Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    joerg uwe
    Gast

    Scheibentausch Ausführungsfrage?

    Hallo werte Bauexperten, habe vor meine 24er Isolierscheiben aus dem Jahre 1994 gegen aktuelle Wärmeschutzscheiben tauschen zu lassen. Es handelt sich um Kunststofffenster die für ihr Alter noch in einem guten Zustand sind. Es sollen aufgrund der eingeschränkten Breite von 24mm Scheiben mit Ug 1,0 und TGI Randverbund werden. Mehr noch als die Energieeinsparung erhoffen wir uns einen Gewinn an Behaglichkeit bei unseren vielen Fensterflächen.
    Meine eigentliche Frage: Worauf sollen wir bei der Ausführung besonders achten? Mich beschäftigt z.B. die Frage nach den 18 Jahre alten Dichtungen um die Scheiben. Die sind in den Ecken schon teilweise gerissen. Für ein paar Tips wären wir sehr dankbar.

    Freundliche Grüsse

    Joerg Uwe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Scheibentausch Ausführungsfrage?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    Wenn sie gerissen sind, müssen sie getauscht werden. Wenn es ein Fachbetrieb macht, kann der es. Wenn die Dichtungen anextrudiert sind, kann es sein, dass er die Verglasung mit Silicon
    eindichtet. Dies muss man von Fall zu Fall entscheiden.

    Gruss Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    joerg uwe
    Gast
    Danke für die schnelle Antwort. Was mich noch ein wenig verwundert, sind die meiner Ansicht nach erheblichen Preisunterschiede der Angebote. Es wurden zwar unterschiedliche Fabrikate mit aber den gleichen technischen Eigenschaften gem. Datenblatt angeboten. Will auf keinem Fall am falschen Ende sparen. Habe aber auch wie die meisten Menschen nichts zu verschenken. Wird wohl wieder eine Bauchentscheidung...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    nein - es muss eine entscheidung nach verstand werden. dichtungen solltest du auf jeden fall mit tauschen. sonst hast du wenig freude am neuen glas. lass dich auf jeden fall beraten, was den zustand der profile betrifft, sonst wirfst du mit einem saftigen schinken nach einer scheibe trockenwurst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bürokaufmann
    Beiträge
    546
    Mich verwundert schon mal, dass du hier von "mehreren Angeboten" sprichst. Denn solche "Service-Arbeiten" an fast 20 Jahre alten Fenstern bietet nicht jede Firma an, die in der Branche tätig ist.
    Da ist es eigentlich etwas schwieriger, eine Anzahl von Angeboten zu bekommen, um anständig vergleichen zu können.

    Eines muss dir aber vor dem Glastausch noch gesagt werden - für den Fall dass du es nicht weißt.
    Der Ug-Wert ist eine Zahl, an der festgehalten wird, wie gut das Glaspaket dämmt, aber es ist nicht der einzige entscheidende Wert.

    Ein 1.0 Glas hat meistens eine sgn. Zero- oder ONE-Beschichtung drauf, die den Wärmedämmwert um knappe 10% verbessert.
    Gleichzeitig sorgt diese Beschichtung aber dafür, dass du auch etwas weniger Licht in den Raum bekommst (Lichtdurchlass ca. 71% verglichen mit 80% bei "normalem" 2-fach Glas) und dass auch von außen weniger solare Energie durchs Fenster kommt (g-Wert ist 49% verglichen mit 63% bei "normaler 2-fach Verglasung").

    Gerade einen hohen g-Wert halte ich aber für wichtig, da er dir hilft, in der Übergangszeit Heizkosten zu sparen, weil die Sonne gratis mitheizt.

    Preislich liegt das 1.0 Glas schon etwas über dem 1.1 Glas, und hat - wie gesagt - nicht nur Vorteile.

    Ein Tipp von mir wäre, sich mal näher mit dem 1.1 Glas zu beschäftigen und dafür ein paar Euro Aufpreis für einen optimalen Abstandhalter zu investieren (der auch die Dämmung im Randbereich der Verglasung stark verbessert und somit eine Kondenswasserbildung vermeiden kann).
    Das wäre in Summe dann nicht nur ein praktischer, sondern auch ein finanzieller Vorteil, wobei letzteres in der Theorie schwer festzustellen ist. Immerhin kommts da auch auf Fenstergrößen, Heizsystem, Heiz- und Lüftungsverhalten, usw. an, das man aus der Ferne nicht wirklich einschätzen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    joerg uwe
    Gast
    Hallo und danke für die ausführlichen Erklärungen.
    Zum Vergleich der 1,0er zur 1,1er Scheibe beudeutet das ein Verhältnis des g-Wertes von 49% zu 63%.
    Die Glasflächen im meist genutzten Raum (WZ) machen ca. 35% der Südseite aus. Wenn die Sonne einmal scheint, wirds ganz schnell richtig warm im Raum. Ist es bedeckt, strahlt von diesen Scheiben eine Kühle aus. Vielleicht kompensiert ja die Grösse der Fensterflächen ein wenig den "schlechteren" g-Wert?
    Den TGI-Randverbund habe ich ja wie oben schon beschrieben, auf jeden Fall mit vorgesehen. Wie schon gesagt, uns geht es eigentlich in der Hauptsache um einen Komfortgewinn.
    Angefragt habe ich mehrere Firmen im Umkreis von 50 km. Drei haben bis jetzt geantwortet und gemäss meinen Angaben verpreist. Selbstverständlich werde ich dann meinen "Favoriten" bei einem Vorort-Termin (den ich gerne bezahle) mit Fragen löchern.
    Noch eine Frage: Sind die Qualitätsunterschiede bei gleichen techn. Daten dann immer noch so gravierend, dass es zu so grossen Preisdifferenzen kommt?

    Schönes Wochenende!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen