Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Gärtner
    Beiträge
    6

    Bausparvertrag auch Nachteile?

    Hallo,

    frage mich zur Zeit ob Bausparen wirklich so toll ist wie "alle" sagen. Gibt es nicht auch Nachteile bzw. bessere Alternativen? In 2-3 Jahren möchten wir anfangen zu bauen und schauen nun nach Finanzierungsmöglichkeiten. Wie sind eure Erfahrungen mit einem Bausparvertrag? Auf der Seite werden keine Nachteile oder Alternativen genannt, deshalb frag ich hier mal nach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bausparvertrag auch Nachteile?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    143
    Ein Nachteil dürfte sein, dass ein normaler Bausparer nicht in 2-3 Jahren zuteilungsreif ist. Das dürfte länger dauern. Es sei denn, man zahlt eine hohe Einmalzahlung ein, dann dürften aber die Konditionen schlechter sein. Ein weiterer Nachteil dürfte die hohe Tilgungsrate sein, die normale Bausparer haben. Die Unflexibilität kommt dazu, niemand kann DIr bei Abschluss des Vertrags eine Garantie über den Zuteilungstermin geben.

    Gruss
    Marty
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zum Thema BSV findest Du hier seitenweise Beiträge.

    Meine persönliche Meinung, wenn bereits ein Termin feststeht, und in kurzer Zeit der Bau beginnen soll, ist es für Lösungen mit BSV zu spät. Ein BSV kann unter Umständen für mittel- und langfristige Planungen interessant sein, da muss man aber mit spitzer Feder rechnen. So ein Konzept läuft dann eher unter dem Aspekt der Sicherung von attraktiven Zinssätzen. Hier gilt es aber zu beachten, dass die BSV mit niedrigen Zinssätzen üblicherweise Kurzläufer sind, d.h. man muss in der Lage sein die dann hohen Raten auch zu schultern.

    Wenn bereits Finanzierungsbedarf besteht, oder wenn in kurzer Zeit finanziert werden soll, dann ist ein normales Annuitätendarlehen üblicherweise die "günstigere" Lösung.

    Beim Vergleich darf man sich nicht nur auf Zinssätze stürzen, sondern man muss die Gesamtkosten über die Laufzeit betrachten, und natürlich eine eventuelle Restschuld am Laufzeitende berücksichtigen. Gerade bei den Gesamtkosten ist es wichtig, dass man nichts vergisst (Abschlussgebühren usw.). Man sollte auch immer darauf schauen, ob solche Konzepte nicht durch Förderungen (Riester?) schöngerechnet werden.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2012
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    145
    Bei einem Zeitraum von 2-3 Jahren dürfte ein BSV nicht in Frage kommen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe gehen die Tarife so ab 5 Jahren los.
    Was ich als negativ einstufe sind die hohen Verwaltungskosten, die du jährlich zahlst plus die einmalige Gebühr am Anfang. Bis du das durch irgendwelche Zinsvorteile wieder reingeholt hast, muß schon einige Zeit vergehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    71732 Tamm
    Beruf
    Bankkaufmann/Baufinanzierungsvermittler
    Benutzertitelzusatz
    Bankkaufmann seit 1991
    Beiträge
    171
    Leider stehen hier auch einige falsche Angaben darin. Es gibt natürlich Bauspartarife die auch einen Bausparvertrag in 2-3 Jahren zur Zuteilung bringen. Die Frage ist nur, welchen Bankzins erwarten Sie dann in 2-3 Jahren? Das weiß leider niemand. Erhalten wir eine Inflation, dann mit steigenden Bankzinsen verbunden sind Sie dann der große Gewinner. Jedoch sind die Bankzinsen wohl noch auf 1-2 Jahre tief. Somit haben Sie noch Zeit zu überlegen.
    Nur wenn sicher ist, dass die Bankzinsen steigen ist ein Bausparprodukt viel lohnenswerter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    BW
    Beruf
    Banker
    Beiträge
    108
    Natürlich haben BSVs auch Nachteile: Z. B. ist die Abschlussgebühr von rd. 1 % zu bezahlen. Zudem erhält man in der Sparphase nur sehr geringe Guthabenszinsen. M. E. lohnt der Abschluss eines BSV in den meisten Fällen nicht, sondern füllt eher die Taschen der Verkäufer. Und wenn Du in 2-3 Jahren bauen willst: Weshalb sicherst Du Dir nicht ein Forward-Darlehen ? Oder Du wartest einfach ab, sofern Du der Meinung bist, dass sich die Zinsen bis dahin nicht groß ändern. Das muss letztlich jeder selbst entscheiden. In jedem Falle halte ich es für günstiger, wenn Du in der Zeit weiteres EK ansparst, anstatt einen BSV abzuschließen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beruf
    bäcker
    Beiträge
    96
    Zitat Zitat von Knobler Beitrag anzeigen
    Natürlich haben BSVs auch Nachteile: Z. B. ist die Abschlussgebühr von rd. 1 % zu bezahlen. Zudem erhält man in der Sparphase nur sehr geringe Guthabenszinsen. M. E. lohnt der Abschluss eines BSV in den meisten Fällen nicht, sondern füllt eher die Taschen der Verkäufer. Und wenn Du in 2-3 Jahren bauen willst: Weshalb sicherst Du Dir nicht ein Forward-Darlehen ? Oder Du wartest einfach ab, sofern Du der Meinung bist, dass sich die Zinsen bis dahin nicht groß ändern. Das muss letztlich jeder selbst entscheiden. In jedem Falle halte ich es für günstiger, wenn Du in der Zeit weiteres EK ansparst, anstatt einen BSV abzuschließen.
    Sehe ich genauso, also BSV ist in diesem Falle keine Option. Ich würde Eigenkapital ansparen und glaube auch das sich in den nächsten 2 Jahren nichts gravierendes an den Zinsen tun wird
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen