Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Wirtschaftsinformatiker
    Beiträge
    4

    Grundstückskauf mit Hanglage

    Hallo community,

    ich habe einige Fragen zu einem möglichen Grundstück. Bevor ich den Architekten los schicke und auch ein Bodengutachten machen lasse, möchte ich mich ein wenig informieren. Ich hoffe, ich kann den Sachverhalt nahe bringen.
    Es handelt sich um ein großes Grundstück das ca. 2-3m unterhalb der Straße liegt. diese 2-3m werden auf einer länge von ca. 5m zurück gelegt. Ich versuche es kurz zu erklären. Straße, Fussweg und dann Hang nach unten und dann wirds gerade - so siehts aus. Klar ist mir, dass ich für den Abwasseranschluss eine Hebeanlage benötige. Kostenpunkt ist mir jedoch unklar. Die Nachbarschaft werde ich noch befragen. Lässt sich in so einer Position überhaupt gut bauen? Wie lässt sich dort ohne Keller bauen? Diese Fragen würde ich gerne klären bevor ich mit meinen potentiellen Nachbarn spreche.
    Im Kopf habe ich aktuell irgendwie nur, eine Seite an den Hang bauen (zum Glück wäre dieser gen Norden) und im eigentlichen OG den Hauseingang errichten. Das wäre für mich aber ein absolutes No-Go. Ein Bebauungsplan existiert nicht. Die Nachbarn scheinen zum Teil aufgeschüttet zu haben. Lokal ist das preislich ja unterschiedlich aber wieviel Aufschüttung ist überhaupt möglich?

    Vielen Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundstückskauf mit Hanglage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Fuldatal
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Beiträge
    485
    Im Taunus, Spessart oder Odenwald gibt es für solche Grundstücke sicher genügend Vergleichsmöglichkeiten und damit Hinweise, wie das Problem gelöst werden kann.
    Abwasserhebeanlage wäre eher das große Fragezeichen, wenn die Dachentwässerung dort mit eingebunden wird (Stromausfall und 50 Liter Regen).
    Der Rest ist eine Kostenfrage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen