Ergebnis 1 bis 6 von 6

21 KW DLE Kabel wird warm. Normal?

Diskutiere 21 KW DLE Kabel wird warm. Normal? im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    kappradl
    Gast

    21 KW DLE Kabel wird warm. Normal?

    Ein elektrischer 21 KW Durchlauferhitzer hängt im OG im Bad. Angeschlossen ist er mit 6 mm² aus dem Keller. Das Kabel wird im Betrieb des DLE leicht warm. Ist das normal? Mit welchen Kabelquerschnitten werden DLE angeschlossen.
    Das Kabel ist im Rahmen eines Austauschs eines Wasserrohrs vom Putz vorübergehend freigelegt worden, sonst käme man da gar nicht dran.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 21 KW DLE Kabel wird warm. Normal?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    wie vorgesichert?
    Leitungslänge?
    wie alt ist die Leitung?

    An sich sollten 6mm2 ausreichend sein. Eine übermäßige Erwärmung darf nicht auftreten. Eine "leichte" Erwärmung ist denkbar. Aber ehrlich gesagt, mag ich Begriffe wie "Übermäßig" oder "leicht" nicht. n xx°C wären mir da schon lieber.

    Ach ja, dabei setze ich mal voraus, dass der DLE korrekt angeschlossen wurde.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    kappradl
    Gast
    35 A. Länge 6 - 8 m.
    Leitung ist vermutlich 50 Jahre alt.
    Ich nehme an, dass der DLE ist korrekt angeschlossen ist. Hängt da schon 2 Jahre und funktioniert seit dem. Die Jahre vorher hing da ein anderer. Die Temperatur kann ich mangels geeignetem Messgerät leider nicht messen. Ich habe gestern mal gefühlt als oben jemand geduscht hat und das Kabel war handwarm.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die Vorsicherung passt, obwohl man heute oft mit C32A vorsichert. Die Leitungslänge ist auch nicht kritisch, und die Verlegeart scheint auch zur Vorsicherung zu passen.

    Bei so einer alten Leitung hätte ich aber trotzdem Bauchschmerzen. Wer weiß ich welchem Zustand die ist. Wenn das Zeug schon offen liegt, dann lass eine neue Leitung einziehen. Bei den paar Metern wird man nicht arm.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Das hört sich alles ganz normal an.

    Bedenke:
    Die höchstzulässige Leitungsbelastbarkeit wird so ermittelt, daß sich bei Dauerlast und vorgesehener Umgebungsremperatur eine Temperatur der Leiter (also direkt am Kupfer) von bis zu 70°C ergibt!

    Das ist dann am Mantel mehr als handwarm...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    weiter:

    Dabei ergibt sich dann eine Lebensdauer der PVC-Isolierung von 20 Jahren.
    Da im Haushalt die Lasten meist geringer und vor allem fast nie Dauerlasten sind, ergibt sich in der Praxis eine weit höhere Lebensdauer der Leitungen.

    Außerdem sorgt der Putz für eine recht gute Wärmeableitung.

    Daher sehe ich - nach allem, was Du bisher erwähnt hast - keine Veranlassung, die Leitung zu erneuern.

    Im Bestand sind derartige Geräte oft noch mit Leitungen von nur 4mm² angeschlossen (was heute neu nicht mehr zulässig wäre) - auch das macht in der Praxis (zumindest bei dieser Verlegeart) keine übermäßigen Schwierigkeiten.
    Man verheizt halt ne gewisse Menge der teueren Elektroenergie in der Wand statt für das Wasser...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen