Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    07.2005
    Ort
    Erftstadt
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    4

    Umbau vom Kalt- zum Warmdach / Dampfsperre

    Bauphysik - Dampfsperre in EG-Profilholzdecke

    Umbau vom Kaltdach zum Warmdach
    Wir haben unser bisheriges belüftetes Kaltdach (Satteldach 30 Grad Neigung) in Binderkonstruktion mit Lüftungsöffnungen in der nicht gedämmten Dachschräge und aufgesetztem First mit beidseitigem Lüftungsspalt bei ca. 12cm Mineralwoll-Dämmung auf der EG-Decke (alu-kaschiertes Papier als Dampfsperre über Profilholzdecke) in ein geschlossenes Warmdach umbauen lassen:

    neues Warmdach
    Dachschräge:
    In den Dachschrägen unter der diffusionsoffenen Unterdeckbahn 14cm Dämmwolle zwischen den Sparren, darunter (zum Dachinnenraum hin) diffusionsgeschlossene PE-Folie (Dampfsperre) - (noch) nicht durchgehend dicht verklebt.

    EG-Decke:
    Sie besteht - von oben nach unten - aus

    - Dämmwolle 20 cm - offen zum Dachinnenraum hin
    - PE-Folie - unverklebt, überlappend zwischen den Untergurt-Sparen in Bahnen verlegt und seitlich an die Sparren getackert
    - alu-kaschierte Papierfolie (ursprünglich als Dampfsperre im Kaltdach) - inzwischen z.T. beschädigt und z.B. durch Deckenleuchten durchlöchert
    - Profilholzdecke zum Wohnraum hin.


    Beurteilungen:
    Dachdecker:
    Neue Dampfsperre sei nun in der Dachschräge
    Sachverständiger:
    In der EG-Decke fehle funktionierende Dampfsperre, was zwangsläufig zu Feuchtigkeit durch Kondensation im Dachraum (Holzkonstruktion, Dämmung) und zu großen Schäden führen müsse.
    Erforderliche Dampfsperre könne nur funktionieren,

    a) durch dichtes Abkleben der kplt. PE-folie zwischen Profilholzdecke und Dämmung oder
    b) durch Abdichten der Decken sämtlicher Räume von unten durch verklebte und abgedichtete PE-Folie und Neuaufbrigen von Profilholzdecken bzw. Rigips.

    Dachdecker:
    Viel zu aufwendig und teuer -
    Winter abwarten und sehen, ob es tropft.
    Es sagte nicht, was zu tun sei, wenn es tropft.

    Fragen:
    1. Ist die nach dem Umbau in Warmdach vorhandene Abdichtung mit
    alukaschierter Papierfolie (Altsubstanz) und neu verlegter PE-Folie (unverklebt im überlappenden Bahnen seitl. an die Sparren getackert) vielleicht doch ausreichend?

    2. Was ist sinnvoller, zweckmäßiger und / oder kostengünstiger

    a. neu vorhandene EG-Decken-Dämmung wieder entfernen und neue PE-Folie dicht verklebt als Dampfsperre einbringen oder
    b. alles, wie es jetzt ist nach Umbau, lassen, aber die Dampfsperre von unten auf der vorhandenen EG-Profilholzdecke je Raum anbringen? (Großer Aufwand + hohe Kosten für kplt. neue Unterdecke aus Profilholz bzw. Rigips)

    3. Gibt es andere Lösungsmöglichkeiten?
    z.B. Dachschräge kplt. diffusionsoffen zu gestalten, also auch die Folie unter der Zwischensparrendämmung in der Dachschräge als diffusionsoffene Folie statt jetzt PE-Folie wählen?

    4. Gibt es außer Folien noch andere Möglichkeiten, auf bzw. über der EG-Profilholzdecke eine geschlossene Abdichtung herzustellen?
    z.B. Abdichten durch Aufbringen bzw. Aufstreichen flexibler Dichtstoffe?


    Wir sind durch unterschiedliche und z.T. widersprüchliche Aussagen ziemlich verunsichert.
    Wir wollen uns keine dauerhaften Schäden ins Dach bauen lassen, aber auch kein Geld für unzweckmäßige Maßnahmen sozusagen "aus dem Dach" werfen.

    Für jeden Hinweis, Tipp, Erfahrungsschatz sind wir dankbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Umbau vom Kalt- zum Warmdach / Dampfsperre

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,502

    keine frage

    Moin,

    Sie müssen luftdicht bauen. Und so wie ich das beim diagonalem Lesen begriffen habe, ist es das nach Ansicht des SV nicht.
    Einfachster Beweis wird durch einen blower-door-test mit Theaternebel erbracht.
    Kommt dort im Bodenraum Nebel an und der Bodenraum ist nicht luftdicht ausgebildet kommt es tatsächlich zum Schaden.

    Ferndiagnosen sind ein Problem. Der Dachdeckerkollege scheint sich vielleicht die Sache etwas zu einfach zu machen.
    Hier sollte er mal die Energieeinsparverordnung und die DIN 4108 lesen und zu verstehen versuchen.

    Grüße
    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2005
    Ort
    Erftstadt
    Beruf
    Pensionär
    Beiträge
    4

    Danke für die Einschätzung

    Hallo Stefan Ibold,
    man sollte also doch nicht das Risiko eingehen und daher dem SV folgen.
    Danke für die realistische Einschätzung.

    Sorry - war wohl doch etwas viel Text....

    Freundliche Grüße

    pehor
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Umbau vom Kalt- zum Warmdach / Dampfsperre
    Von pehor im Forum Bauphysik allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.04.2006, 12:00
  2. Umbau vom Kalt- zum Warmdach / Dampfsperre
    Von pehor im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.08.2005, 13:26
  3. Unbelüftetes Dach ohne Dampfsperre?
    Von ballon im Forum Dach
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.07.2003, 11:46
  4. Dampfsperre Altbau
    Von Heiko im Forum Dach
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2003, 17:03
  5. Winddurchzug durch Dampfsperre
    Von Gast im Forum Dach
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.10.2002, 15:34