Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    91

    Querlüftung bei kaltem Spitzboden?

    Hallo zusammen,

    nachdem ich nun schon vieles hier im Forum zum Spitzboden (kalt / warm) und der Belüftung des selbigen gelesen habe, bin ich zwar um einiges schlauer geworden (vor allem bezüglich Gefahren, Problemen, usw.) allerdings konnte ich mir eine Frage dadurch bisher noch nicht beantworten (vermutlich aufgrund fehlendem Fachwissen).

    Wann (unter welchen Voraussetzungen) muss ein kalter Spitzboden wie belüftet werden?

    Ich hoffe, hierzu sind ein paar grundsätzliche/allgemeine Aussagen möglich!?

    Vielen Dank schon einmal!

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Querlüftung bei kaltem Spitzboden?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    997
    Ein kalter Boden ist ausserhalb der thermischen Hülle und sollte schon mal vom Rest des Hauses durch Dampfsperre und Dämmung getrennt sein. Das heisst, da oben kommt normalerweise keine Feuchtigkeit an, es sei denn man öffnet den Zugang / die Bodentreppe oder hat Leckagen in der Sperre. Wenn der Spitzboden nicht gedämmt ist, dann ist das normalerweise zugig oben und pfeift durch die überlappend verlegten aber eben nicht verklebten Unterspannbahnen.

    Wenn man anfängt, das im Zuge eines Dachausbaus oder warum auch immer abzudichten und zu dämmen, dann muß man sich irgendwann Gedanken machen, ob die sporadisch eintretende Feuchtigkeit da noch raus kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    Weiden
    Beruf
    techn. Fachwirt
    Beiträge
    339
    Ich hol das Thema mal hoch, ich baue derzeit ein Kfw 70 Haus, auch mit kalten Spitzboden maximale Höhe nichtmal 1m, deshalbt kommt auch die Bodentreppe nur für Kontrollzwecke rein. Ich will zwar schon eine sehr gut gedämmte und luftdichte Bodentreppe einbauen lassen, habe aber dennoch Bedenken bzgl. Schimmelbefalls bzw. Tauwasserentstehung.

    Es handelt sich um ein Satteldach mit 22° DN mit dunklen Betonpfannen bedeckt. Darunter Konterlattung, Unterdeckbahn und Schalungsbretter.
    Der Boden im Dachboden besteht aus 18 mm Rauhspund, darunter 200 mm Klemmfilz, Dampfsperre, Lattung mit 40 mm Untersparrendämmung.

    Ich bin im Moment auf der Suche nach optisch ansprechenden Querlüftungen, was nimmt man in der Regel dafür her, 100er Edelstahllüftungsgitter?
    Die Unterdeckbahn ist im Moment geschlossen über den First gezogen, die könnte man noch einschneiden (ein Lüftungsband ist darüber noch verbaut).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen