Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Gast
    Gast

    Frage EIB oder instabus

    Hallo
    ich überlege ob es sinn macht ein bussystem anstatt die veraltete e technik einzubauen, dort könnte man dann auch die heizungssteuerung anschließen, dann kann man sich die normale steuerung der heizung spare, ebenso alarmanlage, fenster offen oder zu etc kann alles angezeigt werden, ebenso die belegung von schlatern etc kann flexibel geändert werden
    ist natürlich etwas teuer, weiß aber nicht genau wie hoch die mehrkosten für ein efh sind
    hat jemand erfahrung damit und kann mir weiterhelfen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. EIB oder instabus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2003
    Beruf
    Brückenbauer (im Mund)
    Beiträge
    13
    Habe gerade einen Artikel über Instabus in einer dieser vielen Bauzeitschriften gelesen. Dort bezifferte der Bauherr die ausgeführte Installation (also Instabus) auf das 3-4 fache einer konventionellen Elektroinstallation. Man kann aber das Bus-System auch nach und nach ausbauen. Wichtig wäre nur ,dass die Grundleitungen(ca.1500.-Euro) beim Hausbau installiert werden. Die einzelnen Module können später zugerüstet werden. Am Besten den Elektriker Deines Vertrauens fragen,weil ich haben nix viele Ahnung von sowas.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Unterfranken
    Beruf
    Elektriker
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr + Stromer
    Beiträge
    416

    Leistungskatalog

    wenn du mit dem Gedanken spielst ein Busssystem einzubauen, dann mach erst mal einen Leistungskatalog, was dieses System alles können muss:
    z.B: Fenster 1 - Meldung offen, Meldung gekippt, Meldung geschlossen,
    Licht wohnzimmer - Meldung An, Meldung aus, Steuerung An, Steuerung Aus usw.
    Dann erkennst du erst mal den Leistungsumfang deiner anlage, dann lässt sich das ganze auch leichter kalkulieren. Du solltest aber auch Bedenken, dass dann für jedes zusätzliche future auch eine Bedienstele geschaffen werden muss, dass das ganze auch noch sinnvoll funktioniert und bedient werden kann.
    Bei den meisten Bus-Systemen werden bei der Erstinbetriebnahme alle möglichen Funktionen einprogrammiert und dann nicht mehr geändert. Für sowas brauch ich kein Bus-System. Also mal überlewgen, was will ich wirklich im normalen Tagesablauf regeln und steuern?
    Denn ansonsten wird ein System eingebaut, dass alles mögliche kann, aber nie genutzt wird. Dafür isses zu teuer!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Sven Strumann
    Gast
    Ich hatte auch erst überlegt EIB ins Haus zu bauen, aber die Mehrkosten von 18.000,-€ haben mich dann abgehalten. Nun kommt das PHC-System von Peha ins Haus, das kostet ein Drittel und kann auch alles was mit EIB geplant war.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Berthold
    Gast

    Ausrufezeichen EIB - da gibte bessere und preiswerte Lösungen

    Wenn du noch nicht sicher bist, schau dir doch mal das LCN System der Firma Issendorf an. Der EIB-Kram ist sowieso nur Murks die Mitgliedsfirmen müssen sich auf den Standart des „dümmsten“ Mitglieds einigen.
    Das LCN System braucht keine speziellen Busleitungen lediglich ein ganz normales fünf-adriges Installationskabel. Das kannst du erst mal für deine normale Installation benutzen und die Mehrkosten sind minimal. Die Verkabelung wird heute sowieso meist mit Schalterabzweigdosen ausgeführt (was anderes würde ich heute nicht mehr einbauen) in denen ist dann auch Platz für einen späteren Einbau der Aktor- und Sensorelektronik.
    Das LCN System ist zudem auch technisch überlegen und flexibeler is´ es auch noch.
    Das PEA System kenn ich nicht zu dem kann ich nichts sagen.
    Viel Spaß noch beim weiteren Planen und Bauen.
    PS.: Bei der Elektroinstallation die Leerrohre nicht vergessen, lieber eins zu viel als eins zu wenig. Wer weis was unsere „Informationsgesellschaft“ uns noch so alles noch für tolle Einrichtungen bereithält. Das Telefon auf dem Klo is´ ja auch schon fast normal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    09.2002
    Beiträge
    89

    Was es kostet

    siehst Du, wenn Du dir mal die Angebote ansiehst, die auf meiner Homepage veröffentlicht sind. Die Konfiguration ist nicht in Luxusausführung sondern gehob. Standard. http://www.bauweise.net/planung/eib/eib_grundlagen.htm
    LCN hab ich mir auch überlegt - hat aber einen Nachteil, dass LCN ein Ein-Firmen-Produkt ist, EIB ist ein Normprodukt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    Norderstedt/Geesthacht
    Beruf
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Beiträge
    108

    Re: EIB - da gibte bessere und preiswerte Lösungen

    Original geschrieben von Berthold
    Wenn du noch nicht sicher bist, schau dir doch mal das LCN System der Firma Issendorf an. Der EIB-Kram ist sowieso nur Murks die Mitgliedsfirmen müssen sich auf den Standart des �dümmsten� Mitglieds einigen.
    Das LCN System braucht keine speziellen Busleitungen lediglich ein ganz normales fünf-adriges Installationskabel.
    Ich habe mich beruflich länger mit Hausbussystemen beschäftigen dürfen/müssen. Wir betreuen jetzt eine größere Installation LCN.

    LCN ist ziemlich pfiffig gemacht.
    Beim Neubau gibt es quasi keine Kosten und kein schrägen Leitungsmix für eine darauf vorbereitete Installation. Das Protokoll ist das intelligenteste in diesem Bereich (CAN-Bus mit optimierter Busausnutzung durch fallende Wartezeit bei "Kollision").
    Der Trick mit der Segmentadressierung wirkt erst bei >250 Teilnehmern und ist im EFH unwichtig.

    Auch die Struktur der Daten und Paramenter ist geschickt. Selbst ein dummes fremdes Modul könnte man
    steuern.

    Der Nachteil ist, dass es nur 1,5 Hersteller gibt. Aber eher die Folge daraus, den z.B. die Kompatibilität ist natürlich 100%:
    Sensoren und Aktoren sind nur kombiniert und mit viel Schnick-Schnack zu haben. Ich würde gerne konsequent dezentral verkabeln, brauche aber keine Endstufen am Schalter - und keinen Schalter an der Deckenlampe...
    Wenn ich das günstigeste Modul nehme, bin ich bei 150 EURO pro Steckdose oder Lampe.
    LCN zwingt also zu einer "lokalen Zentrale um ein Modul herum", damit es wirtschaftlich bleibt. Gut es gibt einen Schaltungsaufwand für Busanbindung und Energieversorgung, aber zumindest kleine _Sensoren_ würde ich erwarten.

    Trotzdem: Bei den politischen Flickwerk der Konkurenz...ganz klar pro LCN!
    Wenn es Issendorf nicht mehr geben sollte, kommt man per Reverse-Engineering an neue Module.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Ist EIB bei uns sinnvoll, gar kostensparend?
    Von Ilfer im Forum Elektro 1
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 09.12.2005, 17:03
  2. Kabelverlegungsarten
    Von Bob_bln im Forum Elektro 1
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 07.12.2005, 17:06
  3. EIB Taster
    Von Uli R. im Forum Elektro 1
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.08.2005, 21:16
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.01.2005, 19:07