Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Neumünster
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    2

    KWL Oder nur Abluft

    Hallo,
    ich bin bei den Vorplanungen für einen Neubau unserer Kirchengemeinde. Gebäude mit 4 Wohnungen und Nebenräumen für die Gemeindearbeit (KFW 70).
    Vor ein paar Tagen hatte ich ein Gespräch mit einem Energieberater. Der meinte eine KWL würde keinen Sinn machen, weil das Haus eh schon so gut gedämmt ist. Und durch die KWL mit Wärmerückgewinnung würde die Räume zu warm werden. Er empfiehlt eine einfache Abluftanlage mit direkter Frischluftzufuhr von außen, um so für den Notwendigen Luftaustausch zu sorgen. Die Wärme ist in den Wänden gespeichert und wird als Strahlungswärme abgegeben und so bräuchte man die Wärme der KWL nicht mehr.
    Ist das schlüssig?

    Beste Grüße

    Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KWL Oder nur Abluft

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Baufuchs
    Gast
    Das ist nicht schlüssig.
    Die Wärmerückgewinnung der KWL produziert keine zusätzliche Wärme, durch welche die Räume "zu warm werden könnten", sondern reduziert lediglich die Wärmeverluste, die durch Lüftung entstehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Manager
    Beiträge
    654
    Jupp das ist reiner Bockmist...such dir bitte einen Energieberater der auch was davon versteht was er macht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Neumünster
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    2
    Danke. Also schließe ich daraus, dass es sinnvoll ist eine KWL Anlage einzubauen. Denn Lüften über die Fenster, das wird eh verschlammt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Manager
    Beiträge
    654
    Ja so schout es aus....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Naja, wenn die Fenster erstmal richtig verschlammt sind, schaut da eh keiner mehr raus - oder durch...

    Im Ernst:
    An welcher Lottobude hat der Typ seine Zulassung gewonnen (Qualifikation kann man es nicht nennen)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,892
    Zitat Zitat von frango77 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    .... Der meinte eine KWL würde keinen Sinn machen, weil das Haus eh schon so gut gedämmt ist. Und durch die KWL mit Wärmerückgewinnung würde die Räume zu warm werden. ... Die Wärme ist in den Wänden gespeichert und wird als Strahlungswärme abgegeben und so bräuchte man die Wärme der KWL nicht mehr.
    so beschrieben ist das natürlich Quatsch. "Zu warm" werden die Räume wg. einer KWL bestimmt nicht.
    Was stimmt ist, dass der Energieanteil der warmen Luft im Vergleich zur gespeicherten Energie in den Ziegeln/Wänden gering ist.
    Wenn man zudem alle Betriebskosten (Strom, Filter, Wartung etc.) einer KWL berücksichtigt, rechnet sich eine KWL nicht. Den Invest wird man (voraussichtlich) nie wieder reinholen (ausser die Energiekosten für Deinen Wärmeerzeuger steigen a) insg. drastisch und b) im Vergleich zu Strom).

    Bei einem Gebäude mit 4 WE´s und Gemeinschaftsraum, ist eine zentrale KWL zudem auch nicht gerade unaufwendig und günstig, wenn jede Einheit selber regeln/steuern soll/will.
    Gute Dezentrale pro WE sind auch nicht gerade günstig im Vergleich zu zentral, erfordern aber auch das entsprechende Nutzerverhalten dass sie ihre Bestimmung erfüllen.
    Bei Mietwohungen würde ich mir das daher auch überlegen, schon allein aus Kostensicht.

    Fazit: KWL ist eine reine Komfortsache die monetär gesehen keine Einsparungen bringt; reine Abluftanlagen sind natürlich deutlich günstiger, haben aber auch die Gefahr von "Komfortverlust" (kalte Zuluft im Winter) wenn nicht entsprechend gut geplant.
    Aus Gesamt-Kostensicht auf 20 Jahre werden sie eine KWL schlagen....
    Grundsätzlich komplett falsch sehe ich daher den Vorschlag des Energieberaters nicht, vorausgesetzt wir reden hier von Mietwohungen die bzgl. Lüftung einzeln regelbar sein sollen, falls KWL.
    Zur reinen Schimmelvermeidung, ist eine reine Abluftanlage auch geeignet und zudem deutlich günstiger und weniger vom Nutzer abhängig.
    vg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Gibts eigentlich schon praxiserprobte Betriebskostenabrechnungsmodelle für zentrale KWL in Mehrfamilienhäusern?
    Stelle ich mir sehr spannend vor.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zellstoff - datt stimmt so nicht.

    Richtig ist - eine zentrale Anlage ist wahrscheinlich der Supergau.
    Stichworte:
    Steuerung für die Nutzungseinheiten
    Brand- und Rauchschutz zwischen den Einheiten
    Umverteilung der Wärme (A heizt B über die Zuluft mit)

    Nutzungseinheitsbezogene Anlagen können durchaus auch wirtschaftlich Sinn machen, da der Gesamtaufwand beim MFH i.d.R. deutlich kleiner als beim EFH ist. Kurze Leitungswege bei geschickter Planung, leichte Zugänglichkeit, da ja nur in einer Ebene verteilt werden muss.
    Ausserdem hat der Vermieter Schimmelvorsorge.

    Ob der Gemeindesaal das braucht, sollte genau überlegt werden. Heizzeiten, Nutzungsdauer, ....

    Ausserdem gibt es dezentrale Wohnungssysteme auch für den Neubau - die haben z.B. gar keine Kanäle
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,892
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Nutzungseinheitsbezogene Anlagen können durchaus auch wirtschaftlich Sinn machen, da der Gesamtaufwand beim MFH i.d.R. deutlich kleiner als beim EFH ist. Kurze Leitungswege bei geschickter Planung, leichte Zugänglichkeit, da ja nur in einer Ebene verteilt werden muss.
    Ausserdem hat der Vermieter Schimmelvorsorge.

    Ob der Gemeindesaal das braucht, sollte genau überlegt werden. Heizzeiten, Nutzungsdauer, ....

    Ausserdem gibt es dezentrale Wohnungssysteme auch für den Neubau - die haben z.B. gar keine Kanäle
    Schimmelvorsorge für Vermieter: das ist ja genau eins der Probleme. das setzt voraus, dass der Nutzer die Anlage auch fachgerecht betreibt, also dass sie a) läuft (Mieter will doch Strom sparen) und b) gewartet wird (Abluftfilter Filter kosten auch Geld).
    Sobald der Mieter hier eingreifen kann, gibt es das Problem wer nachweisen muss, wenn es z.B. doch schimmelt...

    wirtschaftlich übersteigen allein die Kosten für Strom und Filter (bei richtiger Nutzung/Wartung) im gut gedämmten Neubau die Gewinne durch die WRG. Von Amortisation noch keine Rede. Gibt es Synergieen im MFH vs EFH, mag es etwas besser ausschauen, aber rechnen wird sich eine KWL vs Abluftanlage auf 20 Jahre gesehen nicht.

    und ja, es gibt gute dezentrale...die aber auch richtig kosten...
    alles eine Frage des Geldes ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Deine Argumente erinnern mich an die der Gurtmuffel bei der Einführung der Anschnallpflicht.

    Wie lange können wir es uns noch erlauben, Energie ungenutzt in die Umwelt zu schicken, nur weil die Luft ausgetauscht werden muss.
    Erlauben in mehrfacher Hinsicht. Finanziell, moralisch, ökologisch - und ich rede nch nicht vom Klimawandel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Benutzertitelzusatz
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Beiträge
    2,892
    Nicht falsch verstehen. Habe selbst mein EFH mit zentraler KWL gebaut. Viele Gründe, aber Hauptgrund war Komfort. Umwelt und Energie auch, aber zweitrangig.
    Das muss jeder für sich entscheiden und gewichten.
    Bei MFH wird eben noch schwieriger, weil das Thema Nutzerverhalten nicht selbstbestimmt ist.
    Bei den Kosten muss man sich bewusst sein, dass man sich bei kwl nichts spart.
    Wenn der Energieberater von frango77 das erklären wollte mit seiner Argumentation, war das so falsch nicht.
    Hier braucht es aus meiner Sicht einen guten Energieberater, der neben den techn. und wirtschaftlichen Faktoren auch das ökologiebewusstsein vs. finanzieller Möglichkeiten klärt und neutral die Alternativen aufzeigt und erklärt.

    Aber generell zu sagen, eine Abluftanlage für das Vorhaben ist komplett falsch, kann man so auch nicht stehen lassen, nur weil das pers. Empfinden ein anderes ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen