Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    eisenberg
    Beruf
    dreher
    Beiträge
    26

    Terrassenunterbau Beton???

    Hallo liebe Experten, ich bräuchte Hilfe bei meiner Terrasse.


    Wir haben eine Böschung bei uns und da musste ich auf der Terrassenseite eine Mauer errichten.
    der Untergrund der Terrasse ist ca 1m hoch mit RC geschottert worden und gut verdichtet.
    Jetzt haben wir noch genug Luft nach oben noch weiter zu schottern bzw für Splitt etc usw.

    Mein Schwiegervater sagte mir bei ihm seien die Terrassenplatten irgendwann nach Jahren leicht abgesackt und immer bisschen mehr.
    Er hatte nicht so einen hohen Aufbau wie ich. weiss auch leider nicht ob es so gut geschottert war.

    Aber er meinte jetzt wir sollen definitiv unter die Platten bzw unter die Splittschicht eine Betonplatte machen.
    Sprich Eisen in die errichtete Mauer stecken und dann Eisenmatten hinlegen und paar cm Betonplatte machen.

    Meine Frage jetzt:
    Macht das Sinn? Ist dies gut? Oder was würdet ihr vorschlagen?
    Er sagte er hätte beim 2.Mal dies so gemacht und auch in die Betonplatte viele Löcher durchgebohrt, das es Wasser trotzdem weg könnte.
    Bis jetzt ist die Terrasse auch total grade. Wollte aber nochmal hier nachfragen.

    Noch was: Eine Entwässerungsrinne ist auch geplant. Die Terrasse ist 11,60m Lang und 3,80m breit. Wie würdet ihr die Rinne machen bzw Platten verlegen?
    die Platten vom Haus weg zur Mauer (3,80m Länge) mit leichtem Gefälle und an die Mauer die Rinne machen? Dann bräuchte ich für 11,60m Rinnen.
    Oder die Rinne quer in die Mitte machen und die Platten von links und rechts jeweils mit Gefälle in die Mitte verlegen.
    Habs noch nie bei jemand gesehen. Daher bitte um Ratschläge.

    Vielen Dank schon mal für die Hilfe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Terrassenunterbau Beton???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    meine antwort : lass den beton weg ,
    (ich hätte auch die mauer weggelassen (ist das die mit der abdeckung ? )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Du kannst auch die Verdichtung überprüfen lassen von einem GaLa-Bauer... Die machen das nämlich auch gerne bevor sie solche Arbeiten auf unsicherem Untergrund ausführen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Wenn das RC-Material odnungsgemäß lageweise eingebaut und jede Lage verdichtet wurde, kannst Du auf eine Betonplatte verzichten, da mit Setzungen nicht zu rechnen ist.

    Wegen der Entwässerung solltest Du noch ein paar Details nennen:

    Willst Du die Platten trocken oder im Mörtelbett verlegen?

    Weist Du schon wohin das Wasser abfließen kann? Anschluss an Kanal oder versickern? Ist der Boden unterhalb der Terrasse so beschaffen, dass Du versickern kannst?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    eisenberg
    Beruf
    dreher
    Beiträge
    26
    also der Untergrund, also dieses RC Schotter ist jetzt so schon ca 1 Jahr und der ganze Regen etc versickert auch. uns ist auch schon ein wasserfass umgekippt und versickerte.
    die platten wollten wir trocken verlegen, sprich auf splitt. ja das regenwasser sollte in die entwässerungsrinne laufen, ein leerrohr liegt da schon zum anschliessen.

    zu der frage von "wasweissich": ja das ist die mauer. die mauer haben wir gebraucht, weil wir hanglage haben und dies ja eine stützmauer sein sollte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Geologe
    Beiträge
    346
    Wenn Du die Platten trocke verlegst wird der größte Teil des Niederschlagswassers in den Fugen versickern. Daher kannst Du auch auf eine Rinne verzichten.

    Auf jeden Fall solltest Du das Wasser vom Haus und von der Mauer fernhalten. D. h. die Oberkante des RC-Material und die Oberfläche mit einem Gefälle vom Haus weg und von der Mauer weg planen. In der Mitte der Terasse reicht eine im Mörtelbett verlegte Rinne aus Pflastersteinen, die ein Quergefälle zum Leerrohr aufweist. Wenn Du schöne Pflastersteine verwendest, dann sieht das auch hübsch aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Du kannst auch die Verdichtung überprüfen lassen von einem GaLa-Bauer.
    hallo
    gala - bauer prüfen das nach der hüpf-methode.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Neee... Die meisten Galabauer die ich kenne machen das mit einer Rammsonde oder einem Druckplattenversuch und dokumentieren das ganz fein säuberlich... Und das kommt auch zu den Akten für den Auftraggeber...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    eisenberg
    Beruf
    dreher
    Beiträge
    26
    Das mit der Rinne habe ich jetzt noch nicht verstanden was das beste für mich wäre. also vom haus weg war mir klar. wenn ich ein gefälle vom haus weg zur mauer mache und direkt vor der mauer die rinne, dann kommt doch nichts an die mauer.
    aber mein ding war ja, brauch ich die rinne, weil jemand sagte es meiste versickert in den Fugen und wenn ich sie brauche wohin damit.
    habe 11,60m auf 3,80m Terrassenfläche. wenn ich ein Gefälle von jeweils aussen in die mitte machen würde und direkt in die Mitte eine Rinne, macht das Sinn?
    Wenn ich es an die Mauerseite machen würde bräuchte ich 11,60m Rinnen. Kostet ja auch Geld. wenns sein muss ist es halt so, aber wenn es meiste eh versickert wäre das ja verschwendetes geld oder.

    bitte mal um rat was ihr denkt was hierfür das beste ist. ach ja mit was werden den die Fugen gemacht, wenn man Platten trocken verlegt, damit es Wasser auch versickert?
    Sand geht ja irgendwann wieder raus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    aber wenn es meiste eh versickert wäre das
    hallo
    richtig das meiste bei einem schönen gleichmässigen landregen, nur wie siehts bei gewitter mit platzregen aus.
    ich würde gefälle auf der terrasse vom haus weg ausbilden, vor der mauer eine ca 3 cm vertiefte rinne plastern und da zwei hofsinkkästen einbauen und an ein entwässerungsrohr anschliessen.
    das rohr kann an die regenleitung angeschlossen werden oder halt ins gelände entwässern.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen