Ergebnis 1 bis 9 von 9

Wandausführung

Diskutiere Wandausführung im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    369

    Wandausführung

    Frage zur Ausführung der Außenwände:
    Bauvorhaben: Neubau in Massivbauweise
    Zielstellung: Einhaltung der EnEV (keine höheren Anforderungen)

    Mein Planer empfiehlt die Ausführung der Außenwände aus Kalksandstein und deren Dämmung, da dies nach seiner Einschätzung der dünnste mögliche Wandaufbau im Massivbau ist. Er sieht 17,5 cm Außenwände KS und darauf 13 cm Dämmung vor.
    Meine Frage: Gibt es eine ähnlich dünne und enev- konforme Wandausführung, d.h. habe ich eine Alternative, z.B. Poroton.

    Hintergrund der Frage: Mir wäre eine Ausführung in nur einem Material lieber. (Ich glaube die Bauleute nennen dies einschalig?)

    Danke vorab!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wandausführung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    13 cm Dämmung = arg wenig

    Dünner: Holzrahmenbau, bei gleicher Dicke besserer Dämmeffekt

    Monolithisch nicht unter 36,5 cm, besser ab 42 cm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    nö gibts nicht, ab 36,5 cm gehts erst los.

    13cm dämmung ist aber arg sparsam.

    edit ralf war schneller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    kannst es ja mal mit 175 mm oder 240 mm mauerwerk und vacu-paneelen probieren, da kannst du mit 40 mm dicke den gleichen dämmwert von 200 mm mineralwolle erreichen, ist aber irre teuer das zeug.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    369
    Vielen Dank für die fachmännischen Bestätigungen.
    2 Außenwände (re./li.) in KS + Dämmung = 30,5 x 2 = 61 cm (Annahme: Putz ~ gleich) mit U ~ 0,2 W/(m²K) (überschlägige Berechnung)
    2 Außenwände (re./li.) in Poroton T8 = 36,5 x 2 = 73 cm mit U ~ 0,21 W/(m²K)
    So habe ich erstmal verstanden. Dann ist die Entscheidung für KS+Dämmung sachlich richtig und vermutlich die beste Alternative.
    Nachfrage eines Laien, mit technischen Hintergrund: 17,5 cm Wand schlitzen für Installationen? Gibt es da keine statischen Bedenken?
    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    schlitze in mauerwerk 175 mm nach din oder mit gesondertem statischen nachweis, wenn schlitze und aussparungen größer als nach din geplant werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    369
    Danke! Verstanden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    240
    Hallo,

    der U-Wert ist ja fast gleich! Bei der Dicke sind ein paar cm unterschied, aber der große Unterschied ist meiner Meinung nach die Dämmung!

    T8 = Füllung aus Perlitte (Natürlich), dicke stabile Stege,... und vor allem kein Problem auf längere Sicht mit der Dämmung.
    Vollwäreschutz = Styropor, Steinwolle,....; großer Nachteil Lebensdauer, festigkeit Putzfassade, ... sind die paar cm das wert?

    Gruß

    Ps. Ich bin kein Mitarbeiter der Fa. Schlagmann! Nur ein überzeugter Bauunternehmer!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. (KIB)
    Beiträge
    17
    Ich würde eher zu einem Bauteilaufbau ohne WDVS raten.
    Ein Tonziegel z.b. Wienerberger T10 ergibt mit einem üblichen Putzaufbau einen U-Wert von 0,25 W/m²K.
    Der Referenzwert der EnEV ist mindestens 0,28 W/m²K.
    Wenn Du ohne Erneuerbaren Energien baust, bedeutet das Du mußt den Primärenergiebedarf Deines Neubaus
    um 15% unterschreiten.
    Ziel wäre es also auch schon den U-Wert der Außenwände um 15% zu verbessern, stimmt zwar so nicht ganz, aber
    ein verbesserter Wärmedurchgangskoeffizient der Wand um ca. 10% wie oben ist da sehr hilfreich.
    Das Gesamtkonzept ergibt dann letztendlich das gewünschte Ergebnis.
    Übrigens der Wandaufbau mit dem KS liegt wohl eher bei 0,28, also gerade mal der Referenzwert.

    Aber warum ohne WDVS?
    Bei WDVS kann es zu außenseitigen Temperaturen kommen die, jetzt mal kurz gesagt zu Schimmelpilz-Algenbildung führt.
    Laut Hersteller gäbe es da aber kein Problem, was verschwiegen wird es wird kräftig Gift in den Anstrich gemischt.
    Dieses Gift wird natürlich durch Regen ausgewaschen und wird so ins Grundwasser abgeleitet.
    Just nach Ablauf der Herstellergarantie ist das Gift auch dann ausgewaschen und es besteht kein Schutz mehr.

    Ein Wandaufbau ohne WDVS besitzt ein höhere Wärmespeicherkapazität, was übrigens auch der wichtigste Grund
    für die "Algenresistenz" dieser Bauweise ist.
    Zusätzlich kannst Du so auch winterliche Sonneneinstrahlung auf die Wände nutzen, die mit einem WDVS ausgesperrt
    werden würde.
    Natürlich könnte man das jetzt auch wissenschaftlicher, ausführlicher darstellen, die Hauptpunkte warum ich zu einer
    wirklich massiven Bauweise raten würde sind gesagt.
    Zusätzlich ersparst Du Dir auch Arbeitsschritte, das ist aber ein einfaches Rechenbeispiel.
    Was kostet mich das Material, was kostet mich die Arbeitsstunde.
    Das Thema Schlitze ist auch angesprochen worden.

    Übrigens das meiste Geld sparts Du indem Du Preise vergleichst, bedeutet nicht irgend was wegzulassen, einfach
    Preise von verschiedenen Anbieter, Liferanten vergleichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen