Ergebnis 1 bis 10 von 10

Bautrocknen via Schornstein und Wandauslass für Dunstabzugshaube?

Diskutiere Bautrocknen via Schornstein und Wandauslass für Dunstabzugshaube? im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3

    Bautrocknen via Schornstein und Wandauslass für Dunstabzugshaube?

    Sali liebe Experten, Ich frage mich seit einige Tagen, ob ich die aus dem Putz (Überwiegend Gips-Maschinenputz) und dem Estrich stammende Feuchtigkeit senken kann, wenn ich den im EG befindlichen Schornstein öffne (also die Reinigungsklappe) und das durchs EG Mauerwerk geführte Rohr für den späteren Anschluss der Dunstabzughaube ebenfalls öffne. Entsteht da nicht ein schöner, gleichmässiger Luftzug, der die Feuchtigkeit raus bringt ? Es ist ein gedämmter Plewa Schornstein KE (bislang ohne Rauchluftanschluss), das Abzugsrohr für den Dunstabzug hat einen Durchmesser von 15 cm. Momentan steht der eingedeckte Rohbau, Fenster und Bautür kommt nächste Woche. baubeginn war November, 2,5 Geschosse, kein Keller, Poroton Ziegel. ich wollt halt nicht jeden Tag aufn Bau zum Lüften und auch nicht soviel Technik/Strom aufwenden....Vielleicht hat das ja schon einmal jemand gemacht ? Oder ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bautrocknen via Schornstein und Wandauslass für Dunstabzugshaube?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Wird denn schon geheizt?
    Was sagt der Estrichleger dazu?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3
    Guten Abend Julius,
    Na bislang keine FBH, kein Estrich und auch noch kein Putz. Und den Estrichleger habe ich noch nicht getroffen...Im Schornstein habe ich immerhin ein Kondenswasserablauf, sodass hier bei Kondensation im Schlot erst mal keine Problem auftauchen sollten. Ich frag mich z.B., ob ein (ausreichender) Zug nach oben entsteht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Mein Vorschlag: Nehmen Sie einen kleinen Lüfter (ähnlich wie für innenliegende WCs) und blasen Sie die Luft in den Kanal (z.B. am WC-Anschluss). Je weiter oben diese Abluft im Gebäude, desto besser funktioniert es. Haben wir gute Erfahrung mitgemacht. Nennen wir es halt "Baustellenlüftung nach Fischer" ;-)

    Nur wird das keine Bautrocknung sein, sondern im besten Fall eine "Entschärfung" des Extremklimas, welches sich in der Winterzeit durch Putz- und Estrichfeuchte einstellt.

    Über den Kamin würde ich persönlich nicht lüften... Könnte aber sein, dass das auch funktioniert, da will ich mich aber nicht festlegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von ars vivendi
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Erzgebirge
    Beruf
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Beiträge
    1,521
    Rein theoretisch sollte der Zug im Schornstein gleich 0 sein, da der Rohbau nicht beheizt wird und es dadurch im Haus nur marginal wärmer ist als ausserhalb. Ausserdem würde so nur das Eg etwas be-entlüftet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3
    @ Fischer,
    Ja ich denke die Untersützung durch so einen kleinen Lüfter macht Sinn, vielleicht noch mit Zeitschaltuhr. Ich werde es auch mal mit dem Schornstein versuchen und an gleicher Stelle berichten. Falls es gar nicht hinhaut muss das Thema wohl konventionell (manuelles Heizen und Lüften) gelöst werden. Vielen Dank soweit

    Stephan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Frischluftzufuhr unten dann aber net vergessen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Bewusst unten, dann kannst hochziehen Also Kellerschacht oder so z.B. oder Dunstabzugshaubenöffnung im EG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von Testarossa Beitrag anzeigen
    ..., vielleicht noch mit Zeitschaltuhr. ...
    Wozu die Uhr? Angst, dass der Minilüfter zuviel saugt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    ich habe mir zu diesem Thema schon viel Gedanken gemacht. Sogar überlegt, ob man das nicht mal in einen Vortrag packen sollte. Dafür bräuchte ich aber nochmal ein Referenzobjekt für meine
    Baustellenlüftung nach Fischer
    Also: so ein Lüfter schafft in der Regel 80 m³/Std.
    bei 150m² Wohnung mit i.M. 2,70m lichter Höhe ergibt das 405m³ Luftvolumen. und damit 80/405=0,198. Also einen etwa 0,2-fachen Luftwechsel. Theoretisch. Weil das aber nur ein Lüfter in so einem recht großen Volumen ist, werden manche Stellen etwas besser belüftet und andere weniger. Da da aber noch keine Türen drin sind, gleicht sich das etwas aus.

    Aus meiner Erfahrung reicht das ganz gut aus. Bei kleineren Volumen kann eine Zeitschaltuhr gerade bei extremer Kälte das Auskühlen des Rohbaus verringern (vorausgesetzt, das wäre wichtig). Bei größerem Volumen sollte man über einen zweiten Lüfter nachdenken. H haben wir an dem Objekt, wo ich das das erste Mal ausprobiert habe, übrigens gemacht.
    Stromverbrauch: wenige Watt.

    Nur sollte man dann nicht, wie auf Baustellen üblich, nachts und über's Wochenende oder gar über Weihnachten den Strom abstellen. Sollte das gewünscht sein, müssen wir über eine andere Lösung (z.B. Batteriebetrieb) nachdenken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen