Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Drainage Grundstücksgrenze

Diskutiere Drainage Grundstücksgrenze im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Taucher
    Beiträge
    5

    Drainage Grundstücksgrenze

    Vieleicht gehört mein Problem nicht in diese Rubrik ( sorry) aber ich habe keine passndere gefunden
    ( habt Ihr eine TIpp?)
    Folgendes meine Doppelhaushälfte (Neubau 2011/ schlüsselfertig gekauft) hat einen Garten der an das Haus, das Grundstück meines Nachbar, an zwei Seiten an einen Lärm- bzw Sichtschutzzaun angrenzt. Der Lärm-Sichtschutzzaun ist aus Holz auf
    Betonfundament auf Grundstücksgrenze ( mit Nachbarn-Überbaurente geregelT)

    Nun stelle ich fest das das Fundament des Zaunes kein Abfluß von Regenwasser zulässt. Das Grundstück ist gering abfällig, so daß die Erde in Richtung der Ecke immer nasser wird (Wurzeln der dort gepflanzten Blumen beginnen bereits zu faulen. nach unten kann der Boden kein Wasser aufnehmen, da in ca 40 cm tiefe eine Lehmschicht und wie gesagt der Mutterboden bereit nass ( gesättigt?!) ist.

    Frage: hätte seitens des Bauträgers nicht eine Art Drainage am Fundament des zaunes verlegt werden müssen ?

    Wir sie oben lesen bin ich absoluter Laie und habe keine Ahnung von solchen Sache. ich wäre dafür für jeden Hinweis. Tipp oder ähliches sehr dankbar.
    Gruß
    OP
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Drainage Grundstücksgrenze

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    tiefbau ist nicht falsch , aussenanlagen ginge auch

    wer hat die betonsockel gebaut ?

    fotos ??



    [scherzmodus]bei stehendem wasser wäre auch teiche /wasser im garten denkbar[scherzmodus]
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    451
    Nun stelle ich fest das das Fundament des Zaunes kein Abfluß von Regenwasser zulässt.
    eher unwahrscheinlich, dass es daran liegt.

    abfallendes Gelände + abfallende "Lehmschicht" reicht für Vernässungen manchmal vollkommen aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    997
    Wenn das Wasser vorher seitlich weg konnte und das Fundament das nun behindert, dann ist schlecht. Die Frage wäre, ob der Nachweis gelingt, daß die Nässe kein Problem war, bevor das Fundament kam. Dann könnte man den Bauträger eventuell haftbar machen.
    Ist das Fundament denn lückenlos und langgestreckt? Normalerweise werden doch bei einem Zaun nur die Pfosten in Beton gesetzt und Wasser kann da munter drumrum...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Taucher
    Beiträge
    5
    Guten Tag und vielen dank für Kontakt.
    Also, es handelt sich um 2 Zäune die "über Eck d.h. L-förmig/rechtwinkl angeordne sind. Es handelt sich um Lärmschutzzäune aus Massivholzplanken ca 3,5m hoch. Als Pfähle dienen senkrecht H-Träger, in welche die Planken eingeführt sind und stumpf aufeinander liegen. Die untersten Planken liegen auf dem Betonfundament auf, H-Träger sind in dem SOckel eingemauert. (Foto folgt)

    Da wir schlüsselfertig geauft haben wissen wir nicht, ob das Wasser vorher abfloss.

    Wir haben nur ca 20 cm Erde abgetragen und mit Mutterboden aufgefüllt. Darauf ist jetz Rasen
    Gruß OP
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen