Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Holz Haustür Farbe wird klebrig.

Diskutiere Holz Haustür Farbe wird klebrig. im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    St Stephan
    Beruf
    Prod
    Beiträge
    66

    Holz Haustür Farbe wird klebrig.

    Guten Tag,

    Im August 2011 haben wir unser neues Haus bezogen.
    Jetzt 1 1/2 Jahre später wird die Farbe der Haustür an den Kanten leicht klebrig und läßt sich mit dem Fingernagel leicht abkratzen.
    Auch an Kanten wo mir die Farbe noch nicht leicht klebrig vorkommt, kann ich meiner Meinung nach die Lackfarbe viel zu leicht mit dem Fingernagel ankratzen.

    Ist das Normal?

    Die Stelle die jetzt schon leicht klebrig ist, ist genau unter dem Schliesszylinder wo die Kinder die Tür natürlich auch oft anfassen.
    Aber das darf doch so einer Farbe nichts anhaben.
    Da hält ja jede Plastik Baumarkt Tür mehr aus.

    Vielleicht kann mir einer dazu was schreiben.

    Danke und Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Holz Haustür Farbe wird klebrig.

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von ars vivendi
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Erzgebirge
    Beruf
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Beiträge
    1,521
    Ist da evtl Schmiermittel an den Lack gekommen (zb Schlossöl)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    St Stephan
    Beruf
    Prod
    Beiträge
    66
    Die Tür wurde von mir nicht geschmiert und es beginnt ja auch schon an anderen Kanten der Tür.
    Kann also nicht am Schmiermittel liegen.
    Selbst wenn die die Farbe kein Schmiermittel nicht verträgt sollte die Firma dort eine andrere verwenden, oder?

    Ich mal ja mein Haus auch nicht mit Wasserfarben außen an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Gast23627
    Gast

    Möglicherweise nicht...

    "Normal".

    Oder vielleicht doch?

    An Hand Ihrer Beschreibung ist keine Aussage möglich, sie sollten sich an den Tür- Hersteller/Lieferanten (Ihren Vertragspartner) wenden und die Sache dort reklamieren.

    Wenn dann noch Fragen/Einwände ectr. auftauchen sind wir hier gerne für Sie da.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    du wirst noch gewährleistung haben, wenn die tür von 2011 ist. zeig dem unternehmer den mangel an und fordere ihn auf den mangel zu beseitigen. es wird dann wahrscheinlich die ansage kommen, dass dies aus witterungsgründen erst ab märz/april bearbeitet werden kann. akzeptieren musst du den beschichtungsfehler nicht. per ferndiagnose lässt sich die ursache nicht herausfinden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Das Anlösen von Lackschichten - bzw. "klebrig werden" durch den Handschweiß
    war lange Zeit bei 1K-Acryllacken gang und gäbe und ist immer wieder mal festzustellen.
    Die Hersteller arbeiten daran, aber dieses Thema ist noch nicht vom Tisch.

    Wenn es denn ein 2K-System war (was der Hersteller wissen sollte) kann
    eigentlich nur ein geringfügig verändertes Mischungsverhältnis von Stammlack und Härter
    passiert sein.

    Wie auch immer - für mich ist das ein Fall für die Gewährleistung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Glasermeister Fensterbau
    Beiträge
    1,023
    @Werner

    Es ist bestimmt kein 2K-System!!! Solche Beschichtungssysteme sind nicht Witterungsbeständig und für den Außenbereich nicht geeignet!!!

    Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Lack auf Wasserbasis sein wie er heute oft eingesetzt wird!!! Ursache kann unzureichende Kantenbearbeitung (Abrundung)
    oder fehlende Grundierung sein!!

    Wie sehr ist den Tür der Witterung ausgesetzt??

    Gruss Schriebs 71
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von schriebs71 Beitrag anzeigen

    Es ist bestimmt kein 2K-System!!!
    Jou - Da hast Du wohl recht.
    Aber nur weil ich überlesen habe, dass es sich um einen Holzuntergrund handelt.

    Zitat Zitat von schriebs71 Beitrag anzeigen
    Solche Beschichtungssysteme sind nicht Witterungsbeständig und für den Außenbereich nicht geeignet!!!
    DAS ist aber Grundfalsch, da Metalluntergründe (Tore/Türen) werkseitig außen sehr oft mit 2K-Epoxi gemacht werden,
    und das ist absolut witterungsbeständig und für den Außenbereich geeignet.

    Zitat Zitat von schriebs71 Beitrag anzeigen
    Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Lack auf Wasserbasis sein wie er heute oft eingesetzt wird!!!
    Sag ich ja ...

    Zitat Zitat von schriebs71 Beitrag anzeigen
    Ursache kann unzureichende Kantenbearbeitung (Abrundung)
    oder fehlende Grundierung sein!!
    Das wiederum ist äußerst unwahrscheinlich, denn eine unzureichende Kantenbearbeitung oder fehlende Grundierung hat
    Abplatzungen oder Abrieb zur Folge, aber kein Erweichen des Lackes. Dies kommt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit
    (wie schon beschrieben) durch Weichmacherwanderung (Dichtungsgummis) oder durch Handschweiß.
    (In seltenen Fällen auch durch Putzmittel)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181
    Naja so Probleme mit Handschweiß oder Weichmachern stammen eher aus der Anfangszeit der Acryl- Fensterlacke. Das könnte ich mir allenfalls noch bei einem minderwertigen Baumarktlack vorstellen.
    Ansonsten wären Fehler in der Lackzusammensetzung, oder Verarbeitungsfehler möglich. Z.B. Ein Decklack der sich mit der Grundierung nicht verträgt usw.
    Auf jeden Fall würde ich beim Hersteller reklamieren und Nachbesserugn verlangen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von Werner Sch Beitrag anzeigen
    Naja so Probleme mit Handschweiß oder Weichmachern stammen eher aus der Anfangszeit der Acryl- Fensterlacke. Das könnte ich mir allenfalls noch bei einem minderwertigen Baumarktlack vorstellen.
    Nein - so lange ist das noch gar nicht her. und es war nicht nur Baumarktware....
    Renomierte Hersteller hatten das Problem zwar schon einige Zeit im Griff, es hat aber
    immer wieder Probleme (auch durch PU-Anteile) gegeben.
    Selbst durch die VOC-Richtlinie forcierte Hybridlacke hatten, nachdem sie bereits
    auf dem Markt eingeführt wurden so ihre Probleme.

    Zitat Zitat von Werner Sch Beitrag anzeigen
    Ansonsten wären Fehler in der Lackzusammensetzung, oder Verarbeitungsfehler möglich. Z.B. Ein Decklack der sich mit der Grundierung nicht verträgt usw.
    .
    Lackzusammensetzung ist, wie ich geschrieben habe, nicht auszuschließen.
    Verarbeitungsfehler sind für eine Lackerweichung nahezu ausgeschlossen.
    Eine Unverträglichkeit mit der Grundierung hätte eher Haftungsschwierigkeiten zur Folge.

    Darum:

    Zitat Zitat von sarkas Beitrag anzeigen
    Dies kommt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit
    (wie schon beschrieben) durch Weichmacherwanderung (Dichtungsgummis) oder durch Handschweiß.
    (In seltenen Fällen auch durch Putzmittel)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen