Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Nachrichtentechniker
    Beiträge
    2

    Gleitender Betrieb sinnvoll für Pelletsanlagen

    Hallo Experten,

    ich plane ein 3 Familienhaus. 420qm Fussbodenheizung. KfW70 mit Pelletheizung.

    Hat jemand Erfahrung mit Pellet-Anlagen im gleitenden Betrieb?
    Das Konzept an sich überzeugt, kein Pufferspeicher und deswegen keine Verluste durch Wärmebevorratung.
    Ich fürchte jedoch schlechten Wirkungsgrad des Kessels und hohe Stromkosten durch häufiges Zünden.


    Schöne Grüße
    FranzKa
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gleitender Betrieb sinnvoll für Pelletsanlagen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Ich fürchte jedoch schlechten Wirkungsgrad des Kessels und hohe Stromkosten durch häufiges Zünden.
    hallo
    jeep so isses.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Gleitender Betrieb? Bitte genauer definieren. Es gibt Leute die verstehen unter gleitendem Betrieb nur die witterungsgeführte Regelung der Vorlauftemperatur, andere wiederum verstehen darunter auch eine Leistungsregelung

    Das mit den Stromkosten durch häufiges Zünden ist falsch, denn gerade beim leistungsgeregelten Betrieb wird ja weniger gezündet.

    Wirkungsgrad im Teillastbereich ist tatsächlich ein Thema. Dazu muss man in die technischen Unterlagen schauen, am besten in die Prüfberichte die zeigen, mit welchen Werten der Kessel gemessen wurde. Es gibt hier leider keine pauschale Empfehlung, denn je nach Kessel, manchmal sogar je nach Ausführung (Leistung) eines Kessels, liefert dieser im Teillastbetrieb einen höheren oder niedrigeren Kesselwirkungsgrad. Tja, und weil das noch nicht kompliziert genug ist, sollte man daran denken, dass der Kesselwirkungsgrad nur ein Teil des Anlagenwirkungsgrads darstellt. Begriffe wie Abstrahlungsverluste, Abgasverluste, feuerungstechnischer Wirkungsgrad runden dann das Gesamtbild ab.

    Ob man auf einen Pufferspeicher verzichten kann, das ergibt sich aus der Planung und dem Nutzerverhalten bzw. Verhalten der Anlage. In vielen Fällen ist es nicht möglich auf einen Pufferspeicher zu verzichten, selbst wenn der Kessel seine Leistung regeln kann. Manchmal könnte man auf einen Pufferspeicher verzichten, aber das wäre nicht empfehlenswert.

    Man muss also das Gesamtbild betrachten.

    Was die el. Leistungsaufnahme betrifft, so ist diese im Normalbetrieb relativ niedrig. Die erhöhte Leistungsaufnahme während des Zündens ist ja auf wenige Minuten beschränkt. So betrachtet müsste man auch die höhere Leistungsaufnahme während des Pellettransports berücksichtigen, denn eine Saugturbine benötigt beispielsweise auch eine relativ hohe el. Leistung. Die liegt weit über der el. Leistungsaufnahme im Normalbetrieb.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen