Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Nicht handwerklich!
    Beiträge
    56

    Dachdämmung in unserem Altbau

    Guten Abend,

    wir sind gerade dabei unser Altbau Dach zu dämmen.
    Aus Kostengründen haben wir uns für die Variante des auf doppeln der Sparren entschieden.
    Unsere Sparren haben unterschiedliche Maße (zwischen 100 und 130mm breite und 115 bis 125mm tiefe) und wiederum aus Kostengründen haben wir uns dann nur für Konstruktionsholz in 60x80mm entschieden um anschließend eine 140mm Isover WLG 035 Zwischensparrenklemmfilz zu verwenden.
    Wir haben alles so vorbereitet, dass hinter dem Klemmfilz noch 3 bis 5cm Abstand zur Lattung ist.
    Der Klemmfilz ist so quasi hinterlüftet um Staunässe und Feuchtigkeit an der Lattung und den Sparren zu vermeiden.
    Darunter kommt dann eine Dampfbremse, die mit Dichtband & Co. möglichst dicht (wenn wir das so in unserem Altbau hinbekommen) angebracht wird und darunter eine Lattung, dass der Klemmfilz nicht herausrutschen kann.
    Wenn dann mal wieder etwas Geld vorhanden ist, wird durch die angebrachte Lattung gleich noch eine Untersparrendämmung angebracht und alles mit Gipsplatten verkleidet.

    Ich habe nun einige Bilder gemacht und wollte euch ein Mal um Rat und eure Meinungen fragen, da ich mir nicht ganz sicher bin.
    Wir hatten auch schon mehrere Leute (von BayWa & Co.) hier, aber jeder sagt etwas anderes oder eben, naja, einfach dies und jenes machen, dann passt das schon.

    Ich habe Bedenken, nicht dass wir Feuchtigkeitsprobleme bekommen und der Klemmfilz nach einigen Jahren wie auf zahlreichen Bildern aussieht, die Google so auswirft, wenn man nach einer Dachdämmung im Altbau sucht (alles vergammelt und die Sparren voller Schimmel).

    Ich hoffe ihr könnt mir da etwas weiterhelfen.

    Die Seiten an der Außenwand habe ich versucht mit PU-Schaum einigermaßen abzudichten, was auf manchen Bildern auch gut zu sehen ist.
    Ob man dies machen muss, weiß ich nicht, mir kam es plausibel vor.

    Wir hatten einige Sparren die etwas gesprungen waren (beidseitig), diese haben wir mit ein paar Schrauben fixiert, siehe Bilder.
    Diesen Rat haben wir von einem Statiker bekommen und hoffen nun dass dies so ok ist.

    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe und allen noch ein schönes Wochenende!

    MfG. Pasee

    http://www.flickr.com/photos/8619454...7631598227661/
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachdämmung in unserem Altbau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Du kannst das grundsätzlich schon so machen...

    Aber: Knackpunkte:

    1.: Du hast die Dämmung immer mal wieder nass von Oben, da deine Pfannen keine Unterspannbahn haben
    2.: Deine Leitungen laufen beschissen für dein Vorhaben
    3.: Du wirst den Fußboden am Rand kürzen müssen
    4.: Du musst ohne Diskussion die Dampfsperre AUF DIE FUSSPFETTE verkleben können. Kommst du nicht da dran oder ans Mauerwerk vor der Pfette kannst du es vergessen.
    5.: auf KEINEN Fall die Dampfsperre auf den Fußboden aufkleben! DANN Fault die die Hütte weg...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Nicht handwerklich!
    Beiträge
    56
    Im Anhang habe ich ein Bild von einem Plattendach eingefügt und eingezeichnet wie
    ich die Dampfsperre anbringen würde.

    Es wäre schön, wenn ich hierzu nochmals ein Feedback bekommen würde.

    Vielen Dank an H.PF für die Info.

    Name:  Plattendach.jpg
Hits: 3494
Größe:  29.3 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Ich würd eventuell, je nach Kopfhöhe, unter der Mittelpfette ein Brett/OSB-Platte her machen, von Sparren zu Sparren. Dann kannst du die Dampfsperre einfacher spannen... Einfach unter dem Brett durch, kein Problem mehr mit Anschließen an der Firstpfette...



    Was halt mal richtig wichtig ist: leiste dir einen PLANER! den du BEZAHLST! Und nicht irgendeinen Verkäufer der Bauerngenossenschaft.... DIE wollen nur verkaufen, der Architekt will dich beraten damit dir keine Fehler unterlaufen...

    DAS ist gut investiertes Geld...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    schon mal über die anforderungen nach EnEV nachgedacht - bei erstmaligem einbau oder ersatz-.
    wenn die dampfbremse ( ist eh falsch-eher eine dampfsperre einbauen ) so eingebaut wird wie in deiner skizze kannste dich als entwickler für dachpampers bewerben.
    stichwort winddichtigkeit, damfsperre im bereich kehlbalken - mittelpfette ebenso wie firstbereich.

    schau dich mal im forum um da sind genügend beispiele wie´s in die hose geht und schimmelkutur - zuchtdächer entstehen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen