Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Köln
    Beruf
    Dipl.-Ing (FH) Maschinenbau
    Beiträge
    10

    "Schrauben locker!", Knagge/Schwelle, bitte um kurze Beratung

    Hallo Leute,
    an einem in 2012 sanierten Dach ist mir im Dachstuhl folgendes aufgefallen:
    Die Muttern für die Befestigung der Knaggen (hoffe ist die richtige Bezeichnung) sind alle lose, diese kann ich mir der Hand hin und her drehen.

    Müssen diese Verbindungen Spiel haben? Denke wohl kaum...
    Was ist zu tun, alle Muttern mit Schraubensicherungsmittel festziehen?

    Vielen Dank

    PS Dachstuhl ist von 1974, bis jetzt unverändert. 2012 wurde vom Fachbetrieb Konterlattung, Folie und neue Betondachsteine aufgebracht. Dachstuhl blieb unberührt.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 2.jpg (42.6 KB, 177x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 1.jpg (51.6 KB, 181x aufgerufen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. "Schrauben locker!", Knagge/Schwelle, bitte um kurze Beratung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    So rostig, wie die Bolzen sind, glaube ich nicht, dass Du die Muttern noch drehen kannst. Bestenfalls drehst Du den gesamten Bolzen im Loch.
    Nachziehen geht nicht mehr (ohne das Dach wieder anzufassen).

    Ich würds so lassen!

    Und mir viel mehr Gedanken über diese komischen blauen Beuteltiere machen, die da 2009 auf Deinem Dachboden eingezogen sind!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Wie kommst du auf 2009? Und was für blaue Beuteltiere?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    2012, nicht 09 , sorry.

    Blaue Beuteltiere? Na, zwischen den Sparren sind so komische durchhängende blaue Folien zu sehen. Egal, was das ist, ich denke nicht, dass das eine fachgerechte Verlegung ist.
    Oder verlegst DU Deine Unterspannbahn so? Oder Deine Dampfsperre/-bremse?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Köln
    Beruf
    Dipl.-Ing (FH) Maschinenbau
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    So rostig, wie die Bolzen sind, glaube ich nicht, dass Du die Muttern noch drehen kannst. Bestenfalls drehst Du den gesamten Bolzen im Loch.
    Nachziehen geht nicht mehr (ohne das Dach wieder anzufassen).

    Ich würds so lassen!

    Und mir viel mehr Gedanken über diese komischen blauen Beuteltiere machen, die da 2009 auf Deinem Dachboden eingezogen sind!
    Also die Muttern kann ich ohne weiteres mit zwei Fingern drehen (komischerweise). Von festgerostet kann keine Rede sein.
    Ich könnte die Muttern also problemlos festziehen, ggf. mit Schraubenkleber fixieren. Die Frage ist, ob sie fest sein müssen, oder gerade jetzt Winter Spiel haben SOLLEN?

    Zur Dämmung:
    Dach wurde wie folgt saniert. Außen Betondachsteine auf Konterlattung, darunter Unterspannbahn dann zwischen den Balken vorhandene Dämmung wieder hinein, aber diesmal mit Dampfbremse. Bisher keinerlei Probleme mit Feuchtigkeit oder Sonstigem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Naja, Ralf. Wenn die Dachneigung sich ändert lässt es sich manchmal nicht verhindern das die UDB nicht aussieht wie ein gebügeltes Hemd... Um das zu beurteilen müsste man da mal genau hingucken, SO kann das immer noch völlig in Ordnung sein... Manchmal ist es besser Falten reinzuziehen als einen SChnitt zu machen der abgeklebt werden muß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Die Bolzen im Dachtragwerk sollten nicht mit Schraubenkleber fixiert werden. Holz arbeitet. Genau wie bei alten Fachwerkhäusern wo die Holznägel ab und an nachgesetzt werden müssen, müssen bei einem heutigen Dachstuhl ab und an die Bolzen nachgezogen werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Köln
    Beruf
    Dipl.-Ing (FH) Maschinenbau
    Beiträge
    10
    Gut, habe ich mir schon gedacht.
    Wenn man die Ausmaße bedenkt, muss etwas Spiel vorhanden sein.
    Was meinst du, jetzt Winter leicht anziehen und fertig, oder bis zum Sommer warten?

    PS
    Die Dämmung sieht in dem Bereich so beschissen aus, weil dort von der Innenseite keine Verkleidung verbaut ist.
    Wollte man das Dach zu 100% richtig sanieren, müsste man ja von beiden Seiten vollständig an die Balken.
    Dafür hätten dann aber zwei Wohnungen komplett saniert werden müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Nein, nicht wieder lösen. Einmal anziehen und gut. Früher wurde gerne relativ frisches Holz verbaut, das schwindet natürlich mit der Zeit
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Köln
    Beruf
    Dipl.-Ing (FH) Maschinenbau
    Beiträge
    10
    Gut, lösen wollte ich ohnehin nichts.
    Alles klar, werde die Muttern anziehen und fertig.
    Denke mir auch das sich das Holz nach nunmehr 40 Jahren "beruhigt" haben sollte.

    Vielen Dank für die Hilfe!
    Freue mich schon im Drempel rumzukraxeln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    @Ralf: Die haben die DB non oben über die Sparren gelegt und durch die Gefache geführt. Die Leisten fehlen, deswegen die Säcke. Schöner wäre es natürlich im Spitzboden mit einer Holz UK zu arbeiten und die Dämmung nicht einfach in die DB zu legen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ganz ehrlich? Klar, bei der Sanierung geht manches nicht so glatt wie auf dem Papier. Schon klar. Aber wenn die Dämmung in der von aussen aufgebrachten Dampfsperre solche Beuteltiere entstehen lässt, dann ist das Murks.
    Entlang der Sparren ist doch kein Dämmwert vorhanden.

    Um so schlimmer als der Boden ja zugänglich ist.

    Für mich ist das
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,090
    Ist es auch, zumal die Dämmung schon nach kurzer Zeit ihre Spannkraft verliert und in die mitte rutschen wird. Wenn das Dach schon offen ist sind doch schnell ein paar bretter hochgesteckt und unter den Sparren angebracht. Ich sage es ja immer wieder. Man sollte mehr flocken. der erzieherische effekt ist einfach größer. Nicht abgeklebt oder durch Sparschalung unterstützt heißt fegen und neumachen... ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2012
    Ort
    Köln
    Beruf
    Dipl.-Ing (FH) Maschinenbau
    Beiträge
    10
    Also, im bewohnten Bereich ist nochmals zusätzliche Dämmung zwischen Gipsplatte und Balken.
    Der Drempel ist normalerweise nicht zugänglich, nur jetzt während der Wohnungssanierung.
    Drempelrückseite, sowie die dazugehörige Bodenplatte sind ebenfalls gedämmt.
    Heist, in den Beuteltierbereich kommt normalerweise ohnehin keine Wärme hin.
    Also alles halb so schlimm.

    Dennoch gebe ich dir recht, dass die Folie so auf Spannung ist, gefällt mir auch nicht.
    Werde da evtl. noch was stabilisieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Was hilft dir die Zugänglichkeit des Bodens wenn du da nicht dran kommst?

    Und wenn du das System wechselst auf Höhe der Mittelpfette dann ist halt immer das Problem: WIE Bekomme ich das Luftdicht?

    Sub-Top ist ein schwieriges System und nicht immer 100% Schulbuchmäßig hinzubekommen... Da hilft einem auch nicht, wenn man dann von Innen dran käme.

    Und ob die Sparren nicht gedämmt sind kannst du so nicht sehen, ich habs öfters gemacht (6 Dächer letztes Jahr) und manchmal sieht das halt so wie ein Sack aus von Innen, ist aber trotzdem sauber ausgedämmt...

    Würd ich ja gerne mal von dir gezeigt bekommen, wie man das mit einer Folie NICHT sackig hinbekommt ohne das man andere Mängel einbaut...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen