Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Kontersparren in der Dämmstoffebene: Holzschutz notwendig?

Diskutiere Kontersparren in der Dämmstoffebene: Holzschutz notwendig? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    300

    Kontersparren in der Dämmstoffebene: Holzschutz notwendig?

    Hallo Bauexperten,

    für die Entscheidung, ob die Kontersparren einen chemischen Holzschutz benötigen, hier meine Frage:

    Sind Kontersparren in der Dämmstoffebene eines Aufdachdämmsystems, über den Sparren des Tragwerks eingebaut, tragende Holzbauteile im Sinne der DIN 68800 Holzschutz?

    Danke für Hinweise!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kontersparren in der Dämmstoffebene: Holzschutz notwendig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Vielleicht erklärst Du erstmal, was ein Kontersparren ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    300
    Ein Sparren, der genau über dem Sparren des Tragwerks montiert ist. Deswegen auch "Konter"-Sparren genannt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Redest Du jetzt von Sparrenaufdoppelungen??? Oder was?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    300
    Manche Bauexperten nennen es auch Sparrenaufdopplung bei einem Sichtdachstuhl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    also sparren , die quer zu den tragsparren verläuft ??

    das wäre aber dann kein sparren

    oder doch aufdoppelung .........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    welche ausgabe der 68800?

    vorweg: nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    Man lernt ja nie aus.
    Die Aufdopplung läuft auf dem Sparren oder quer zum Sparren?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    300
    Läuft hier parallel zu den Sparren des Dachtragwerks des Sichtdachstuhls. Die aktuelle Ausgabe der DIN 68800 von 2012.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    GK 0, also allseitig eingepackt braucht keinen zusätzlichen Holzschutz. Darf eigentlich nicht mal voirhanden sein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    300
    Die Aufdopplungshölzer parallel zu den Sparren des Sichtdachstuhls sind aber nicht allseitig (Traufen und Ortgänge) eingepackt. Holzschädlinge können von außen frei in die Dämmstoffebene mit den Aufdopplungshölzern fliegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    wahrscheinlich steckt ganz was anderes hinter einer
    so "speziell" formulierten fragestellung - sowhl, was
    die intention der frage wie auch das eigentliche
    technische problem betrifft. ich hab keine lust zum
    raten. macht mal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,142
    Weiß auch nicht was hier gewollt wird. Dämmung für Schädlinge zugänglich...da läuft schon was schief. Sitzen, sechs....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    300
    Hier ist nichts „speziell“ formuliert, höchstens speziell konstruiert.

    Der erste Teil der Frage bezieht sich auf die statische Funktion dieser Kontersparren (Aufdopplungshölzer). Sind sie "tragende Holzbauteile" im Sinne der DIN 68800 ? Tragende Holzbauteile sind mit einem Holzschutz zu versehen.

    mls meint: "vorweg: nein (keine tragende Holzbauteile)".

    Frage: Weshalb nicht?
    Die Unterdeckplatten, Konterlatten, Traglatten mit der Eindeckung sind nicht direkt mit den Dachsparren, sondern mit den Aufdopplungshölzern verbunden. Die Lasten werden also über die Aufdopplungshölzer in die Dachsparren abgeleitet. Bei vergehender Festigkeit der Aufdopplungshölzer durch Holzschädlinge ist vermutlich die Standsicherheit des Dachaufbaus nicht gegeben.

    Im zweiten Teil der Frage wird nach einem erforderlichen Holzschutz gefragt. Die Aufdopplungshölzer sind nach DIN 68800-3, Tabelle 1, entweder GK 2: "Holz, das weder dem Erdkontakt noch direkt der Witterung oder Auswaschung ausgesetzt ist, vorübergehende Befeuchtung möglich", da Kondensat-Ansammlungen in der Dämmung (hier: Holzweichfaserdämmung, SB) im Winter möglich sind, oder sie sind nach GK 1 "innen verbautes Holz, ständig trocken"?

    Für GK 0 müssen aber auch die Bedingungen der Fußnote 1 (Vergleiche Abschnitt 2.2.1) erfüllt sein:

    2.2.1.2 "Holz in Räumen mit üblichem Wohnklima oder vergleichbaren Räumen verbaut ist" und "a) gegen Insektenbefall allseitig durch eine geschlossene Bekleidung abgedeckt ist".

    Ist die Dämmstoffebene ein Raum mit üblichem Wohnklima oder ein vergleichbarer Raum? Eine geschlossene Bekleidung fehlt hier. Die Holzschädlinge können über den Lüftungsspalt zwischen Ortgangbrett bzw. Traufbrett und Fassade direkt die Aufdopplungshölzer erreichen, da eine geschlossene Bekleidung der Dämmung und Aufdopplungshölzer fehlt.

    Was sagen da die Bauexperten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    s. #10 (und mein "nein")
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen