Ergebnis 1 bis 11 von 11

Rippenstreckmetall richtig anbringen

Diskutiere Rippenstreckmetall richtig anbringen im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Bauer
    Beiträge
    26

    Rippenstreckmetall richtig anbringen

    Hallo,

    folgende Situation.
    Alter bröseliger Putz wurde entfernt.
    Darunter sind Gefache mit Ziegelsteinen ausgemauert.
    Jetzt möchte ich alles wieder neu verputzen.
    Die Holzbalken möchte ich mit Rippenstreckmetall bedecken, damit dort der Putz hält.

    Wie bringt mal den Rippenstreckmetall nun korrekt an?
    Kann man den einfach mit etwas Überlappung auf die Holzbalken nageln oder tackern?
    Ich habe da unterschiedliche Dinge gelesen.
    Manche schreiben man soll eine Bitumenlage drunter machen, damit das Holz durch das Wasser nicht quillt und der Putz nicht hohl wird.
    Manche sagen auch man darf das Rippenstreckmetall niemals auf dem Holz festnageln.

    Wie ist es nun richtig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rippenstreckmetall richtig anbringen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    am besten ist immer noch, nicht auf holz zu putzen. dann erübrigt sich das problem mit der befestigung vom streckmetall auch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Was in Fachwerkbauten aber oft nicht vermeidbar ist.
    Aber in der Praxis auch kein gravierendes Problem darstellt.

    Ich hab schon x Varianten ausprobiert und stelle fest, daß es bei wirklich altem Holz ziemlich egal ist, wie man es macht. Denn jenes arbeitet kaum noch. Bei Neubauten sieht das deutlich anders aus!
    Die reine Lehre wäre befestigen NUR um umgebenden Mauerwerk. Aber das ist oft nicht praktikabel und liefert durchaus auch mal schlechtere Ergebnisse als eine Nagelung ins Holz.
    Wenn möglich, sollte man eine Trennlage vorsehen. Aber ich hab auch Stellen ohne Trennlage gemacht, die nun seit mehr als 20 Jahren schadfrei sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,932
    Julius bist halt ein fränggischer Kinsdler,
    ich würde es nicht ohne Trennlage machen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Julius - wenn ich deinen beitrag lese - das ist ja eine perfekte anleitung zum obermurks. das gehört zensiert!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Im Gegenteil: Kein Murks, sondern originalgetreue historische Wiederherstellung in meinem denkmalgeschützen Gebäude.

    Bei dessen Erbauung vor einigen Jahrhunderten (und noch lange danach) war nämlich Ausführung ohne Trennlage und sogar ohne jegliches Eisen Anerkannte Regel der Technik!
    Als Putzträger dienen dort Holznägel, mit denen die zu verputzenden Fachwerkbalken gespickt wurden. Der Putz ist zusätzlich mit Tierhaar armiert.
    Das hält in der Praxis weit länger als jedes Streckmetall oder Ziegelrabbitz.
    Denn es ist rostfrei...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Es ist aber schon ein "kleiner" Unterschied, ob wir über einen Zementputz reden, der auf ein Putzträgergewebe aufgetragen wird oder über einen reinen Kalkputz oder Lehmputz mit Faser"armierung", der durch entsprechende Dübel Halt am Holz findet!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Julius - historischer lehmputz mit ein wenig kalk und eine armierung aus tierhaar drin schadet dem holz überhaupt nicht. putzmörtel, die mit streckmetall aufgetragen werden, bestehen aus einem wesentlich höheren anteil an kalk, zement, gips und/oder sonstigen bindemitteln, die das holz angreifen. deswegen ist es und bleibt es obermurks.

    deine zitierte putzkunst mit holznägeln ist vollkommen ok und absolut richtig, aber nicht in verbindung mit den heute üblichen bindemitteln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Lehmputz ist das hier in den Wohnräumen nicht. Stattdessen eine Art Sand-Kalk-Schmutz-Putz...
    Ich hab zwar in einem untergeordneten Gebäudeflügel auch noch Bereiche mit Lehmputz. Aber da ist dann das Fachwerk erst gar nicht mit überputzt, sondern nur die Gefache. Immerhin sind das noch echte Wände im ursprünglichen Wortsinne!

    Daß Gips Holz angreift, ist mir noch nie begegnet. Und ich hab hier sehr viele dieser Materialpaarungen.
    Gips das wirklich?

    Kritischer mag es bei Kalk sein.
    Aber selbst bei Zement muß sich eher Aluminium fürchten als Holz.
    Natürlich reine Laienmeinung (nicht ganz ohne jahrzehntelange Erfahrung).


    Ihr habt natürlich Recht:
    Sinnvollere Auskünfte kann man geben, wenn der Fragesteller die wichtigen Details verrät (also vor allem, welcher Putz zum Einsatz kommen soll).
    Aber das ist leider ein generelles Problem der Fragesteller im Forum.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    schliessen wir zur vereinfachung "zement" aus den putzen aus, ist
    im historischen umfeld schon viel gewonnen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Bauer
    Beiträge
    26
    Ich wollte eigentlich normalen Putzmörtel nehmen. Kann ich als Trennschicht auch Reste einer diffusionsoffenen Unterspannbahn nehmen? Oder lieber normale Dachpappe?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen