Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Dach- und Gaubensanierung

Diskutiere Dach- und Gaubensanierung im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Datteln
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3

    Dach- und Gaubensanierung

    Hallo zusammen

    Ich möchte das Dach dämmen und stehe nun vor vielen Fragen und habe bereits viele Infos eingeholt.
    Leider erzählt jeder Dachdecker etwas anderes. Die Kunst ist es nun die Essenz daraus zu filtern.
    Ich habe ein ausgebautes Dachgeschoß mit Gaube (6m breit), welche auf einer Seite übergangslos
    zum Nahbarn grenzt. Auf der anderen Dachseite ist Dachfläche mit 6 Jahre alten Velux-Dachfenstern.
    Von innen wurde vor 20 Jahren alles mit Rigips ausgebaut.
    Darüber ist noch ein 1,5m hoher Spitzboden.
    Das Haus wurde 1965 gebaut und eigentlich ist das Dach (gesandeter Betondachstein) noch in gutem Zustand.
    Da wir aber dämmen wollen/müssen, muß das Dach entsprechend heraus gezogen werden.
    Da bietet es sich nun an gleich alles vom "Fachmann" erneuern zu lassen.

    Nun meine Fragen:
    Reicht aufdoppeln und eine Zwischensparrendämmung mit 032er Dämmwolle in 200mm und zwischen den Sparren verlegter Dampfbremse, eine teurere Aufsparrendämmung, eine Kombination aus beidem oder evtl. sogar besser eine Dämmung des Spitzbodens
    (7,5m x 3,5m), welche ich selbst ausführen könnte und ab da dann Dachabwärts der Dachdecker. So könnte ich mir ein neues wärmegedämmtes Dachfenster und entsprechende Dämmarbeiten und Material vom Dachdecker sparen und der Spitzboden (unbeheizt) wäre weiterhin belüftet was die Schimmelgefahr weiter senkt.
    Ich würde mich über ein paar Gedankenanstöße freuen.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dach- und Gaubensanierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    1. und wichtigster Gedankenanstoß (nein - DER kommt später ) - Sie müssen den ganzen Kram luftdicht bekommen! Das klingt bei der Geschichte nicht ganz einfach - Anschluß an den Nachbarn, Anschluß DFF, Einbindung Dachbodendecke
    Denn von Innen soll ja wahrscheinlich alles erhalten werden.
    2. Gedankenanstoß - Gaubenwange und -dach. Dieses müsste ja mit einbezogen werden, sonst gibts da Theater mit Kondensat = Schimmel.
    3. Gedankenanstoß - Übergang zum Nachbargebäude. Je höher das Dach kommt, um so komplizierter wird der. Daher ist eine reine Aufdachdämmung sicher Unfug
    4. Gedankenanstoß - Baurecht. Gibt es baurechtliche Auflagen (Truaf-, Firsthöhe, Abstandsflächen) die berührt werden könnten? Klären.

    5. Gedankenanstoß - (jetzt kommt er ) Ihr Projekt hat eine Menge Knackpunkte, die sauber geplant und ausgeführt werden müssen. Ich rate zu einem Planer, der das Projekt durchrechnet, die Details plant und dann eine Ausschreibung macht.

    Ja, das kostet extra, aber der Planer hat eine Haftpflichtversicherung gegen Planungsmängel, die die Handwerker nicht haben!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Datteln
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3
    ... die momentan wichtigste Frage bezieht sich auf die Ausführung durch den Dachdecker.
    Ist eine fachlich gut ausgeführte Zwischensparrendämmung so viel schlechter als die Aufsparrendämmung?
    Ich käme mit dem Dach nicht so hoch und die Kosten wären etwas überschaubarer.
    Die nächste wichtige Frage wäre, ob es okay wäre, wenn anstatt des gesamten Daches nur bis zum Spitzboden
    und entsprechend auch fachlich dann nur der Spitzboden gedämmt würde.
    Die Kosteneinsparung, welche ich leider nicht vernachlässigen kann, wäre ja nicht zu verachten und ich hätte
    den Wohnbereich entsprechend direkt "ein-"gedämmt, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Du kannst auch den Spitzboden ungedämmt lassen und dafür dannn die Decke dämmen. Muß aber alles mit der Luftdichtigkeit geplant werden. Der Knackpunkt an solchen Bauvorhaben ist immer die Luftdichtigkeit! Nicht das Dämmen, nicht das nacher das Dach dicht und schön bekommen... Nein, die Luftdichtigkeit ist das A und O! Und DA wird am meisten gemurkst (kenn das Spielchen aus eigener Tätigkeit reichlich, hab dieses Jahr ein paar Dächer gemacht)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2012
    Ort
    Albstadt
    Beruf
    Dachdecker- u. Klempnermeister
    Beiträge
    896
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    ...hab dieses Jahr ein paar Dächer gemacht)
    Legst aber ganz schön los Holger.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    Datteln
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3
    ... das hab ich soweit auch schon verstanden. Leider hört man es mal so und mal so. Heute hatte ich einen Dachdecker da gehabt, welcher ein Angebot erstellen soll der mir sagte, dass er es nicht zwangsläufig mit Dampfbremse auf dem Spitzboden machen würde.
    Was meinst du denn zum Thema Aufdach oder Zwischensparrendämmung?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen