Werbepartner

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 64
  1. #1

    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Neuwied
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    2

    monolithisch oder WDVS ???

    Hallo liebes Forum,

    lese mit großem Interesse die vielen Beiträge. Leider habe ich noch nicht die passende Lösung für mein Anliegen gelesen,daher der Beitrag.

    Ein Gesamtkonzept ist vorhanden.
    Geplant ist KFW 55 Niveau mit einem U-Wert von <=0,18 für den Wandaufbau.

    Wenn ich mit beiden Varianten (Variante 1: monolithisch, Variante 2: Stein + WDVS) den gleichen U-Wert erreiche, welche Variante würdet ihr bevorzugen?
    Unter der Priorität:
    1.) Wärmedämmung (sollte ja bei beiden Varianten gleich sein)
    2.) Materialkosten (Kosten/m²)?
    3.) Stabilität/Statik
    4.) Schallschutz

    vielen Dank für die Unterstützung.
    Viktor
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. monolithisch oder WDVS ???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    feelfree
    Gast
    Verstehe ich nicht:
    1.) ist wohl gleich
    2.) weißt ja wohl nur Du
    3.) bei beiden Versionen wird das Haus wird nicht einstürzen
    4.) weißt ja auch nur Du

    Wie soll man sich da jetzt ein Urteil bilden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Marktl
    Beruf
    Produktingenieur
    Beiträge
    40
    1.) fast gleich, mit WDS wirst Du geringfügig weniger Wärmebrücken haben
    2.) vor einem Jahr habe ich für den m³ Poroton T7 286,- netto inkl. Mauern gezahlt, Stein + WDS dürfte etwas günstiger kommen, allerdings wird das auch stark von dem Bauunternehmen und der Region abhängen. Meist bekommt mann den besseren Preis für das, was bei dem jeweiligen Bauunternehmen oder in der Region Standard ist.
    3.) Statik muß so und so berechnet werden
    4.) Wenn sorgfälltig gebaut wurde und Schallbrücken vermieden wurden, geht der meiste Schall durch die Fenster ins Haus. Obwohl der Stein bei unserem neuen Haus nicht so masiv ist wie bei unserem alten, bekommen wir von der Außenwelt viel weniger mit, das wird an der Dreifachverglasung liegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Marktl
    Beruf
    Produktingenieur
    Beiträge
    40
    Meine Gründe für die monolitische Bauweise:

    - Fasaden mit WDVS neigen eher zum Veralgen
    - wer kann mir garantieren, dass in 30 Jahren das WDVS nicht erneuert werden muß und das Haus teuer saniert werden muß
    - vom Gefühl war es mir sympathischer

    Aber beide Systeme haben Ihre Vor und Nachteile, einfach noch etwas im Forum einlesen da stehen viele Informationen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Stingray77 Beitrag anzeigen
    1.) fast gleich, mit WDS wirst Du geringfügig weniger Wärmebrücken haben.
    Nein - bei vernünftiger Planung gibt es die gleichen Wärmebrücken (oder eben nicht)

    Zitat Zitat von Stingray77 Beitrag anzeigen
    - wer kann mir garantieren, dass in 30 Jahren das WDVS nicht erneuert werden muß und das Haus teuer saniert werden muß
    Die ersten WDVS sind aus dem Ende der 60er Jahre und manche davon stehen immer noch.
    Die die nicht mehr da sind, sind eher wg. der damals üblichen Dämm"stärken" überarbeitet worden.
    4 cm galten damals schon als Dämmwahn (OK, bei Hr. Fischer gilt das noch heute) als wg. technischer Mängel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Stingray77 Beitrag anzeigen
    Meine Gründe für die monolitische Bauweise:


    - vom Gefühl war es mir sympathischer
    DAS ist das Argument das ich gelten lassen, alles andere kann man widerlegen. Aber diese Diskussion wollen wir hier nicht lostreten, die findet sich im Forum zu Genüge.

    Ansonsten gilt, wer hohe Wärmedämmwerte erreichen will, kann das nur mit einem WDVS realisieren, zumindest so lange die Mauern nicht übermäßig dick werden sollen. Wird der gewünschte U-Wert mit beiden Varianten erreicht, dann kann man auch sein Bauchgefühl heranziehen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Balingen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    161
    Alleine schon vom Brandschutz her würde ich WDVS möglichst vermeiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    feelfree
    Gast
    Wenn mir meine Hütte abbrennt, ist es mir eigentlich sch...egal, ob auch noch das WDVS mit runterbrennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von feelfree Beitrag anzeigen
    Wenn mir meine Hütte abbrennt, ist es mir eigentlich sch...egal, ob auch noch das WDVS mit runterbrennt.
    So isses. Abgesehen davon gibt es nicht nur EPS, aber im EFH spielt das alles keine Geige.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Bauigel85 Beitrag anzeigen
    Alleine schon vom Brandschutz her würde ich WDVS möglichst vermeiden.
    Ähh - warum würdest Du aus Brandschutzgründen ein MiWo oder Mineral-/Glasschaum WDVS vermeiden???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Balingen
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    161
    Weil aus Kostengründen kaum jemand solche Materialien verwendet und in der Praxis über 90% aller WDVS aus Polystyrol bestehen.
    Für mich ist es schon ein Unterschied, ob ich nach einem Zimmerbrand das eine Zimmer neu renovieren muss, oder ob mir dabei gleich die komplette Fassade und als Folge davon auch noch der Dachstuhl mit abraucht.
    Aber das kann jeder halten, wie er will.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Und warum sollte man/frau nach einem Zimmerbrand einen neuen Dachstuhl brauchen? Weil Herr Fischer das im Fernsehn behauptet oder gibts dafür auch Beweise???

    Ein Zimmerbrand ist ein Brand in einem Zimmer, bei dem in der überwiegenden Mehrzahl nicht mal die Scheibe ernsthaft kaputt geht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Kreis Calw
    Beruf
    Schreinermeister
    Beiträge
    181

    Wenn man die Wahl hat...

    ...so wie beim Neubau, dann würde ich WDVS aus EPS- Dämmplatten auf jeden Fall vermeiden!

    Gründe:
    Ungeklärt hohe Risiken im Brandfall. Außerdem sind die Systeme durchsetzt mit gefährlichen Umweltgiften, die mit der Zeit ausgeschwemmt werden.

    Zum Nachdenken:
    Beitrag des NDR zum Thema
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zum Nachdenken:

    Der NDR Beitrag ist unterirdisch schlechter Journalismus, der im Niveau-Limbo z.T. das Druckerzeugnis mit den 4 Buchstaben unterbietet.

    Wer sich unabhängig vn Fischerscher Fehlinformation schlau machen will, nutze hier die Suche - alles lang und breit diskutiert.
    Und die ausschwemmenden Giftstoffe muss a) keiner auf die Fassade bringen und werden b) auch für andere Dämmsysteme angeboten.

    Also alles Blödsinn!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    732
    Risiken im Brandfall: Jedes Jahr sterben gut 800 Personen an Brandfolgen. Bevor die fassade anfängt zu brennen, hast Du ganz andere Probleme im Haus. In den Wochen, als dieser Beitrag im Fernsehen gesendet wurde, sind 10 Kinder bei Wohnungsbränden gestorben. Reaktion der Medien: Betroffenheit.
    Wieso wird nicht verlangt, daß dieses ganze brennbare Zeug (Möbel etc.) aus den Wohnungen verschwindet.
    Vor einigen Jahren (wurde letztes Jahr wiederholt) hat RTL bei der Feuerwehr ein typisches Kinderzimmer mit einem Doppelbett aufgebaut. Mit einem Teelicht wurde an der Matratze gekokelt.
    Nach 3 Minuten war das ganze Zimmer voller rauch, nach 5 Minuten war das Fenster geplatzt. Die feuerwehr hat dann gelöscht.
    WDVS-Brände spielen bei hausbränden keine Rolle.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen