Ergebnis 1 bis 6 von 6

Dämmung des Daches

Diskutiere Dämmung des Daches im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Bau-Neuling
    Gast

    Frage Dämmung des Daches

    Hallo,

    ich habe im Dach eines Einfamilienhauses (Neubau) Sparren der Größe 18/6. Zwischen den Sparren soll eine Dämmung mit Thermohanf erfolgen. Danach erfolgt die Dampfsperre.

    Erreicht man mit einer MDF-Platte (hohe Dichte), die von innen angebracht wird, einen erhöhten Schallschutz? (Vorraussetzung, dass die Statik reicht)

    Das Haus steht im Rhein-Main-Gebiet. Je nach Windrichtung kommt auch Flugverkehr vor. Grauselig!

    Welche Möglichkeiten gibt es jetzt noch, um den Schallschutz zu erhöhen?

    Eventuell mit einer Innensparrendämmung?

    Wenn Ja, mit welcher?

    Gruß

    Bau-Neuling
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung des Daches

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bau-Neuling
    Gast

    Frage

    Gibt es keine Experten für den Dachausbau oder ist das Thema nicht aktuell?

    Bau-Neuling
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,769
    Hallo @ Bau-Neuling

    nun, vielleicht kein Dachexperte, aber Trockenbauer.

    Eine MDF Platte würde ich nicht empfehlen, ist ein guter Leiter für Schall ( Körperschall )
    Eine halbwegs kostengünstige Variante --

    Eine GK Verkleidung auf Federschienen, diese weitgehend mit einer Unterlage entkoppeln ( z.B. Mossgummi ,Trennwandband )
    Eine zusätzliche Dämmung im Zwischenraum z.B. 40 MM Trennwandplatte .
    Darauf achten, das ein luftspalt zwischen der Dämmung und der GK Verkleidung bleibt. Die Angrenzenden Bauteile so weit wie möglich mit Trennband trennen, d.h. keine festen verbindungen. So werden die Schallnebenwege gering gehalten. Eine verbessererung des Schallschutzes wir so auf jedenfall erreicht.
    Die Giebelwände werden aber weiter ein Schwachpunkt bleiben, hier könnte eine Vorsatzschale wesendliche verbesserungen bringen.

    gruss Peeder

    www.trockenbauverein.de
    Geändert von Peeder (13.08.2005 um 16:38 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bau-Neuling
    Gast
    Hallo Peeder,

    vielen Dank für Deine ausführlichen Informationen.

    Gruß

    Bau-Neuling
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von jetter
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    natürlich Mecklenburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dat löppt
    Beiträge
    1,061

    mit Verlaub

    auch eine MDF-Platte(oder Span-/ Sperrholz-/ Dreischicht-/ OSB-Platte) kann man auf diese Weise eintkoppelt einbauen und man erhält dann einen verbesserten Schallschutz, bzw. umgekehrt: GKB-Platten direkt auf die Sparren ergibt genauso schlechten Schallschutz.

    Also immer auch Äpfel mit Äpfeln vergleichen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    kps.ef
    Gast

    Dämmung des Daches

    Hallo Bau-Neuling,

    das aufgezeigte Schall-Problem wird wohl ständig aktuell bleiben, zumal sich die Qualität der Bauausführung besorgniserregend entwickelt.

    Auch ich wohne in einer Einflugzone. Deshalb ist mir Fluglärm nicht ganz unbekannt. Zusätzlich treten Straßenlärmgeräusche auf
    (4-spurige Umgehungsstraße in ca.100 m Enfernung mit Feuerwehrausfahrt und Rettungswagenzentrum in unmittelbarer Nähe).
    Also vom Feinsten.

    Die Störgeräusche sind stark frequenzabhängig.
    Besonders bei niederfrequenten Störpegeln (unter 100 Hz) kommen leichte Baukonstruktionen recht schnell an die Grenzen ihres Schalldämmvermögens.
    Das trifft natürlich auch auf Dachkonstruktionen zu.

    Positive Erfahrung habe ich der Erhöhung der Masse (schwerer Dämmstoff als Zwischensparrendämmung) schalltechnischer Entkopplung durch die Verwendung gummigepufferter Befestigungsmittel, zusätzlicher Untersparrendämmung und biegeweichen Vorsatzschalen bis 18 mm Dicke gemacht.

    Neben den schalltechnischen, sollten natürlich auch die statischen, wärmetechnischen und baurechtlichen Probleme nicht außer Acht gelassen werden. Neben einer sorgfältigen Planung sollte auch eine ebensolche baubegleitende Betreung die Regel sein. Auch wenn dies höhere Baukosten nach sich zieht.

    Da Prognosen aus der Ferne immer mit Vorsicht zu genießen sind, habe ich versucht, einige allgemeine Aussagen zu treffen.

    Fachkundige Unterstützung durch geeignete Partner vor Ort ist in jedem Fall die bessere Wahl.

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt
    KPS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Dämmung in Schalung einlegen ?
    Von Josef im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2014, 16:49
  2. 30-jährige Haftung/Gewährleistung für "versteckte Baumängel"
    Von WMenzel im Forum Schlüsselfertig Bauen ?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2007, 20:04
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.03.2004, 09:27
  4. Dämmung des Mast-Rohres bei Sat-Anlage ???
    Von Bram im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.11.2003, 17:22
  5. Die Aussteifung des Daches
    Von Joop im Forum Dach
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 05.07.2002, 03:25