Ergebnis 1 bis 9 von 9

welche Dämmung?

Diskutiere welche Dämmung? im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    2000
    Beruf
    Erzieher
    Beiträge
    5

    welche Dämmung?

    Ich habe vor kurzer Zeit ein altes Haus gekauft,das ich saniere und renoviere,allerdings nicht alleine,sondern mit Unterstützung.
    Jetzt riet mir ein Bekannter,den Hohlraum im Mauerwerk an den Außenwänden mit Schaum zu dämmen.
    Grade schaue ich mir die unterschiedlichen Dämmstoffe an,der Schaum kann auch Schadstoffe enthalten. Ich bin unsicher,welcher Dämmstoff überhaupt in Frage kommt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. welche Dämmung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,133
    Auf keinen Fall Bauschaum nehemen. Das ist nichts zum selbermachen. Es gibt Firmen die Schäumen die Hohlschicht mit einem Spezialschaum aus, der ist allerdings Formaldehydhaltig. Passt hier das Mischungsverhältnis nicht, wird es längere Zeit ausgasen. Außerdem schrumpft der Schaum nach einiger Zeit und es können Risse in der Dämmebene entstehen.
    Zum dämmen der Hohlschicht können aber auch diverse andere Dämmstoffe verwendet werden. Hier gibt es kleine hydrophobierte Kügelchen, Mineralische Granulate und faserige Dämmstoffe. Von den Faserigen Dämmstoffen, wie zB Steinwolle, bin ich nicht überzeugt. Großes Risiko von Fehlstellen und Durchfeuchtung.
    Das beste Preis Leistungsverhältnis bieten eigentlich diese EPS Kügelchen. Problemlos einzubringen(Für den Fachbetrieb) und eine recht gute WLG.
    Es gibt auch ein Granulat auf silicatbasis mit einer WLG von 035, das hat aber den Nachteil, das beim Einblasen ein sehr feiner Staub entsteht der durch feinste Ritzen ins Haus gelangt. Ich biete dies eigentlich nur noch an, wenn das Haus gerade Leersteht.
    Die Kosten für ein normales EFH liegen bei 2-3tsd. Euro. Die Arbeiten dauern in der Regel einen Tag. Ein Gerüst wird nicht benötigt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Benjamin78
    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    SH
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    104
    @flocke:
    Nur interessehalber:

    Hast du mal gehört, dass sich die Außenmauer durch den Druck der Dämmung verziehen oder gar zusammenbrechen kann? Wenn z.B. die Maueranker hinüber sind. Hab das irgendwo mal aufgeschnappt, ist mir eben wieder eingefallen.

    @TE: will dich damit nicht beunruhigen.

    Grüße
    Benny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,133
    @Benjamin: Das sind horrormärchenaus früheren Zeiten. Jeder gewissenhafte Fachbetrieb macht eine Voruntersuchung der Hohlschicht mit dem Endoskop, bei unklarheiten noch mit Nebel und Unterdruck.
    Fehlen jegliche Maueranker(selten), oder sind sie extrem korrodiert, sollte man jedenfalls schon mal auf die schwere Perlitische Schüttung verzichten. Die EPS Kügelchen sind so leicht, das man eine Palette allein abladen kann. Trotzdem sollte bei fehlenden Mauerankern nichts gemacht werden, bevor die Äußere Schale nicht gesichert wurde.
    Ich habe es selber aber noch nicht erlebt das keine Maueranker vorhanden waren. Auch kenne ich niemanden( und ich kenne sehr viele Einblasbetriebe) dem wirklich bekannt geworden ist, das eine Schale ausgebeult oder eingestürzt ist.( Bei einem Schaumbetrieb ist es mal zu einer Ausbeulung gekommen, da lag aber zusätzlich noch ein Verarbeitungsfehler vor.)
    Die Heutigen Dämmstoffe sind so leicht, das sie sich nicht auf die Statik auswirken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Dies Problem betrifft Verblender-Bauwerke aus den 50/60er Jahren bis zu den 80er Jahren, bei denen verzinkte Anker verwendet wurden. Vorher wurden die Schalen durch Mauersteine verbunden, danach durch korrosionsfeste Eelstahlanker.

    Die verzinkten Anker sind heute allesamt mehr oder weniger durchgerostet.
    Einstürze wg der Hohlraumverfüllung (i.d.R. <= 4 cm) sidn mir auch nicht bekannt. Trotzdem ist eine Prüfung der Verankerung eigentlich Pflicht (aber nicht gesetzlich).
    Das gilt auch für WDVS-Systeme!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Benjamin78
    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    SH
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    104
    danke euch beiden für die antworten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2012
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Geschäftsführer, Dämmstoffproduktion
    Beiträge
    1
    Es gibt eine neue rieselfähige Dämmung aus mineralisch ummantelten Holzspänen. Ist rein Ökologisch und hat keine schädlichen Stoffe wie formalyde oder Borate in sich. Lässt sich gut einblasen und auch bei Wassereinbruch passiert der Dämmung nichts. Ist ein neues Produkt auf dem Markt. Die Firma isdochegal macht z.B. ihre kompletten Wand-dämmung mit dieser Schüttung.
    Geändert von Achim Kaiser (20.11.2012 um 15:29 Uhr) Grund: Du liest mal die NUB´s und lässt die Firmennamen in den Beträgen wech.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,133
    Ich bin immer wieder froh über ökologische Produkte.Aber:
    Mir ist nicht bekannt, das dies Späne für eine Kerndämmung in Frage kommen
    Das überhaupt eine baaufsichtliche Zulassung vorliegt.

    Es gibt ja schon andere Produkte, die aber in brenzligen Situationen Ihre Eigenschaften verloren haben. Auch Schimmelbildung war bei vielen nicht immer ausgeschlossen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Vor allem ist die Ökologie des Produkts nach meiner Meinung zu hinterfragen! Schliesslich ist Zement im Spiel, ein Baustoff, der aus Mineralien (Mergelabbau) unter Einsatz von viel Energie gewonnen wird.

    Ob da die Ökobilanz wirklich SO Öko ist???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen