Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Baden Würtemberg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    62

    Frage Unterschied Nettogrundfläche und Bezugsfläche im Energieausweis

    Hallo zusammen,

    in meinem Energieausweis finde ich die Begriffe Nettogrundfläche (264m²) und Bezugsfläche (309,05m²). Worin unterscheiden sich die Flächen und wie werden Sie ermittelt?

    Herzlichen Dank.

    Gruß Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unterschied Nettogrundfläche und Bezugsfläche im Energieausweis

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Die Bezugsfläche ist nach EnEV das äußere Volumen V x 0.32.
    (Oftmals bis zu 30% mehr als eigentliche Nutzfläche)

    Den Begriff Nettogrundfläche gibt es eigentlich nur in der 18599 für Nichtwohngebäude.

    http://www.enev-online.net/praxisdia...hngebaeude.htm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Baden Würtemberg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    62
    Hallo JDB,

    vielen Dank für Deine Rückmeldung. Laut Energieausweis wurde die Berechnung für Wohngebäude nach DIN V 18599 durchgeführt.

    Ist es denn richtig, dass am Ende des Energieausweises der Nutz-, End- und Primärenergiebedarf auf die Bezugsfläche bezogen wird?

    Danke.

    Gruß Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Ja, das ist so.
    Großer (falscher) Teiler = Kleiner (falscher) bezogener Verbrauch.

    Diesen Fehler gibt es seit der Wärmeschutzverordnung 1995, aber er ist (politisch) nicht korrigierbar.
    Man will ja erfolgreiche Novellen auf den Markt bringen und nicht eine, bei der m² Bedarf auf einmal wieder steigt,
    bzw. die zusätzliche Einsparung wieder auffrisst.

    Bitte nicht eine Berechnung nach EnEV heranziehen, wenn man z.B. reale Verbräuche hinterfragen will.


    gugl mal nach "Peter Meiers Rückblick auf die EnEV 2002"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Baden Würtemberg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    62
    Zitat Zitat von JDB Beitrag anzeigen
    Ja, das ist so.
    Bitte nicht eine Berechnung nach EnEV heranziehen, wenn man z.B. reale Verbräuche hinterfragen will.
    Ist es denn falsch, wenn ich bei meinem Haus den gesamten Primärenergiebedarf pro Jahr (Heizung und Warmwasser mit Wärmepumpe) mit dem berechneten Primärenerigebedarf aus dem Energieausweis vergleiche?

    Gruß Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von MichaGue Beitrag anzeigen
    Ist es denn falsch, wenn ich bei meinem Haus den gesamten Primärenergiebedarf pro Jahr (Heizung und Warmwasser mit Wärmepumpe) mit dem berechneten Primärenerigebedarf aus dem Energieausweis vergleiche?
    Ja. Der Ausweis basiert teilweise auf standardisierten Randbedingungen (bspw. Nuterverhalten und Standort des Gebäudes), um Gebäude bundesweit vergleichen zu können. Du kannst also sehen, ob ein Gebäude tendenziell besser ist als ein anderes. Und das Haupaugenmerk sollte nicht auf dem Primärenergiebedarf liegen, sonder auf dem Endenergiebedarf. Denn das ist es was Du bezahlen mußt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    und woher wollen Sie denn eigentlich den tatsächlichen Primärenergiebedarf bekommen? mit welchem (Primärenergie-) Faktor multiplizieren Sie dabei? ;-)
    Vielleicht meinen Sie den Endenergiebedarf?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Baden Würtemberg
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    62
    Ich hätte jetzt den in der EnEV angesetzten Primärenergiefaktor für Strom von 2,6 verwendet. Andererseits könnte ich die im EnEV angegebene Primärenergie durch 2,6 teilen um auf den Strombedarf zu kommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    nehmen Sie lieber den Endenergiebedarf. Das ist einfacher für Sie, denke ich nicht. Aber deswegen leider auch nicht aussagekräftiger. Weil nämlich die EnEV-Berechnung auf Grundlage standardisierter Randbedingungen erstellt ist. Und gerade bei Gebäuden mit gutem Wärmeschutz können sich schon scheinbar kleine Abweichungen hiervon empfindlich auf den tatsächlichen Verbrauch auswirken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen