Werbepartner

Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Abteilungsleiter
    Beiträge
    4

    Alle Fenster im Haus schwitzen, Neubau 2003 Reihenmittelhaus

    Hallo Leute, wir sind vor kurzem in ein Reihenmittelhaus gezogen, welches 2003 im Juni fertig gestellt wurde.
    Nun ist es so, dass seit dem die Temperaturen draußen unter 10 Grad gesunken sind, alle Fenster von unten her direkt an dem schwarzen Dichtungsgummi, anfangen zu schwitzen bzw, es sich über die komplette Breite Wasser ansammelt. Erst dachten wir, es liegt an einer zu hohen Luftfeuchte. Die Feuchtigkeit beträgt zwischen 45-55 %. Die Innentemperatur je nach Raum zwischen 19-22 Grad. In dem Schlafzimmer ist es besonders schlimm. Morgens sind die Scheiben teilweise sogar 1/4 nassgeschwitzt.
    Draußen sind momentan 0 Grad, Innenraumtemperatur 21 Grad und das Fenster fühlt sich von innen sehr kalt an. Müssen die Fenster denn eigentlich innen auch warm sein, oder können sie eine gewissen "Kälte" haben?

    Wir haben doppelte Kunststoff-Fenster verbaut.

    Da ich leider keine Ahnung von dem ganzen habe, bitte ich um Entschuldigung für die blöde Fragestellung.

    Ich würde gerne wissen, ob und wenn ja , was man dagegen tun kann.
    Es ist schon sehr nervig jeden Morgen durch alle Räume zu gehen und alle Scheiben erst einmal mit einem Handtuch zu trocknen.

    Ich bin für jeden Tipp dankbar!

    einen schönen 2. Advent wünsche ich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Alle Fenster im Haus schwitzen, Neubau 2003 Reihenmittelhaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Abteilungsleiter
    Beiträge
    4
    Ich habe nochmal diesen schwarzen Gummi außem am Fenster gemessen und innen. Außen waren es um 1 Grad und innen 13 Grad. Raumtemperatur 22 Grad.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Sehr kalt anfühlen ist natürlich sehr relativ ... Wie oft und wie wird denn gelüftet? Wo trocknet
    die Wäsche? Daß es im Schlafzimmer besonders schlimm ist, ist verständlich, da produziert man
    nachts enorme Mengen an Feuchtigkeit. Da der Raum vermutlich auch mit am wenigstens geheizt
    sammelt sich dort wenn es blöd kommt auch noch die Feuchtigkeit. Ggf. hilft es etwas, die Tür
    nachts aufzulassen, damit sich dann die Feuchtigkeit etwas verteilen etwas, ggf. da auch mehr heizen ...
    Den Hygrometern muß man auch mit einer gesunden Skepsis begegnen.

    Bin von unserer vor drei Jahren verlassenen Mietwohnung leidgeprüft. Ist man zu zweit voll berufstätig
    kann man gar nicht soviel und regelmäßig lüften, wie das manche Wohnobjekte nötig haben und gegen
    Baufehler hat man auch keine Chance ... In unserem RMH haben wir beim Renovieren daher mit als erstes
    eine KWL einbauen lassen (Lüftungsrohre vom Spitzboden über den Drempel bzw. in dann verkleideten
    Ecken runtergeführt, ohne Abhängungen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    feelfree
    Gast
    Zitat Zitat von Beanos Beitrag anzeigen
    Ich habe nochmal diesen schwarzen Gummi außem am Fenster gemessen und innen. Außen waren es um 1 Grad und innen 13 Grad. Raumtemperatur 22 Grad.
    Gerade bei mir nachgemessen, ETW, ebenfalls Bj. 2003 (nur das die Dichtung bei mir grau ist und nicht schwarz), und ebenfalls Kondenswasser bis zu 5cm an den Fenstern unten:

    Außen 2 Grad, innen 13. Raumtemperatu 21 Grad.

    Hey, vielleicht ist das ja Baujahrstypisch??

    Im Ernst: Es liegt wohl schon hauptsächlich am Lüften. So viel Lüften wie man eigentlich müsste, das schafft man in der Praxis kaum. Die Feuchtigkeit (Menschen, Kochen, Pflanzen) muss halt irgendwie raus, und das geht nur durch regelmäßiges Querlüften.

    Bei mir deutlich ekliger: Ein Dachfenster über der Galerie, an das man praktisch nicht rankommt. Da läuft dann irgendwann das Kondenswasser vom Fenster die Tapete runter, welche dann irgendwann anfängt zu schimmeln :-(
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    Bei den Temperaturen, die ihr beschreibt, ist das völlig normal!!!!

    Gruss Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Abteilungsleiter
    Beiträge
    4
    Also meinst du, es liegt nicht an schlechten oder falsch verbauten Fenstern?

    Dann bin ich ja schon einmal geruhigt :-D
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    im schlafzimmer hilft bei offenem fenster - gekippt - zu schlafen und tagsüber den raum erwärmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Abteilungsleiter
    Beiträge
    4
    Okay, dann danke für Eure Tipps! Bin erstmal beruhigt, dass ich nicht die Fenster alle neu machen muss :-P
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ... und tagsüber die Schlafzimmertür geschlossen halten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Stralsund
    Beruf
    Kommunikationsdesigner
    Beiträge
    30
    Kondenswasser am Fenster ist wirklich ein leidiges Thema. Ich habe jetzt schon mehrere Haustypen mitgemacht, vom alten Gartenhaus mit Doppelglas in Holzrahmen, Dachgeschosswohnung in einer Stadtvilla, Mietskaserne und Plattenbau. Wir lüften und heizen gut und richtig, nach unseren Empfinden , aber es gab doch immer wieder Tage, wo sich Kondenswasser ansammelte.
    So lange es nicht zum Dauerproblem wird, mit begleiteten Spätfolgen, kann man dieses Kondenswasser als " harmlos " ansehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Montageunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    ne pas subir
    Beiträge
    234
    Zitat Zitat von Beanos Beitrag anzeigen
    Also meinst du, es liegt nicht an schlechten oder falsch verbauten Fenstern?

    :-D
    Besser so, als andersrum:

    Vor ca. 30 Jahren hat die damalige VEBA in etlichen ihrer Bergmannswohnungen Fenster mit erhöhtem Schallschutz einbauen lassen. Realisiert durch besonders großen Luftraum mittels Flügel in Flügel - Technik.

    U - Wert war entsprechend gut.
    Mauerwerk aber von 1950 - 55: Manchmal Bimshohlblock, aber auch Hohlblock aus zermahlenem Bergehaldengestein!

    Fazit: Manche Wohnungen sind total schwarz verschimmelt unter den Tapeten.

    Kondenswasser an den Scheiben gab´s nicht..........

    Joe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Balingen
    Beruf
    Elektrotechniker
    Beiträge
    3
    Das Material des Randverbunds ist relevant: Alu, Edelstahl oder noch besseres. Alu ist ein guter Wärmeleiter und stellt somit eine Wärmebrücke dar.
    Abhilfe gibt es nicht, nur öffter lüften. Einen analogen Hygrometer (am beten justierbaren) permanent sichtbar aufhängen um das Gefühl zu bekommen wie die relative Feuchte vor dem Lüften und nach dem Lüften ist, um einen Signalwert für das Lüften zu bekommen. Die Heizung unter dem betroffenen Fenstern sollte eingeschaltet sein. Nur Stoßlüften, nicht über längeren Zeitraum die Fenster abgekippt lassen (Energieverschwendung). Die Feuchte steigt nach dem Kochen oder Duschen besonders schnell an. Ich habe zusätzlich noch in den Problemzimmern die passive Entfeuchter von Ceresit. Mit allen oben beschriebenen Maßnahmen ist es besser geworden. Jezt sind sie nur betaut, vorher hatte ich Wasserlachen auf dem Fenstersims.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen