Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    19

    ENEV / Umbautenraum

    Hallo,

    eine kurze Frage zu ENEV.

    In unserer ENEV steht das wir 700m³ Umbautenraum habe, was aber nicht stimmt. Wir haben ca. 500m³ Umabutenraum, wenn dass in der ENEV Berechnung geändert wird, verbessert sich dann auch unsere Bilanz?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. ENEV / Umbautenraum

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    Reutlingen
    Beruf
    Pädagoge
    Beiträge
    91
    Ich hab zwar keine Ahnung, vermute aber, dass der Wert wieder eine typische Rechengröße aus dem ENEV-Nachweis ist, die mit den realen Werten nicht unbedingt überein stimmen muss. Die Gebäudenutzfläche ist auch regelmäßig höher als die Wohnfläche. Die Experten werden dir das aber sicher noch erklären.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Meinen Sie wirklich umbauten Raum? 500m³ wäre ein eher kleines Häuschen (ohne Keller vielleicht 8x9m?). Ist das zutreffend? Beschreiben Sie Ihr Haus mal von den Abmessungen her, beschreiben Sie, was beheizt wird etc. etc. Wie kommen Sie auf 500m³?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    19
    Daten vom Haus:

    Das Haus hat ein versetztes Pultdach.

    Ich teile das Haus mal auf, kleines Pultdach und großer Pultdach.

    Der Wohnbereich unterm großen Pultdach hat eine Fläche von 60qm, drüber befindet sich eine Galarie mit 35qm. Aber alles ist offen!

    Die Wandhöhe begingt bei 3,4m und endet bei 6,7m. Die Fläche ist 5m x 12m, also 60qm.

    5m x 3,4m = 17qm
    5m x 4,1m / 2 = 10,25qm
    macht 27,25qm x 12m = 327m³


    ---


    Der Bereich unterm kleinen Pultdach hat eine Fläche von 60qm, der Schlafbereich ist nach oben hin offen. Der Rest im OG ist eine Technikraum.

    Die Wandhöhe begingt bei 3,4m und endet bei 5,3m. Die Fläche ist 3,6m x 16,8m, also 60qm.

    3,6m x 3,4m = 12,24qm
    3,6m x 1,9m / 2 = 3,42qm
    macht 15,66qm x 16,8m = 263m³


    ---

    Ergibt sich als 590m³, also etwas mehr wie ich im Kopf überschalgen habe. Macht aber dennoch ca. 120m³ weniger.

    Es steht auch weiter hin in der ENEV das wir eine Nutzfläche von 227,26m³ haben und eine Wohnfläche von 250m³, mit einer Geschosshöhe von 2,85m.


    ---


    Oder wird die Wohnfläche von unten einfach verdoppelt, da diese oben theoretisch ja zu verfügung stände? Dann würde das ja grob hin kommen?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    19
    Hier mal die Zeichnungen und ein Teil der ENEV.

    Danke.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 2.jpg (38.1 KB, 320x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 3.jpg (27.9 KB, 2197x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 4.jpg (44.6 KB, 167x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 5.jpg (63.3 KB, 190x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg eg.jpg (61.2 KB, 173x aufgerufen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von dieter2012 Beitrag anzeigen
    Es steht auch weiter hin in der ENEV das wir eine Nutzfläche von 227,26m³ haben und eine Wohnfläche von 250m³,
    aus deinen berechnungen wird keiner schlau, schon gar nicht wenn die flächen mit meter-hoch-3 angibst. die kubaturberechnung beinhaltet nicht nur die gschosshöhen, sondern auch den aufbau von dachkonstruktion und den aufbau von gründung und fußboden. wenn das noch mit eingerechnet wird, näherst du dich immer mehr den 700 cbm. hast du eigentlich bei deiner berechnung rauminnenmaße oder wandaußenmaße zugrunde gelegt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Südpfalz
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    141
    bei der EnEV gibt es keinen "umbauten Raum" sondern das "beheizte Gebäudevolumen Ve". Es gibt auch keine Wohnfläche als Berechnungsgröße sondern die "Gebäudenutzfläche AN".
    AN=0,32*Ve.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    einfach in der EnEV nachlesen.

    Zitat Anlage 1 EnEV 2009:
    1.3 Definition der Bezugsgrößen
    1.3.1 Die wärmeübertragende Umfassungsfläche A eines Wohngebäudes in m² ist nach Anhang
    B der DIN EN ISO 13789 : 1999-10, Fall „Außenabmessung”, zu ermitteln. Die zu
    berücksichtigenden Flächen sind die äußere Begrenzung einer abgeschlossenen beheizten
    Zone. Außerdem ist die wärmeübertragende Umfassungsfläche A so festzulegen,
    dass ein in DIN V 18599-1 : 2007-02 oder in DIN EN 832 : 2003-06 beschriebenes Ein-
    Zonen-Modell entsteht, das mindestens die beheizten Räume einschließt.
    1.3.2 Das beheizte Gebäudevolumen Ve in m³ ist das Volumen, das von der nach Nr. 1.3.1
    ermittelten wärmeübertragenden Umfassungsfläche A umschlossen wird.
    1.3.3 Die Gebäudenutzfläche AN in m² wird bei Wohngebäuden wie folgt ermittelt:
    AN = 0,32 m^-1 ⋅Ve
    mit AN Gebäudenutzfläche in m²
    Ve beheiztes Gebäudevolumen in m³.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen