Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    öhringen
    Beruf
    rentner
    Beiträge
    2

    Dämmung hinterlüftetes Mauwerk

    Hallo zusammen,

    Mitte der 70iger haben wir unser Haus gebaut. 24 cm Hohlblock - 6 cm Luft - 12 cm Klinker. Kürzlich sah ich im TV, wie man eine Art Filz in die Hinterlüftung geblasen hat, bzw kann der Hohlraum auch mit Perlite aufgefüllt werden.

    Was halten die Experten davon?
    Bringt das etwas in der Energiebilanz?
    Gibt es bessere Alternativen?

    Danke für jede Antwort

    Bernd
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung hinterlüftetes Mauwerk

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Perlite hat bei 6 cm Luftschicht eine zu schlechte WLG. Faserige Dämmstofe wie z.B. Steinwolle sind zwar hydrophob ausgestattet, dennoch können sie eine Menge Feuchtigkeit speichern. Selber schon angesehen. Es gibt noch schöne Kügelchen mit recht guter WLG. In die Luftschicht eingeblasen erziehlt man schon eine spürbare Verbesserung der Innenwandtemperatur ist aber noch weit von einer aufgebrachten Aussendämmung entfernt.
    Auch bei einem WDVS sollte dies Luftschicht verfüllt werden, das nur am Rande.
    Vorteil der Hohlschichtdämmung:
    die Fassade bleibt erhalten
    es tritt eine spürbare Verbesserung der Raumtemperaturen ein
    Ist schnell und sauber durchgeführt
    IdR kein Gerüst notwendig
    überschaubarer Kostenrahmen
    meist an einem Tag erledigt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Reinsch
    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Oldenburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Beiträge
    155
    Natürlich bringt die Dämmung etwas für die Energiebilanz. Sie muß nur sorgfältig und gewissenhaft verbaut werden.

    Ein paar Vor und Nachteile der Dämmstoffe aus meiner Sicht und Erfahrung.
    Fasrige -Dämmstoffe :
    Gut : Diffusions-offen, eventl. anfallende Feuchtigkeit kann durch Diffusionslüfter abtransportiert werden.
    Nicht gut : Beim verblasen kann es an Mauerankern zum Stau kommen. Wenn die Anker ungünstig sitzen kann dies zu Fehlstellen ( Bereiche ohne oder nur sehr wenig Dämmung ) kommen.
    Der Dämmstoff sollte Hydrophobiert sein oder durch seine Eigenart Wasser aufnehmen können ohne nach dem Abtrocknen an Dämmwirkung zu verlieren.

    Schäumende Dämmstoffe :
    Abtransport von Feuchte in der Hohlschicht sehr schwer. Beim Verfüllen schlecht fest zu stellen ob Fehlstellen entstanden sind.
    Vorteil sehe ich in der evtl. Winddichtigkeit die geschaffen werden kann.

    Körnige Dämmstoffe:
    Diffusions-offen
    Mögliche Fehlstellen entstehen meist nur durch Setzung des Materials unterhalb von Trennungen der Hohlschicht wie z.B. unter Fenstern oder dem oberen Wandabschluß. ( Auf geringes Setzungsverhalten achten )


    Bei allen Dämmstoffen sollte m.e. nach darauf geachtet werden, das sie nicht Kapillar sind. Bei den Körnigen Baustoffen kann dies durch Staubanteile oder zu kleine Bruchstückchen der Körnung evetl. entstehen.

    Allgemein ist Wärmedämmung ein Boomender Markt in dem sich einige schwarze Schafe tummeln.
    Bei der Beratung sollte ein Handwerksmeister mit ggf. erf. Weiterbildung oder Ing. helfen können.
    Bei Firmen mit Betriebswirten, Ökonomen oder Kaufleuten, mit einer Energieberater-Lizenz hinter einer jungen GmbH währe ich sehr vorsichtig.

    Billig kann hier sehr teuer werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    512
    Hallo,

    nur mal zu Ihrer Information. Bei uns wird auch grad ein zweischaliges Mauerwerk errichtet (Hintermauerwerk 24 Bimshohlblock). Der Maurer verarbeitet 14 cm MiWo (8 und 6 cm überlappend gearbeitet) , dann 4 cm Luft und dann der Ziegelstein mit wdf Format.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Reinsch
    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Oldenburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Beiträge
    155
    @Beamter
    Sehe keinen Zusammenhang mit dem Thema hier.
    Hier geht es um nachträglich eingebrachte Dämmung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Neuss
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    512
    Ich weiß, wollte dem Fragesteller auch nur mal kurz die Dämmstoffstärke sagen, wie es bei uns gemacht wird. Weil ich laß, dass er 6 cm zur Verfügung.

    Wollte das Thema nicht zerlabern. Sorry

    Grüsle
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    göttingen
    Beruf
    fliesenleger
    Beiträge
    108
    hallo,
    bei mir habe ich 24er porotonziegel + ca.4cm. wolle und vollklinker verbaut, bj. 75.
    es wurde keine luftschicht zwischen der wolle gelassen und es kam zu feuchtigkeitsproblemen.
    nachdem ich dann die vorgehängte asbestfassade abgebaut habe stellte ich zahlreiche 24/24cm löcher fest die ich
    erstmal als lüftungslöcher ausgebildet habe zusätzlich den klinker imprägniert. nächstes jahr wollte ich die fassade dämmen.
    habt ihr für mich vorschläge wie ich es am besten ausführe um spätere schäden zu vermeiden

    gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    öhringen
    Beruf
    rentner
    Beiträge
    2
    Danke allen, die mir geantwortet haben.

    Gruß

    Bernd
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen