ansetzbinder an und fertig. Warum wird hier eigentlich so ein Theater um so ein bischen Scheiss gemacht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Beckingen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    728
    OK. Wenn es die so dick gibt wäre das eine Alternative.
    Ich hatte mich jetzt auf die 12,5 mm dicke "eingeschossen", da hier noch ca. 10 Platten von den 260 cm x KeineAhnungWas über sind.
    Ist "Ansetzbinder" das gleiche wie "Ansetzgips" ?
    Ansetzgips hat uns der Trockenbauer der das ganze Haus gemacht hat 2 Säcke da gelassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wenn er einfach GK Platten aufklebt, dann muss er beim Wandanschluss aufpassen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,091
    @Stoschi: Ganz einfach. Wenn Brandschutzbestimmungen eingehalten werden müssen ist es eben nicht mit Platte ankleben getan.
    Ist die Verkleidung Baurechtlich nicht notwendig, sondern lediglich eine Empfehlung des Schornis, dann kann man alles nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Beckingen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    728
    @R.B.: Verstehe ich das richtig, das kleben an sich aber halten würde. Eine Fachfirma sollte meiner Meinung nach den Wandanschluss ja hinbekommen, ist geht sowas wieder nur mittels Lattung ?

    @Flocke: Dem Schorni reicht der Schacht so wie er ist. Wir hatten explizit nochmal gefragt ob wir GKP aufkleben dürften. Von seiner Seite aus gibt es da keine Bedenken.

    Und immernoch die Frage: Was dürfte sowas kosten (natürlich nicht auf den € genau, aber ein ca. Preis wäre gut).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von wadriller Beitrag anzeigen
    @R.B.: Verstehe ich das richtig, das kleben an sich aber halten würde. Eine Fachfirma sollte meiner Meinung nach den Wandanschluss ja hinbekommen, ist geht sowas wieder nur mittels Lattung ?
    Ich bin kein Trockenbauer, aber ich gehe mal davon aus, dass die wissen wie man das macht. Der Vorteil "meiner Rahmenvariante" wäre halt, dass die Verkleidung komplett vom Schacht entkoppelt ist. Damit ist der Wandanschluss kein Problem, egal ob der Schacht dahinter Samba tanzt oder was weiß ich.

    Wenn in dem Schacht nur ein LAS läuft, dann sollten Temperaturen kein Thema sein. Trotzdem ist der Schacht ja nicht "fest" (verankert), kann sich also im Vergleich zu den Wänden, "bewegen".Das führt dann unweigerlich zu Rissen in den Ecken.

    Keine Ahnung warum der Schorni auf diesen Schacht bestanden hat wenn im Inneren ein LAS läuft. Da hätte man, je nach LAS, den Schacht auch anders aufbauen können.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Beckingen
    Beruf
    Anwendungsentwickler
    Beiträge
    728
    OK. Danke dir. Dann hör ich mich hier mal bei den Trockenbauern um was die dafür wollen.
    Der Schacht ist (zumindest aus meiner Laiensicht) schon verankert.
    Die Schelle die oben auf dem Bild zu sehen ist, ist mit dem Holzstück verbunden, und dieses wiederrum mit der Wand.

    Warum er das so will weis ich auch nicht. Lt. ihm da das Rohr durch bewohnte Räume geht und wenn unten was brennt würde sich das Feuer durch die Schornsteinwirkung schneller ausbreiten.
    Verstehe ich zwar nicht so ganz, denn im gleichen Raum kommt ein Abwasserstrang runter der ja auch durch die Geschosse geht.
    Aber noch bin ich ja leider auf ihn angewiesen. Er ist der Chef :-/

    Der Trockenbauer der das Haus gemacht hat schlug ihm noch vor Aluprofile und 2 Lagen Fermacell (hätten die uns dann so schnell mitgemacht). Das war ihm zu wenig. Er wollte einen "Promatschacht". Nach allem was ich dazu jetzt rausgefunden habe ist das da ja wie bei Papiertaschentüchern der Begriff "Tempo". Der Heizungsbauer verbaut halt immer diese Schächte (anderer Hersteller).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von wadriller Beitrag anzeigen
    OK. Danke dir. Dann hör ich mich hier mal bei den Trockenbauern um was die dafür wollen.
    Der Schacht ist (zumindest aus meiner Laiensicht) schon verankert.
    Die Schelle die oben auf dem Bild zu sehen ist, ist mit dem Holzstück verbunden, und dieses wiederrum mit der Wand.
    Das reicht damit er nicht umfällt, aber mehr auch nicht.

    Zitat Zitat von wadriller Beitrag anzeigen
    Der Trockenbauer der das Haus gemacht hat schlug ihm noch vor Aluprofile und 2 Lagen Fermacell (hätten die uns dann so schnell mitgemacht). Das war ihm zu wenig. Er wollte einen "Promatschacht". Nach allem was ich dazu jetzt rausgefunden habe ist das da ja wie bei Papiertaschentüchern der Begriff "Tempo". Der Heizungsbauer verbaut halt immer diese Schächte (anderer Hersteller).
    Die Variante des Trockenbauers wäre das was ich favorisiert hätte, abhängig vom LAS das verbaut wird.

    Keine Ahnung was ihn da geritten hat. Vielleicht will er den Schacht später auch noch fegen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen